Werbung
Nachhaltigkeitsfonds & Zertifikate 15.01.2008

15.1.2008: Megatrend Klimawandel: 2007 kamen zahlreiche neue Klimaschutzfonds auf den Markt – vier Portraits

Die Fondsbranche hat den Klimawandel als Geldanlage-Thema entdeckt: Im Jahr 2007 kamen in Deutschland insgesamt elf neue Klimafonds auf den Markt. Die Aktienfonds versuchen in ihrer Anlagepolitik auf Firmen zu setzen, die von den Folgen des Klimawandels weniger stark betroffen sind oder sogar profitieren könnten. In Kurzportraits stellt ECOreporter.de Ihnen heute vier Produkte vor, die im letzten Jahr an den Markt kamen.

 

Zum 15. Januar 2007 legte die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), Stuttgart, den LBBW Global Warming Strategie BWI auf. Der Fonds investiert laut der Bank gezielt in Unternehmen, die Produkte oder Dienstleistungen anbieten, die der globalen Erwärmung entgegenwirken oder deren ökologische und wirtschaftliche Folgen abmildern. Neben den regenerativen Energien wie Wind-, Solarenergie und Biokraftstoffe bilden der Bausektor, Versicherer, Wasserunternehmen, Versorger und der Anlagenbau ein Schwerpunktthema.

 

Die ersten Folgen der Erderwärmung, die durch den Ausstoß von Treibhausgasen verursacht werden, seien bereits sichtbar, so die LBBW, das Abschmelzen der Gletscher, zunehmende Stürme und Niederschläge sowie extremere Temperaturschwankungen. In zahlreichen Branchen wie Erneuerbare Energien, Versorger, Versicherer und Anlagenbau würden positive Nachfrageeffekte auftreten, wenn deren Produkte und Leistungen helfen könnten, die negativen Effekte der Klimaerwärmung abzumildern oder durch vergleichsweise geringen CO2-Ausstoß der globalen Erwärmung entgegenzuwirken.

 

Das Fondsmanagement des Fonds liegt bei der LBBW Asset Management GmbH, sie betont die Bedeutung der Nachhaltigkeit bei der Auswahl der Branchen- und Titel, in die investiert wird. Es würden nur Branchen und Einzelaktien ausgewählt, die sich an den Grundsätzen der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit orientieren.

 

LBBW Global Warming Strategie BWI: ISIN DE000A0KEYM4 / WKN A0KEYM

 

 

Die belgische KBC Asset Management hat zum 7. Februar den Klimaschutzfonds KBC Eco Fund Climate Change aufgelegt. Er investiert, direkt oder indirekt, mindestens 75 Prozent seiner Mittel in Aktien von Unternehmen, die sich aktiv gegen den Klimawandel einsetzen.

Der Klimawandel habe starke Auswirkungen auf die menschliche Sicherheit, Gesundheit, Wirtschaft und Umwelt, so KBC. Temperaturanstiege, der steigende Meeresspiegel, stärkere Wirbelstürme und Naturkatastrophen würden nur einen Ausschnitt der möglichen verheerenden Folgen des Klimawandels darstellen. Die Banker geben sich überzeugt: Der Mensch könne den Treibhauseffekt beeinflussen. Zahlreiche innovative, gleichzeitig auch nachhaltig wachsende Unternehmen würden zu einer Reduzierung der Treibgasemissionen beitragen. Wichtige Themen dabei seien Energieeffizienz, umweltfreundlicher Umgang mit Ressourcen, nachhaltiger Umgang mit Wasser und mehr erneuerbare Energien. Mit seinem Investment leiste der Anleger somit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und erhalte zusätzlich eine attraktive Renditechance.

 

Das Fondsmanagement des KBC Eco Fund Climate Change wird laut der Fondsgesellschaft durch ein unabhängiges Expertengremium (Environmental Advisory Committee) unterstützt. Das Gremium setze sich aus führenden Wissenschaftlern und Experten unterschiedlicher Fachrichtungen zusammen. In dieser Zusammenarbeit werde die langfristige Zusammensetzung des Fonds in den unterschiedlichen Sektoren festgelegt. Ferner würden die Auswirkungen technischer Neuerungen und gesetzlicher Veränderungen berücksichtigt.

 

KBC Eco Fund Climate Change: ISIN BE0946843266/ WKN A0MKZN

 

 

Der Klimaschutzfonds Swisscanto (LU) Equity Fund Climate Invest der Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto Fondsleitung AG ging zum 22. Februar an den Start. Die Fondsinitiatoren sind überzeugt: Die globale Klimaerwärmung unter Kontrolle zu halten, verursacht viel geringere Kosten für die Weltwirtschaft, als die Schäden im Nachhinein zu beheben (Stern-Bericht 10/2006). Mit den heutigen Technologien und vertretbaren Kosten könne dem Klimawandel entgegengewirkt werden.

 

Der Fonds beinhaltet den Angaben zufolge zwischen 50 bis 80 Titel. Er investiere in Aktien von Unternehmen, die einen Beitrag zur Reduktion des Klimawandels oder dessen Folgewirkungen leisten. Swisscanto bezeichnet sie als „Climate Stars“. Nach Auffassung von Swisscanto leisten besonders erneuerbare Energien, Energie- oder Wassereffizienz und nachhaltige Landwirtschaft einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Erneuerbare Energien zeichneten sich durch keine oder geringe Emissionen aus. Dazu zählten Wasser-, Windkraft, Solarenergie, Biomasse und Geothermie. Mit einer breiten Streuung von Aktien über diverse Sektoren und Länder reduziere sich das Risiko im Vergleich zu einer Investition in eine Einzelanlage, so Swisscanto.

 

Swisscanto (LU) Equity Fund Climate Invest: ISIN LU0275317336 / WKN A0MFKU

 

 

„Überdurchschnittlich hohe Ertragserwartungen“ hat die Kapitalanlagegesellschaft der Deutschen Bank DWS als Anlageziel für Ihren Fonds DWS Klimawandel gesetzt. Damit verbunden seien jedoch auch „überdurchschnittlich hohe Verlustrisiken des eingesetzten Kapitals“, so die DWS. Der DWS Klimawandel wurde zum 28. Februar aufgelegt. Das Fondsvermögen wird nach Angaben der Initiatoren hauptsächlich in Aktien von Unternehmen angelegt, die in den Geschäftsbereichen C02-effiziente oder energieeffiziente Technologien, erneuerbare oder alternative Energien, Klimaschutz, Katastrophenschutz oder -management und energieeffiziente Mobilität tätig sind.

 

Die Banker argumentieren, der Klimawandel sei deutlich zu beobachten. Globale Erwärmung, schmelzende Gletscher und steigender Meeresspiegel seien Realität. Da die Entwicklung nicht zu stoppen sei, bedürfe es großer Anstrengungen, die Schäden zu begrenzen. Unternehmen müssten den Klimawandel in ihr ökonomisches Kalkül einbeziehen. Grundlage der Anlageidee des DWS Klimawandel seien zwei Kernfragen: Welche Unternehmen bieten Dienstleistungen und Produkte an, die zur Reduzierung der Treibhausgasemission führen? Welche Unternehmen haben den Klimawandel erkannt und verdienen daran? Saubere Technologie und Energieeffizienz ist demnach der eine Anlageschwerpunkt des Fonds, Umweltmanagement und Schadensbegrenzung der zweite.

 

DWS Klimawandel: ISIN DE000DWS0DT1 / WKN DWS0DT

 

 

Bilder: Erneuerbare Energien bilden ein wesentliches Element im Investmentuniversum der Klimaschutzfonds: Photovoltaikanlage der Iberdrola SA bei Madrid; Biogas-Fermenter der Biogas Nord AG; Windpark mit Turbinen der Nordex AG in Frankreich. / Quelle: Unternehmen

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang