Werbung
Nachhaltige Aktien 16.08.2004

16.8.2004: Wochenrückblick: Verkehrte Welt bei Umweltaktien: Fallende Kurse - Steigende Gewinne - Vestas senkt Prognose

Die zurückliegende Woche stand im Zeichen fallender Kurse. Der DAX gab zwei Prozent nach, ebensoviel der japanische Index Nikkei-225. Der TecDAX stürzte weit stärker, er verlor fünf Prozent. Seinen vorläufigen Tiefpunkt erreichte dieser Index am vergangenen Freitag mit 431 Punkten. An den US-Börsen waren die Kursverluste geringer. Der Euro ist gegenüber dem US-Dollar um ein Prozent auf 1,237 Dollar gestiegen.

 

Die US-amerikanische Notenbank hat den Leitzins zum zweiten Mal innerhalb von sechs Wochen erhöht. Die "Fed Funds Rate" liegt nun bei 1,5 Prozent. Dieser Schritt deutet darauf hin, dass die Bank die Aussichten für die amerikanische Wirtschaft positiv einschätzt.

 

Ganz anderer Auffassung ist die Internationale Energieagentur (IEA). Nachdem der Ölpreis von einem Rekordhoch zum nächsten eilt, sprach die IEA von "nicht angemessenen" Preisen. Da sich das Wirtschaftswachstum in den USA und in China abkühle, werde sich auch das Wachstum der globalen Ölnachfrage im Jahresverlauf und im Folgejahr abschwächen. Das sollte zu sinkenden Ölpreisen führen, so die IEA.

 

Viele Umweltaktien brachen in dem schlechten Börsenumfeld am Donnerstag und Freitag deutlich ein, ohne dass es neue Nachrichten gegeben hätte. Beispiele sind die MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG (Tiefstkurs 7,20 Euro), die Solarwerte S.A.G. Solarstrom AG (3,35 Euro) und Sunways AG (3,40 Euro) sowie der Windparkprojektierer Energiekontor AG (1,24 Euro). In den USA sanken Natural Alternatives International Inc., die am Freitag bis auf 5,88 Dollar, um danach wieder auf 6,79 Dollar zu steigen. Bei anderen Aktien kam es zu Kursverlusten, obwohl die Unternehmen Quartalszahlen veröffentlichten, die sogar die Analystenschätzungen übertrafen.

 

Die Bonner SolarWorld AG meldete einen Rekordgewinn nach Steuern von fünf Millionen Euro im ersten Halbjahr. Der Konzernumsatz wurde um 125 Prozent auf 90,8 Millionen Euro gesteigert, das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte zehn Millionen Euro. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte das Bonner Unternehmen noch Verluste melden müssen. Die Prognose für das Gesamtjahr wurde nach oben korrigiert, der Konzernvorstand erwartet nun 170 Millionen Euro Umsatz (Vorjahr: 98,5 Millionen) und ein Nachsteuerergebnis "im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Millionenbereich". Die Produktionskapazität soll in den nächsten Jahren auf allen Produktionsstufen verdoppelt werden. Laut einem Bericht des Bonner General-Anzeiger plant SolarWorld dafür keine Unternehmenszukäufe. Trotz der guten Nachrichten sank der Kurs um sechs Prozent auf 27,45 Euro. Am Montag wurde die Aktie sogar für nur 26,12 Euro gehandelt. Analysten der Landesbank Baden-Württemberg sowie von M.M. Warburg schrieben übereinstimmend, dass ihre Erwartungen übertroffen worden seien. Die Landesbanker empfahlen die Aktie zum "Kauf", während M.M. Warburg nur zum "Halten" rieten.

 

Der Berliner Solarmodul-Hersteller Solon AG konnte eine Verdreifachung der Umsatzerlöse auf 36,4 Millionen Euro berichten. Das EBIT des Halbjahrs stieg dem Unternehmen zufolge auf 1,3 Millionen Euro, das Bilanzergebnis auf 0,9 Millionen. Auch Solon hatte im Vorjahreszeitraum noch rote Zahlen geschrieben. Der Kurs legte nach dem Rückgang in den Vorwochen nun wieder 13 Prozent auf 12,95 Euro zu.

Der Geschäftsbericht der Solon AG vermerkt die Einschätzung, dass sich die Preisentwicklung im Solarmodulmarkt nach dem starken Preisverfall in den Vorjahren nunmehr stabilisiert habe. Allerdings hätten sich einige Rohmaterialien verteuert. Eine ähnliche Aussage findet sich im Bericht der SolarWorld AG, dort ist von Verknappungstendenzen bei einigen eingesetzten Komponenten die Rede.

 

Der Halbjahresbericht des Windanlagenbauers REpower Systems AG weist ein stark negatives EBIT von minus 8,8 Millionen Euro aus, nach minus 2,8 Millionen im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Umsätze sind auf 65,7 Millionen Euro gesunken, während zugleich die Gesamtleistung auf 84,3 Millionen stieg. Den Umsatz- und Ergebnisrückgang begründet das Hamburger Unternehmen mit strengeren Bilanzierungsmethoden: Von den 50 errichteten Windenergieanlagen seien nach der strengeren IFRS-Bilanzierung lediglich 35 Anlagen umsatzwirksam geworden; darüber hinaus wurden auch bei der percentage of completion-Methode engere Maßstäbe angelegt. REpower hat die installierte Nennleistung der Windkraftanlagen um knapp 20 Prozent auf 80 Megawatt gesteigert, verglichen mit 67 Megawatt in den ersten sechs Monaten des Jahres 2003.

Die Prognose für das Gesamtjahr erhält der Hamburger Maschinenbauer aufrecht: Umsatz und Ertrag sollen moderat steigen. Im kommenden Jahr erwartet das Unternehmen einen deutlich ausgewogeneren Geschäftsverlauf, die zahlreichen Auslandsaufträge sollten zu einer besseren Verteilung der Produktion über das Jahr führen. Nach Unternehmensangaben ist 2005 mit einem Wachstum im zweistelligen Prozentbereich zu rechnen. REpower gibt seinen Marktanteil in Deutschland mit 8,7 Prozent an, damit sei man Dritter hinter der Enercon GmbH und der dänischen Vestas Wind Systems A/S. Der Auslandsanteil habe im ersten Halbjahr mit zehn der 50 Turbinen 20 Prozent erreicht. Der Kurs markierte am Donnerstag mit 16,69 Euro ein Wochentief, insgesamt sank er um drei Prozent auf 17,26 Euro.

 

Weitere Unternehmen haben Halbjahresberichte veröffentlicht. Dazu zählen WindWelt AG (Windparkbetreiber, Bonn), CCR Logistics Systems AG (Logistik/Abfallmanagement, München), Wedeco AG (Wasseraufbereitung, Düsseldorf) und Drägerwerk AG (Medizin- und Sicherheitstechnik, Lübeck). Letztgenanntes Unternehmen konnte mit einem Kursaufschlag von zehn Prozent auf 45,35 Euro bei den Vorzugsaktien glänzen.

 

Der Windparkprojektierer Plambeck Neue Energien AG hat die Veröffentlichung des Halbjahresberichts auf Ende September verschoben, vorbehaltlich der Zustimmung der Zulassungsstelle. Nach der Novelle des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) müsse eine Neubewertung bereits laufender Projekte geprüft werden, hieß es zur Begründung. Nach Einschätzung des Cuxhavener Unternehmens seien davon "alle deutschen Windpark-Projektierer" betroffen. Plambeck gaben 19 Prozent auf 1,57 Euro ab.

 

Die österreichische Best Water Technology (BWT) AG meldet die Steigerung des Gruppenumsatzes um 25,5 Prozent auf 242,7 Millionen Euro. Das EBIT kletterte um 81 Prozent auf 16,3 Millionen, der Nachsteuergewinn lag gar um 87,4 Prozent höher als am 30. Juni des Vorjahres. Der Vorstand des Wassertechnik-Spezialisten stellte eine Erhöhung der Dividende für das laufende Geschäftsjahr in Aussicht. BWT, in den Vorwochen deutlich gefallen, verteuerten sich in Wien um zwei Prozent auf 19,65 Euro.

 

Automation Tooling Systems Inc. aus Kanada legte den Bericht des ersten Quartals zum 30. Juni vor. Der konsolidierte Umsatz ist um 29 Prozent auf 191,9 Millionen Dollar gestiegen, der Nettogewinn legte 30 Prozent auf 2,8 Millionen zu. Die Solarsparte hat nach einem Umsatzsprung um 119 Prozent auf 37,1 Millionen Dollar die Sparte Präzisionskomponenten überholt. Im Gegensatz zu letzterer konnte der Solarbereich jedoch einen Gewinn von 3,3 Millionen Dollar erwirtschaften. Größte Sparte ist nach wie vor der Bereich Automatisierungssysteme, der 123,9 Millionen Dollar umsetzte und 6,4 Millionen Dollar Gewinn einfuhr. Die Aktie gab in Toronto sechs Prozent auf 11,64 Kanadische Dollar nach.

Weitere Quartalsberichte kanadischer Unternehmen erschienen von Trojan Technologies Inc. (Wasseraufbereitung), Hydrogenics Corp. (Brennstoffzellentechnik) und Stuart Energy Systems Corp. (Wasserstofftechnik).

 

Western GeoPower Corp. meldete den Beginn der ersten Produktionsbohrung für das kanadische Geothermie-Projekt South Meager. Die Fertigstellung von zwei für das Kraftwerk erforderlichen Bohrungen wird im Dezember 2004 erwartet. Der Kurs gab zwei Prozent auf 1,65 Kanadische Dollar nach.

 

Gamesa Eólica, Windturbinen-Tochter der spanischen Gamesa Corporación Tecnológica, meldete Aufträge im Gesamtwert von mehr als zwölf Millionen Euro aus Deutschland sowie eine vier Millionen-Order aus Portugal. Die Aktie stieg nach einem deutlichen Rückgang nun wieder um vier Prozent auf 10,72 Euro in Madrid.

 

Vestas Wind Systems A/S, dänischer Weltmarktführer der Windturbinen-Hersteller, konnte Bestellungen im Wert von 40 Millionen Euro aus den USA vermelden. Angesichts der Tatsache, dass die steuerliche Förderung für Windkraftanlagen in den USA (das sogenannte PTC) nicht wie erwartet im Sommer 2004 verabschiedet wurde, hat Vestas die Prognose für das Geschäftsjahr gesenkt. Nunmehr werde ein Umsatz von 2,6 Milliarden Euro erwartet, nachdem zuvor 2,7 bis 2,8 Milliarden angekündigt waren. Die EBIT-Marge vor Goodwill-Amortisation wird nach Vestas Einschätzung nur noch vier Prozent erreichen. Genauere Angaben wurden für den 18. August angekündigt, wenn das Unternehmen seinen Halbjahresbericht vorlegen wird. Die Vestas-Aktie stieg in Kopenhagen leicht auf 82,75 Dänische Kronen.

 

Energy Conversion Devices Inc., Energiespeicher-Spezialist aus den USA, kündigte ein Restrukturierungsprogramm an. Die Umsätze aus dem Verkauf von Produkten sollen gesteigert und zugleich die Kosten gesenkt werden. Der Kurs legte zehn Prozent auf 11,53 Dollar zu.

 

Automation Tooling Systems Inc. (ISIN CA0019401052 / WKN 897908)

Best Water Technology AG (ISIN AT0000737705 / WKN 884042)

CCR Logistics Systems AG (ISIN DE0007627200 / WKN 762720)

Drägerwerk AG (ISIN DE0005550636 / WKN 555063)

Energiekontor AG (ISIN DE0005313506 / WKN 531350)

Energy Conversion Devices Inc. (ISIN US2926591098 / 858643)

Gamesa Corporación Tecnológica (ISIN ES0143416016 / WKN 589858)

Hydrogenics Corp. (ISIN CA4488821006 / WKN 588386)

MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG (ISIN DE000A0B95Y8 / WKN A0B95Y)

Natural Alternatives International Inc. (ISIN US6388423021 / WKN 880900)

Plambeck Neue Energien AG (ISIN DE0006910326 / WKN 691032)

REpower Systems AG (ISIN DE0006177033 / WKN 617703)

S.A.G. Solarstrom AG (ISIN DE0007021008 / WKN 702100)

SolarWorld AG (ISIN DE0005108401 / WKN 510840)

Solon AG (ISIN DE0007246308 / WKN 747119)

Stuart Energy Systems Corp. (ISIN CA8636881077 / WKN 579775)

Sunways AG (ISIN DE0007332207 / WKN 733220)

Trojan Technologies Inc. (ISIN CA8969241071 / WKN 902023)

Vestas Wind Systems A.S. (ISIN DK0010268606 / WKN 913769)

Wedeco AG (ISIN DE0005141808 / WKN 514180)

Western GeoPower Corp. (ISIN CA95827Q1037 / WKN 254049)

WindWelt AG (ISIN DE0006352537 / WKN 635253)

 

Bild: Turbinen der Vestas A/S im Windpark Horns Rev vor der dänischen Nordseeküste

 

 

Dieser Umweltaktien-Wochenrückblick erscheint mit freundlicher Unterstützung der UmweltBank.

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang