Werbung
Nachhaltige Aktien 27.10.2004

27.10.2004: Progeo AG: Kapitalerhöhung bei einer Umwelttechnik-Gesellschaft - Investment aber nur für Anleger mit dickem Fell

Am 24. November 2004 will die Progeo AG aus Großbeeren eine außerordentliche Hauptversammlung durchführen, um eine Kapitalerhöhung von bis zu 1,25 Millionen Euro beschließen zu lassen. Die Kapitalerhöhung soll Unternehmensangaben zufolge dazu dienen, das Umsatzwachstum zu finanzieren. Progeo gesteht selbst ein, die Markteinführungsphase sei deutlich länger gewesen als erwatet. Nunmehr setze aber Unternehmenswachstum ein. Es gehe auch darum, den, wie es heißt, "stark saisonalen Geschäftsverlauf" abzupuffern. Die Kapitalerhöhung wird den Altaktionären der Gesellschaft im Verhältnis fünf neue Aktien für neun alte Aktien zum Bezug angeboten werden. Nicht bezogene Aktien sollen bei verschiedenen Finanzinvestoren platziert werden. Die außerordentliche Hauptversammlung ist laut Progeo erforderlich geworden, nachdem der auf der ordentlichen Hauptversammlung am 27. August gefasste Beschluss über die Schaffung eines genehmigten Kapitals wegen eines Formfehlers durch das zuständige Amtsgericht nicht eingetragen worden war.

 

Progeo (WKN 692650) entwickelt und vermarktet Informationssysteme für die messtechnische Überwachung von Bauwerken zur Früherkennung und präzisen Ortung von Leckagen an Abdichtungen. Die Progeo-Aktien sind im Freiverkehr der Börsen in Frankfurt, Berlin-Bremen und Stuttgart notiert.

 

Das Unternehmen hat im vierten Quartal 2003 mit einem Gewinn von cirka 40.000 Euro erstmals ein leicht positives Ergebnis erzielt. 2003 hat Progeo laut einer eigenen Meldung bei einer Gesamtleistung von cirka 1,11 Millionen Euro einen Verlust von cirka 275.000 Euro (2002: minus 660.000 Euro) ausgewiesen.

2003 wies die Progeo laut Geschäftsbericht einen Konzernjahresfehlbetrag von knapp 320.000 Euro aus. Das Grundkapital der Gesellschaft ist eingeteilt in 2.250.000 Stückaktien. Die Aktien lauten auf den Inhaber. Der heutige Kurs der Aktie in Frankfurt bewegte sich um 1,6 Euro herum. Die Marktkapitalisierung ist aktuell etwa zweieinhalb so hoch wie der Umsatz, ein KGV lässt sich derzeit nicht bestimmen, da das Jahresergebnis "weitgehend ausgeglichen" ausfallen soll.

 

Bei einem Umsatz von cirka 1.3 Millionen Euro hat Progeo in den ersten neun Monaten von 2004 nach eigenen Angaben einen Gewinn von cirka 80.000 Euro erwirtschaftet. Trotz dieser im Vergleich zu den Vorjahren erreichten deutlichen Ergebnisverbesserung werde der Geschäftsverlauf aber in diesem Jahr nach wie vor von der Verschiebung der für den Geschäftserfolg maßgeblichen Projekte im Bereich der Oberflächenabdichtung von Deponien belastet, meldet das Unternehmen. Das führe dazu, dass erwartete Umsätze sich auf das Folgejahr verschöben. Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert Progeo bei einem Umsatz von cirka 1,5 Millionen Euro.

 

Mittlerweile bewege sich eine zunehmende Anzahl von Deponieprojekten in die Realisierungsphase, da viele Deponiebetreiber durch die vom Gesetzgeber vorgegebenen Fristen bereits im kommenden Jahr zu einer Umsetzung ihrer Schließungsprojekte gezwungen werden, heißt es in einer Progeo-Meldung. Durch den Einsatz von Dichtungskontrollsystemen könnten die dabei zu errichtenden Oberflächenabdichtungen deutlich kostengünstiger gebaut werden als bisher.

 

Im letzten Jahr hatte das Unternehmen dadurch auf sich aufmerksam gemacht, dass eine Investorengruppe um den Berliner Unternehmer Archibald Horlitz (Vorstandvorsitzender der Gravis AG) aus dem Bestand der Consors Capital AG cirka 21 Prozent der Anteile der Progeo Holding AG übernommen hatte.

 

Die Aktie ist als äußerst riskant zu bewerten - bisher hat das Unternehmen in finanzieller Hinsicht kaum durch positive Nachrichten auf sich aufmerksam machen können, aber immer wieder die Erwartungen der Anleger enttäuscht. Selbst bei einem leichten Gewinn in 2004 wäre das KGV beim derzeitigen Kurswert ungünstig für einen Einstieg.

 

Progeo Holding AG: ISIN DE0006926504 / WKN 692650

 

Bild: Verlegung des Progeo-Systems "Geologger" / Quelle: Unternehmen

Werbung

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang