Werbung
Nachrichten 28.11.2001

28.11.2001: (Natur-)Kosmetik für die Börse: STT Europe AG gibt neue Aktien aus

Die Schweizer ST Europe Trading AG (Wertpapier-Kennnummer: 676 697) entwickelt, produziert und vertreibt pflegende und dekorative Kosmetik, Parfüme, Nahrungsergänzungsmittel sowie modische Accessoires. Die Gesellschaft besteht seit 1994 und will nun im Markt für Naturkosmetik expandieren. Dafür sucht das Unternehmen neue Aktionäre. Die neuen Aktien mit Nennwert 1 Schweizer Franken (SFR) werden für 2,5 SFR ausgegeben (näheres siehe unten). Die Zeichnungsfrist begann am 22.10.2001 und endet am 15.12.2001.

 

STT steht für "Spirit of the Times" (Zeitgeist), aber auch für STT Europe Trading AG. Die Firma bietet unter dem Namen "STT" ein Sortiment von über 100 naturkosmetischen Artikeln für Damen und Herren an. Die selbstentwickelte pflegende Kosmetiklinie STT (Name: "spirit natural") zeichne sich durch Qualität auf der Basis natürlicher Rohstoffe aus, so das Unternehmen.Die Kosmetik sei ergänzt mit Inhaltsstoffen, die ökologisch unbedenklich seien und durch sorgfältig ausgesuchte natürliche Wirkstoffe. Für Produkttests setzt die AG nach eigenen Angaben weder Tierversuche noch andere Methoden ein, bei denen die Natur zu Schaden komme. Im Gegensatz zu handelsüblicher Kosmetik, die fast ausschließlich mit künstlichen Mineralölen und chemischer Konservierung hergestellt werde, verzichte die STT Europe auf den Einsatz jeglicher Mineralöle. Stattdessen mische sie hohe Prozentsätze von natürlichen, ungesättigten pflanzlichen Ölen in ihre Rezepturen und konserviere diese auf natürliche Art und Weise. Die Rezepturen würden auf der Grundlage des Öko-Test-Magazins entwickelt; dieses habe fast 2.000 Stoffe aus der Kosmetikbranche nach ökologischen und gesundheitlichen Gesichtspunkten bewertet. Alle Produkte werden nach Vorgabe der ST Europe Trading AG bei ISO-zertifizierten Herstellern im Lohnauftrag produziert.

 

Von allen Umsätzen mit Produkten in Europa leitet die STT Europe nach eigenen Angaben ein Prozent in einen Fonds ab, der für wohltätige Zwecke eingerichtet und von einem externen Gremium geleitet werde, erklärte das Unternehmen. Näheres zu Rechtsform und Volumen des Fonds soll in Kürze gemeldet werden. Nach vier Jahren Entwicklungs- und Erprobungszeit hat das Schweizer Unternehmen im April 1999 den Markteintritt realisiert und beschäftigt nach eigenen Angaben 10 Mitarbeiter am Hauptsitz im Schweizer Züberwangen und im Versandlager in Steckborn. Im Jahr 2000 wurde ein Umsatz von über 600.000 Schweizer Franken (SFR) erwirtschaftet, für das Jahr 2001 rechnet die Gesellschaft mit bis zu 1.500.000 SFR Umsatz.

 

Seit September ist das Unternehmen auch auf dem deutschen Markt präsent. Die ST Europe Trading AG arbeitet mit Agenturen und vertreibt ihre Produkte im Direktmarketing über selbständige Berater. Nach Angaben der Gesellschaft wurden bis Ende 1999 100 selbständige Berater akquiriert, mit welchen alle Bestell- und Geschäftsabläufe ausgetestet und optimiert wurden.

 

Die Gesellschaft AG berichtet, dass sie ihre Infrastruktur (Produktion, Lager, Versand, Personal, EDV, etc.) auf bis zu 10.000 Berater ausgerichtet habe. Sie sei damit in ihren Geschäftsabläufen auf ein exponentielles Wachstum im ersten Halbjahr 2002 vorbereitet.

 

Die ST Europe Trading AG strebt an, in den nächsten 10 Jahren in Europa einen jährlichen Umsatz von ca. 250 bis 500 Mio. CHF zu erwirtschaften. Die AG bietet nun drei Millionen neue, auf den Inhaber lautende Aktien mit dem Nennwert von 1 SFR zum Preis von 2,5 SFR je Aktie an. Die Aktien werden im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und einer Privatplatzierung außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in Europa zur Zeichnung angeboten.

 

Die STT Europe teilte mit, dass Mitglieder des MG-Aktionärsclubs in einem Sonderkontingent Aktien zum Vorzugspreis von 2,00 SFR erwerben können. Das Grundkapital der Gesellschaft betrüge nach vollständiger Zeichnung und Eintragung der Kapitalerhöhung 5 Millionen SFR. Der Prozentsatz der neuen Stimmrechte liege bei vollständiger Zeichnung bei ca. 60 %.

 

Nach Angaben der Gesellschaft soll der Erlös aus der Kapitalerhöhung bei vollständiger Zeichnung 7,35 Millionen SFR betragen. Er solle in voller Höhe (abzüglich der im Zusammenhang mit der Emission entstehenden Kosten) dazu verwendet werden, den Ausbau der Geschäftsfelder zu beschleunigen. Dabei sei insbesondere der Ausbau des Vertriebsnetzes in Europa vorgesehen.

 

Unmittelbar nach Abschluß dieses Angebots plane die STT Europe die Zulassung der Aktien bzw. der Aufnahme des Handels im Freiverkehr einer deutschen und Schweizer Börse. Gegenwärtig würden die Aktien an keinem organisierten Markt gehandelt.

 

Die Produkte der ST Europe Trading AG befinden sich laut Unternehmensangabe trotz hoher Gestehungskosten bei den wertvollen natürlichen Inhaltsstoffen in einem mittleren Preisniveau. Handelsübliche Kosmetik setze als Basis Mineralöle ein, die tonnenweise hergestellt werden können und über mehrere Jahre haltbar seien und für CHF 0,35 / kg bezogen werden könnten. Demgegenüber stehen für die ST Europe Einkaufskosten für natürliche Inhaltsstoffe wie das Borretschöl für SFR 220 / kg, Jojobaöl für SFR 45 / kg oder Olivenöl für SFR 6 / kg.

 

Die ST Europe Trading AG vertreibt ihre Produkte auf dem Weg des Direktmarketings, also nicht über den Einzel- oder Versandhandel. Beim Direktverkauf werden Waren von selbständigen Beratern an den Konsumenten abgesetzt. Der einzelne Berater vertreibt dabei nicht nur Produkte, sondern soll weitere Geschäftspartner für sein Vertriebsnetz gewinnen, die ihrerseits ebenfalls wieder Produkte an Kunden vertreiben.

 

In dem Verkaufsprospekt, den ST Europe der Redaktion zu Verfügung stellte, werden die Risiken dieses Investments dargestellt. Diese Darstellung wirkt ausgewogen, ausführlich und nicht beschönigend. Das sei an dieser Stelle hervorgehoben, da eine derartige Risikobeschreibung nicht der Regelfall ist. ECOreporter.de zitiert im folgenden wörtlich aus der Risikobeschreibung der Gesellschaft. Anzumerken ist, dass die erwähnten Risiken nicht eintreten müssen, dass ECOreporter.de es aber fair findet, dass die Gesellschaft die interessierten Anleger in dieser Form darauf hinweist.

 

Hier das Zitat:

"Die ST Europe Trading AG ist als Produktions- und Vermarktungsgesellschaft im Kosmetikmarkt tätig. Folgende Risiken gibt sie zu bedenken: Obwohl der Kosmetikmarkt allein in Europa ein Volumen von mehr als 200 Milliarden DM besitzt, hat sich die Konkurrenzsituation in den letzten Jahren verschärft und es findet ein zunehmender Verdrängungswettbewerb statt. Dies gilt umso mehr für ein junges Unternehmen wie die ST Europe Trading AG. Da diese erst seit 1999 in der heutigen Form mit ihren Produkten am Markt präsent ist, sieht sie sich großen und teilweise namhaften Konkurrenten gegenüberstehend, die bereits am Markt etabliert sind.

 

Der Markt für Naturkosmetikprodukte und Nahrungsergänzungsmittel ist ein Wachstumsmarkt ohnegleichen, er entwickelt sich schnell und ist durch eine steigende Anzahl von Marktteilnehmern gekennzeichnet, die eigene Kosmetiksortimente auf dem Markt anbieten oder fremde Sortimente vertreiben. Gerade multinationale Konzerne, die ihre Kosmetikprodukte weltweit mit großem Marketingaufwand vertreiben, stehen in Konkurrenz zur ST Europe Trading AG. Derartige Konzerne verfügen über ein breit gestreutes Sortiment an Kosmetika und reichhaltigen finanziellen und personellen Ressourcen, um aufwendige Marketingkampagnen zu organisieren. Dem steht ein noch wesentlich kleineres Sortiment sowie geringere finanzielle Möglichkeiten bei der ST Europe Trading AG gegenüber, so dass die ST Europe Trading AG derartige Ressourcen derzeit nicht aufbieten kann. Dies macht deutlich, daß die großen Konkurrenten der ST Europe Trading AG derzeit überlegen und in einer stärkeren Marktposition sind. Da nicht ausgeschlossen werden kann, daß die vorgenannten ausländischen Konkurrenten ihre Aktivitäten auf dem europäischen und speziell auf dem deutschen Markt ausdehnen werden, besteht die Gefahr, dass die ST Europe Trading AG sich mit ihren Produkten nicht am Markt etablieren kann.

 

............Die Einführung neuer Produkte enthält zwangsläufig das Risiko, dass die prognostizierte Akzeptanz beim Konsumenten nicht eintrifft. Zudem kann es durch Konkurrenzunternehmen zur Einführung ähnlicher Produkte oder Dienstleistungen und damit zu einer verschärften Konkurrenzsituation kommen. Eine solche Entwicklung hätte für die ST Europe Trading AG zur Folge, daß die Umsätze und Einnahmen zurückgehen würden.

 

Des weiteren kann nicht davon ausgegangen werden, daß die Konsumenten wie bisher jährlich steigende Beträge für Kosmetik und Gesundheit ausgeben. Eine Beteiligung an der ST Europe Trading AG stellt eine unternehmerische Beteiligung dar. Bei einer solchen besteht grundsätzlich das Risiko des Totalverlusts der Kapitaleinlage......

 

Das von der Gesellschaft für die nächsten Jahre beabsichtigte Wachstum stellt beträchtliche Anforderungen an die Führungs-, Finanz- und sonstigen Ressourcen der Gesellschaft. ......Dies erfordert die Einstellung zusätzlichen Personals und die Einführung neuer Produkte. Es bestehe daher keine Gewähr, daß die von der Gesellschaft geplanten Wachstumsraten eingehalten werden können.

 

Für das Geschäftsjahr 2000 (Kalenderjahr) weist die ST Europe Trading AG einen Verlust von ca. 600.000 SFR aus. Um in Zukunft erfolgreich wirtschaften und Gewinne schreiben zu können, muss die Gesellschaft neue Märkte erschließen, bestehende Geschäftstätigkeiten ausbauen, vorhandene Projektentwicklungen finanzieren, qualifiziertes Personal einstellen und eine aktive Vertriebs- und Vermarktungsstrategie einsetzen."

Werbung

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang