Werbung
Nachrichten 25.03.2002

28.3.2002: Rücktritt von Aircar-Vorstand Dittel - Nachfolger Weinberg: Erste deutsche Produktionstätte ist spätestens im Juni 2003 fertig

Tiberius Dittel, der Generalbevollmächtigte der Aircar AG in Frankfurt, hat in dieser Woche die Geschäftsleitungsebene des Unternehmens verlassen und seine Generalvollmacht niedergelegt.

 

Die Entwicklung der AG laufe derzeit planmäßig, heißt es in einem Schreiben Dittels, das er an Investoren und Interessierte richtete. "Mit einer kleinen Einschränkung, nämlich, dass die Firma MDI (die die Patentrechte am Druckluftauto besitzt, A.d.R.) derzeit den Bitten der Aircar AG enstprechend den Nachweis, dass das Produkt des Luftautos tatsächlich technisch funktionsfähig ist und in Europa Zulassungen erhalten kann, noch nicht erbracht hat", so Dittel in einem ironischen Tonfall. Ob dieser Nachweis erbracht werden könne, sei völlig offen, MDI versichere dies jedoch.

 

Nachfolger Dittels ist der 35-jährige Kaufmann Lars-Oliver Weinberg. Er sagt, Dittel sei aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Die Aircar AG habe jetzt Dreiviertel der Wegstrecke bis zum Erhalt der Lizenz für das Aircar-Werk in Frankfurt zurückgelegt. Die Firma bietet im Gegenzug zu Darlehen von mindestens 600 Euro das Recht auf den Erhalt von Vorzugsaktien an. Die ursprünglich für Ende Februar angekündigte Ausgabe der Aktien lässt jedoch auf sich warten. Die Vertreiberin der Wertpapiere, die Albatros Consult, Hamburg, hat zwischenzeitlich die Zusammenarbeit aufgekündigt. Weinberg versichert jedoch, Albatros sei nun wieder mit im Boot.

 

"Die getätigten Investitionen wurden nahezu ausschließlich für Lizenzzahlungen genutzt", versichert Weinberg. 150.000 Mark Anlegergelder seien an Guy Nègres Firma MDI International mit Sitz in Luxemburg weitergeleitet worden, eine weitere größere Summe sei gerade unterwegs. Die Lizenz und damit den Gebietsschutz für den Großraum Frankfurt werde MDI erteilen, wenn die volle Summe eingezahlt sei. Es sei Aufgabe der produzierenden Fabriken, die Zulassung im Land zu beantragen. Wie bei allen Herstellern würden auch beim Druckluftauto diverse Fahrzeuge aus der Serien-Produktionsreihe entnommen und geprüft.

 

Er gehe davon aus, dass die erste deutsche Produktionsstätte des Aircar in den ehemaligen Adlerwerken in Frankfurt zwischen März und Juni 2003 fertiggestellt sein werde. Ursprünglich hatte das Unternehmen den Produktionsbeginn für Ende des Jahres in Aussicht gestellt. Die Vorbestellungen auf das Aircar liegen laut Weinberg weltweit bei 500.000 Stück.

Werbung

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang