Werbung
Meldungen 05.04.2004

5.4.2004: Meldung: Plambeck Neue Energien AG: Bezugsangebot für Genussscheine

Plambeck Neue Energien AG

Cuxhaven

Bezugsangebot an die Aktionäre

der Plambeck Neue Energien AG zum Bezug

der Genussscheine von 2004/2014

ISIN: DE000A0B9VG7

Aufgrund der von der Hauptversammlung der Plambeck Neue Energien AG, Cuxhaven, (nachfolgend auch nur "PNE" oder "Emittentin") vom 4. November 2003 erteilten Ermächtigung hat der Vorstand am 18. März 2004 mit Zustimmung des Aufsichtsrats vom 24. März 2004 beschlossen, ein Genussscheinkapital von bis zu € 30.000.000,00 zu schaffen, durch Ausgabe von bis zu 300.000 auf den Inhaber lautenden Genussscheine mit einem Nennbetrag von je € 100,00. Den Aktionären wird ein mittelbares Bezugsrecht eingeräumt. Das Bezugsrecht für Spitzenbeträge ist ausgeschlossen.

Den Aktionären wird das gesetzliche Bezugsrecht in der Weise gewährt, dass die VEM Aktienbank AG, München, zur Zeichnung und Übernahme der Genussscheine zum Ausgabebetrag von € 100,00 je Genussschein zugelassen wird mit der Verpflichtung, sie den Aktionären im Verhältnis 65 : 1 zu einem Ausgabebetrag von € 100,00 je Genussschein zum Bezug anzubieten.

Bezugsangebot

Wir machen hiermit unseren Aktionären das folgende

Bezugsangebot

der VEM Aktienbank AG, München,

bekannt:

Die Aktionäre werden aufgefordert, ihr Bezugsrecht auf die Genussscheine zur Vermeidung des Ausschlusses in der Zeit

vom 5. April 2004 bis 26. April 2004 (einschließlich)

bei der für die VEM Aktienbank AG als Abwicklungsstelle tätig werdenden Bankhaus Gebr. Martin AG während der üblichen Geschäftszeiten auszuüben.

Zur Ausübung des Bezugsrechts bitten wir unsere Aktionäre, ihrer Depotbank eine entsprechende Weisung unter Verwendung des über die Depotbanken zur Verfügung gestellten Zeichnungsauftrags zu erteilen. Die Depotbanken werden gebeten, die Zeichnungen der Aktionäre gesammelt bis spätestens 26. April 2004 bei der Bankhaus Gebr. Martin AG, Kirchstraße 35, 73033 Göppingen, Fax: 07161/969317, aufzugeben und den Ausgabebetrag (Bezugspreis) ebenfalls bis spätestens zum 26. April 2004, auf folgendes Konto der VEM Aktienbank AG zu zahlen:

VEM Aktienbank AG,Sonderkonto "PNE", Verwendungszweck "Genussschein",Konto Nr. 4907, BLZ 61030000, Bankhaus Gebr. Martin AG, Göppingen,BIC: MARBDE61, IBAN: 6103 0000 0000 0049 07.

Für den Bezug wird die übliche Bankprovision berechnet. Entscheidend für die Einhaltung der Frist ist jeweils der Eingang der Bezugsanmeldung sowie des Bezugspreises bei der genannten Stelle.

Maßgeblich für die Berechnung der Anzahl der den Aktionären jeweils zustehenden Bezugsrechte ist deren jeweiliger Bestand an Aktien mit Ablauf des 2. April 2004. Zu diesem Zeitpunkt werden die Bezugsrechte (ISIN DE000A0AYWW6) von den Aktienbeständen im Umfang des bestehenden Bezugsrechts abgetrennt. Ein börslicher Bezugsrechtshandel für die Bezugsrechte findet nicht statt. Die Abwicklungsstelle Bankhaus Gebr. Martin AG ist bereit, den Ausgleich von Bezugsrechten unter den Altaktionären nach Möglichkeit zu vermitteln. Nicht ausgeübte Bezugsrechte werden nach Ablauf der Bezugsfrist wertlos ausgebucht. Vom Beginn der Bezugsfrist an werden die alten Aktien "ex-Bezugsrecht" notiert. Als Bezugsrechtsnachweis für die Genussscheine gelten die Bezugsrechte. Diese sind spätestens mit Ablauf der Bezugsfrist am 26. April 2004, 24:00 Uhr, auf das bei der Clearstream Banking AG geführte Konto 6041 der Bankhaus Gebr. Martin AG zu übertragen. Bezugserklärungen können nur berücksichtigt werden, wenn bis zu diesem Zeitpunkt auch der Bezugspreis auf dem genannten Konto der VEM Aktienbank AG gutgeschrieben ist.

Für den Fall, dass nicht alle Genussscheine im Rahmen des Bezugsangebots bezogen werden, ist die VEM Aktienbank AG verpflichtet, den Aktionären, die hierzu ein verbindliches Kaufangebot abgeben, aus dem verbleibenden Bestand weitere Genussscheine zum Bezugspreis zuzuteilen.

Jeder Aktionär kann über den auf seinen Bestand nach Maßgabe des Bezugsverhältnisses von 65 : 1 entfallenden Bezug hinaus eine weitere verbindliche Bezugsorder abgeben. Diese Möglichkeit wird jedoch nur dann gewährt, wenn sich der jeweilige Zeichnungsauftrag auf mindestens 5 (maximal jedoch 300.000) Genussscheine zum Ausgabebetrag von je € 100,00 bezieht. Bei der Berechnung der Mindestzeichnungsmenge von 5 Stück werden die aufgrund des gesetzlichen Bezugsrechts gezeichneten Genussscheine mit eingerechnet. Aktionäre, die über ihre Bezugsrechtsquote hinaus weitere Genussscheine zum Bezugspreis beziehen möchten, können ihren verbindlichen Bezugsauftrag innerhalb der Bezugsfrist über ihre Depotbank der Abwicklungsstelle Bankhaus Gebr. Martin AG übermitteln. Dabei bitten wir die Aktionäre, die über ihren Bestand hinaus weitere Genussscheine beziehen wollen, ihrer Depotbank eine entsprechende Weisung unter Verwendung des über die Depotbanken zur Verfügung gestellten Zeichnungsauftrags zu erteilen.

Die Zuteilung der gegebenenfalls nicht aufgrund des gesetzlichen Bezugsrechts bezogenen Genussscheine auf die über den Bestand hinaus gehenden Bezugswünsche wird nach einem einheitlichen Schema erfolgen.

Die erworbenen Genussscheine werden in die Depots der Erwerber eingebucht. Die Lieferung der Genussscheine erfolgt voraussichtlich Ende April 2004.

Eine spätere Einbeziehung der Genussscheine in den Freiverkehr einer deutschen Wertpapierbörse ist beabsichtigt.

Wesentliche Ausstattungsmerkmale der Genussscheine von 2004/2014

Für die Genussscheine, die aufgrund dieses Bezugsangebots von den Aktionären bezogen werden können, sind die Genussscheinbedingungen der Genussscheine von 2004/2014 der Plambeck Neue Energien AG maßgebend, die bei der Emittentin Plambeck Neue Energien AG, Peter-Henlein-Straße 2-4, 27472 Cuxhaven, erhältlich sind sowie im Internet unter www.plambeck.de oder www.vem.ag eingesehen und heruntergeladen werden können.

Im wesentlichen werden die Genussscheine wie folgt ausgestattet sein:

Einteilung

Die Genussscheine von 2004/2014 im Gesamtnennbetrag von bis zu € 30.000.000,00 lauten auf den Inhaber und sind eingeteilt in bis zu 300.000 untereinander gleichberechtigte Genussscheine im Nennbetrag von je € 100,00.

Verbriefung

Die Genussscheine sind für ihre gesamte Laufzeit in einem Global-Inhaber-Genussschein verbrieft, der bei der Clearstream Banking AG hinterlegt ist. Das Recht auf Lieferungen von Einzelurkunden ist ausgeschlossen.

Die Genussscheine können jederzeit ohne Zustimmung der Emittentin oder des Vorstands der Emittentin und ohne entsprechende Anzeige übertragen werden. Eine Übertragung von Genussscheinen erfolgt durch die entsprechenden Umbuchungen und Eintragungen in den Wertpapierdepots gemäß der jeweiligen Bedingungen und Bestimmungen der Clearstream Banking AG.

Ausschüttungen

Die Inhaber der Genussscheine erhalten eine dem Gewinnanteil der Aktionäre der Emittentin vorgehende Ausschüttung für jedes Geschäftsjahr innerhalb der Laufzeit, die wie folgt ermittelt wird:

a) Ausschüttungsgrundbetrag von 7 % des Nennbetrags der Genussscheine;

b) Erfolgsverzinsung von bis zu 3 % des Nennbetrages der Genussscheine. Durch die Erfolgsverzinsung kann sich die Ausschüttung gemäß Buchstabe a) abhängig von der Höhe des erzielten Ergebnisses der Emittentin auf bis zu 10 % des Nennbetrags der Genussscheine erhöhen. Grundlage für die Berechnung der Erfolgsverzinsung ist der Jahresüberschuss gemäß § 275 Absatz 2 Nr. 20 Handelsgesetzbuch (HGB) zuzüglich Steuern vom Einkommen und vom Ertrag (§ 275 Absatz 2 Nr. 18 HGB) des nach den Vorschriften des HGB aufgestellten Jahresabschlusses der Plambeck Neue Energien AG für das jeweils abgelaufene Geschäftsjahr (nachstehend als "EBT" bezeichnet). Die Ausschüttung gemäß Buchstabe a) erhöht sich

um 1,0 Prozentpunkte bei einem EBT von mindestens T€ 10.000,00;

um 2,0 Prozentpunkte bei einem EBT von mindestens T€ 20.000,00;

höchstens aber

um 3,0 Prozentpunkte bei einem EBT von mindestens T€ 30.000,00.

Ein Anspruch auf eine Ausschüttung gemäß vorstehend a) und b) steht den Genussscheininhabern nicht zu, soweit der im vorangegangenen Geschäftsjahr erzielte Jahresüberschuss der Emittentin, erhöht um Gewinnvorträge und gemindert um Verlustvorträge und Zuführungen zur gesetzlichen Rücklage, nicht dazu ausreicht. Reicht er nicht aus, erhöhen Fehlbeträge die Ausschüttung des Folgejahres, gegebenenfalls späterer Folgejahre, soweit der nach Satz 1 korrigierte Jahresüberschuss des Folgejahres bzw. der Folgejahre ausreicht. Die Nachzahlungspflicht besteht nur während der Laufzeit der Genussscheine.

Die Genussscheine sind vom 1. April 2004 an ausschüttungsberechtigt, d.h. für das Geschäftsjahr 2004 zu einem 270/360 Anteil.

Die Ausschüttung für das abgelaufene Geschäftsjahr erfolgt jeweils am 1. Juli des nachfolgenden Geschäftsjahres, jedoch nicht vor dem ersten Geschäftstag nach der endgültigen Feststellung des Jahresabschlusses der Emittentin für das Geschäftsjahr, für das die Ausschüttung erfolgen soll. Ein "Geschäftstag" ist ein Tag, an dem die Geschäftsbanken in Frankfurt am Main geöffnet sind.

Abgrenzung zu Aktionärsrechten

Die Genussscheine verbriefen Gläubigerrechte, die keine Gesellschafterrechte, insbesondere keine Teilnahme-, Mitwirkungs- und Stimmrechte in den Hauptversammlungen der Emittentin, beinhalten.

Begebung weiterer Genussscheine

Die Emittentin behält sich vor, weitere Genussscheine zu gleichen oder anderen Bedingungen auszugeben. Ein Bezugsrecht der Genussscheininhaber auf weitere Genussscheine ist nur gegeben, sofern die Hauptversammlung der Emittentin dies beschließt. Die Genussscheininhaber haben keinen Anspruch darauf, dass ihre Ausschüttungsansprüche vorrangig vor den Ausschüttungsansprüchen bedient werden, die auf weitere Genussscheine entfallen.

Laufzeit, Kündigung

Die Laufzeit der Genussscheine endet am 31. Dezember 2014.

Im Falle des Erlasses oder der Änderung einer in der Bundesrepublik Deutschland anwendbaren Rechtsvorschrift nach Ausgabe der Genussscheine oder der Änderung der Auslegung einer in der Bundesrepublik Deutschland anwendbaren Rechtsvorschrift nach Ausgabe der Genussscheine, durch die die Ausschüttungen der Emittentin auf die Genussscheine bei der Emittentin mit Körperschaft- und/oder Gewerbeertragssteuer belastet werden, ist die Emittentin entweder berechtigt, die Genussscheinbedingungen nach billigem Ermessen gemäß § 315 BGB anzupassen oder die Genussscheine mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres, in dem die Genussscheine letztmals ohne die Körperschafts- und/oder Gewerbeertragssteuerbelastung der Emittentin ausgeübt werden können, zu kündigen. Die Genussscheininhaber können die Genussscheine im Falle einer Änderung der Genussscheinbedingungen kündigen.

Im übrigen ist die ordentliche Kündigung durch die Genussscheininhaber ausgeschlossen. Das Recht zur Kündigung aus wichtigen Grund bleibt unberührt.

Rückzahlung

Vorbehaltlich der Bestimmungen über die Verlustteilnahme werden die Genussscheine zum Ende der Laufzeit oder nach dem Wirksamwerden ihrer Kündigung zum Nennbetrag zurückgezahlt.

Teilnahme am Verlust, Wiedererhöhung der Rückzahlungsansprüche

Wird ein Bilanzverlust ausgewiesen oder das Grundkapital der Emittentin zur Deckung von Verlusten herabgesetzt, vermindert sich der Rückzahlungsanspruch jedes Genussscheininhabers. Bei einem Bilanzverlust vermindert sich der Rückzahlungsanspruch jedes Genussscheininhabers um den Anteil am Bilanzverlust, der sich aus dem Verhältnis seines Rückzahlungsanspruchs zum Eigenkapital (einschließlich Genussscheinkapital) errechnet. Bei einer Kapitalherabsetzung vermindert sich der Rückzahlungsanspruch jedes Genussscheininhabers in dem selben Verhältnis, wie das Grundkapital herabgesetzt wird. Verlustvorträge aus den Vorjahren bleiben hierbei außer Betracht.

Werden nach einer Teilnahme der Genussscheininhaber am Verlust in den folgenden Geschäftsjahren während der Laufzeit der Genussscheine Gewinne erzielt, so sind aus diesen - nach der gesetzlich vorgeschriebenen Wiederauffüllung der gesetzlichen Rücklage - die Rückzahlungsansprüche bis zum Nennbetrag der Genussscheine zu erhöhen, bevor eine Ausschüttung auf Genussscheine oder eine Gewinnverwendung vorgenommen wird. Diese Verpflichtung besteht nur während der Laufzeit der Genussscheine.

Nachrang der Genussscheine

Die Forderungen aus den Genussscheinen gehen den Forderungen aller anderen nicht nachrangigen Gläubiger der Emittentin im Rang nach. Im Falle eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen oder der Liquidation der Emittentin werden die Genussscheine nach Befriedigung nicht nachrangiger Gläubiger und vorrangig vor den Aktionären und etwaigen (atypischen und typischen) stillen Gesellschaftern zum Nennbetrag zurückgezahlt. Die Genussscheine gewähren keinen Anteil am Liquidationserlös.

Zahlstelle

Die Stelle, bei der die Ausschüttung erfolgt, bei der die Kündigung vorgenommen werden kann und bei der die Rückzahlung durchgeführt wird (Zahlstelle), ist die Bankhaus Gebr. Martin AG, Göppingen. Rückzahlungen und Ausschüttungen erfolgen durch die Zahlstelle an die Clearstream Banking AG zur Weiterleitung auf die jeweiligen Konten der Genussscheininhaber.

Erwerb eigener Genussscheine

Die Emittentin ist berechtigt, eigene Genussscheine zu erwerben.

Bekanntmachungen

Bekanntmachungen der Emittentin, die die Genussscheine betreffen, erfolgen im elektronischen Bundesanzeiger.

Besonderer Benachrichtigungen der einzelnen Genussscheininhaber bedarf es nicht. Für die Rechtswirksamkeit und Rechtszeitigkeit der Bekanntmachung genügt in jedem Falle die Bekanntmachung im elektronischen Bundesanzeiger.

Mittelverwendung und Mittelverwendungskontrolle

Die Emittentin darf das eingeworbene Genussscheinkapital nur zu folgenden Zwecken verwenden: Entwicklung, Errichtung und anschließender Eigenbetrieb von Onshore-Windparks sowie alle damit zusammenhängenden Maßnahmen und Überlassung des Kapitals an verbundene Unternehmen mit der Maßgabe, das Genussscheinkapital zu den vorgenannten Zwecken zu verwenden. Soweit eine zweckgemäße Verwendung des eingeworbenen Genussscheinkapitals erst zu einem späteren Zeitpunkt sinnvoll ist, darf die Emittentin Genussscheinkapital in Geldmarktfonds, als Termingeld oder als Festgeld etc. anlegen. Onshore-Windparks, die ganz oder teilweise durch Genussscheinkapital finanzierte Onshore-Windparks ersetzen, sowie Erlöse aus der Veräußerung von ganz oder teilweise durch Genussscheinkapital finanzierten Onshore-Windparks unterliegen der Mittelverwendungskontrolle. Zur Sicherstellung der zweckgerechten Verwendung des Genussscheinkapitals beauftragt die Emittentin einen unabhängigen Mittelverwendungskontrolleur. Dieser prüft die zweckgerechte Verwendung und erstattet der Emittentin einen schriftlichen Bericht über das Ergebnis seiner Prüfung. Die Prüfung beschränkt sich in der Regel auf die erstmalige Verwendung des eingezahlten Genussscheinkapitals. Die Plambeck Neue Energien AG veröffentlicht nach dem Erhalt eines Berichts einen entsprechenden Hinweis im elektronischen Bundesanzeiger. Die Emittentin wird den Genussscheininhabern den Bericht des Mittelverwendungskontrolleurs auf Wunsch und gegen Nachweis ihrer Stellung als Genussscheininhaber kostenlos zur Verfügung stellen.

 

Cuxhaven, im April 2004

Plambeck Neue Energien AG

Der Vorstand

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang