Werbung
Nachhaltigkeitsfonds & Zertifikate 29.09.2008

Aktionärsschützer warnen vor Risiken bei Zertifikaten

Angesichts der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers weist die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.V. (SdK) auf Risiken bei Zertifikaten und Hebelprodukten hin. Vielen Anlegern in diese Produkte wurden demnach schmerzlich die Schwächen dieser Produkte vor Augen geführt. Solche Wertpapiere stellen rechtlich Inhaberschuldverschreibungen dar, für deren Zahlungsversprechen im Falle einer Insolvenz des Emittenten kein Einlagensicherungsfonds  einspringt.


Ein besonders hohes Emittentenrisiko bei Zertifikaten liegt aus Sicht der SdK darin, dass verbriefte Derivate von größeren Investmentbanken auch über eigens gegründete Tochtergesellschaften mit nur geringem haftenden Stammkapital begeben werden. Anleger sollten daher überprüfen, ob das von ihnen gewählte Produkt durch eine Patronatserklärung der  Muttergesellschaft abgesichert ist. Ist dies nicht der Fall, sollten die Anleger von solchen Produkten Abstand nehmen.


Auch von der gut klingenden Produktbezeichnung „Garantiezertifikat“ sollte man sich nicht verführen lassen, so die Aktionärsschützer. Zum einen gelte die verbriefte Kapitalgarantie nur für den, der das Papier zum Laufzeitende halte – zudem könne diese auch unter 100 Prozent liegen. Und im Falle einer Insolvenz des Emittenten wäre diese Garantie ebenfalls hinfällig.


Neben dem Emittentenrisiko gibt es laut der SdK für den Anleger beim Kauf von  Zertifikaten einige weitere einfache Punkte zu beachten, die vor einem bösen Erwachen schützen können. Sie rät:


•    Definieren Sie Ihre Anlagestrategie und entscheiden Sie dann, ob Sie hierfür auf Zertifikate zurückgreifen müssen. Lassen Sie sich nicht durch  Zertifikate zu einer Anlagestrategie verführen.
•    Lesen Sie vor einem Investment immer aufmerksam den Verkaufsprospekt  (Funktionsweise, Kostenkomponenten, Risikohinweise). Kaufen Sie nur  Zertifikate, die Sie verstehen und deren Preis Sie nachvollziehen können  und meiden Sie Produkte, die keinen Rückzahlungsanspruch verbriefen.
•    Meiden Sie Zertifikate, die sich auf Basiswerte beziehen, die vom  Emissionshaus eigens kreiert und berechnet werden.
•    Beachten Sie, dass viele Anlagezertifikate intransparente  Preisaufschläge enthalten. Diese sind zu Beginn der Laufzeit am höchsten  und werden dann sukzessive vom jeweiligen Emissionshaus abgebaut.
•    Beachten Sie, dass Sie während der Restlaufzeit prinzipiell keinen  Rechtsanspruch auf faire Sekundärmarktpreise haben. Sie handeln de facto  immer nur mit dem Emittenten.


ECOreporter.de stellt in der Rubrik "Zertfikate-Tests" von der Redaktion untersuchte Zertifikate vor. Diese Beiträge enthalten Anlageempfehlungen und gehen explizit auch auf Anlagerisiken ein.

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang