Werbung
05.12.2007

Das ABN Amro Index-Zertifikat auf den Emerging Marktes Umwelt Index

Umweltschutz ist ein Markt. Die höchsten Zuwachsraten verzeichnet die Umwelt-Branche mittlerweile in Schwellenländern, den „Emerging Markets“: Sie wachsen besonders schnell, vor allem Indien und China, aber auch Nationen in Lateinamerika. Die Umweltprobleme gedeihen auch, etwa die Müllberge in Megastädten wie Sao Paulo oder Manila, die Luftverschmutzung und die Wasser- und Abwasserprobleme. In den Schwellenländern sind die Wachstumsraten für Umweltdienstleistungen zuletzt doppelt so stark gestiegen wie das jeweilige Bruttoinlandsprodukt. Das ABN Amro Index-Zertifikat auf den „Emerging Marktes“ Umwelt Index bietet Anlegern die Möglichkeit, mit dieser Entwicklung Geld anzulegen. Es setzt auf einen Aktienkorb von Unternehmen aus Schwellenländern, die vielfältige Umweltdienstleistungen anbieten. Nettodividenden werden re-investiert. Das Wertpapier mit unbegrenzter Laufzeit ist am 13. November gestartet und wird an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt gehandelt. Der Briefkurs liegt aktuell bei 99,75 Euro, der Geldkurs bei 97,33 Euro. Damit hat sich das Wertpapier vom zwischenzeitlichen Wertverlust in Höhe von knapp zehn Prozent wieder erholt. Der Spread beträgt 2,4 Prozent. An der Wertentwicklung des Index werden Zeichner des Zertifikats im Verhältnis 1:1 beteiligt. Die Managementgebühr liegt bei einem Prozent erhoben.

 

Den zu Grund liegenden Index hat die ABN AMRO Bank gemeinsam mit Standard&Poor’s entwickelt. Er enthält 18 Aktiengesellschaften, ein Drittel aus China, ein Drittel aus Lateinamerika (Brasilien, Chile), ein Drittel aus Osteuropa, Asien, möglich ist teilweise auch Afrika.

 

Gegenüber ECOreporter.de erläuterte  ABN Amro die Konstruktion des Index, der halbjährlich angepasst wird. ABN Amro zufolge kommen etwa Unternehmen aus den Bereichen Wasserkraftwerke, Wasseraufbereitung und Solarenergie für den Index in Frage. In der aktuellen Zusammensetzung entfallen auf sie etwa ein Viertel der Positionen im Index. Alternative Treibstoffe und Abfallwirtschaft mit Anteilen von derzeit acht bis neun Prozent sind weitere stark vertretene Branchen. Kein Sektor darf mit mehr als drei Unternehmen vertreten sein. Insgesamt unterscheidet die Emittentin zwischen den Subsektoren „Unmittelbarer Umweltschutz“, wozu etwa die Wasseraufbereitung und das Recycling gehört, und „Mittel- und Langfristiger Klimaschutz“, worunter etwa die Erneuerbaren Energien fallen. In diesen Subsektoren werden die Unternehmen nach ihrer Marktkapitalisierung gewichtet. Daher sind die beiden chinesischen Solarzellenhersteller Suntech und JA Solar mit rund 15 bzw. rund 13 Prozent derzeit am stärksten gewichtet.

 

Wie ABN Amro auf Nachfrage mitteilte, geht der Titelauswahl keine Nachhaltigkeitsanalyse voraus. Folgende Unternehmen sind in dem Emerging Marktes Umwelt Index enthalten:

• Brasil Ecodiesel (Brasilien, Altern. Treibstoffe)

• Cemig (Brasilien, Wasserkraft)

• Centillion (Singapur, Brasil Ecodiesel (Brasilien, Altern. Treibstoffe)

• China Ecotek (Taiwan, Umwelttechnik)

• China Water (Hong Kong, Abfallwirtschaft)

• Endesa-Chile (Chile, Wasserkraft)

• Enersis SA (Chile, Wasserkraft)

• JA Solar (China, Solar)

• Hyflux (China, Wasseraufbereitung)

• Korea Cottreall (Südkorea, Imissionskontrolle)

• Lerendo (Malaysia, Altern. Treibstoffe)

• Metal & Recycling Co. (Kuwait, Brasil Ecodiesel (Brasilien, Altern. Treibstoffe)

• Motech (Taiwan, Solar)

• Polish Energy Partners (Polen, Windkraft)

• Suntech (China, Solar)

• Super Dragon (Taiwan, Abfallwirtschaft)

• Tianjin CapitaL (China, Wasseraufbereitung)

• Woongjin Coway (Südkorea, Wasseraufbereitung)

 

 

Fazit:

Der verstärkte Einsatz von Umwelttechnologie ist in Schwellenländern dringend geboten. Die ausreichende Versorgung mit sauberem Trinkwasser und eine nachhaltige Abwasserentsorgung sind zum Beispiel wesentliche Maßnahmen dafür, hoher Kindersterblichkeit und der Gefahr von Seuchen zu begegnen. Aus Klimaschutzgründen ist es wichtig, dass die aufholenden Ökonomien frühzeitig auf emissionssparende Technologien zugreifen können. Allerdings überzeugt die Titelauswahl nicht vollständig. So produzieren die beiden chinesischen Solarzellenhersteller vor allem für den Export nach Europa und Nordamerika, der ökologische Nutzen für das Schwellenland selbst ist nur gering. Der kurzfristig orientierte Anleger sollte bei diesem Zertifikat beachten, dass es keinen Kapitalschutz bietet. Wer jedoch mit einem langfristigen Anlagehorizont einsteigt, dürfte von der günstigen Marktsituation für Umwelttechnik in Schwellenländern profitieren. Zumal man aufgrund der unbegrenzten Laufzeit des Angebots zwischenzeitliche Krisen aussitzen kann. Für diese Investorengruppe können wie das ABN Amro Index-Zertifikat auf den Emerging Marktes Umwelt Index insgesamt empfehlen.

 

ABN Amro Index-Zertifikat auf den Emerging Marktes Umwelt Index

WKN: AA0QQ6

ISIN: DE000AA0QQ64

Laufzeitbeginn: 13.11.2007

Laufzeitende: endlos

 

 

Bildhinweis: Produktpräsentation beim chinesischen Solarzellenhersteller Suntech. / Quelle: Unternehmen

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang