Werbung
Best-in-class-Fonds 17.04.2013

Das Best-of-class-Verfahren

Best-in-classes-Fonds stellen zum Beispiel an Ölkonzerne besonders hohe Anforderungen. Opfer einer Ölpest. / Quelle: Fotolia, C. Mystock

Aktien nach dem Best-in-class-Ansatz auszuwählen heißt eben nicht, dass diese Firmen besonders nachhaltig sein müssen. Es kann auch bedeuten, dass sie nur weniger schlecht sind als die anderen. Daher haben einige Anbieter dieses Auswahlverfahren modifiziert, hin zum so genannten Best-of-class-Ansatz. Das ist eine Kombination zweier Bewertungen: der Bewertung der Nachhaltigkeit einer Branche und der Bewertung der Nachhaltigkeit eines Unternehmens.


Dabei gilt folgende Faustregel: Je kritischer die Branche ist, desto mehr muss das Unternehmen leisten, um dennoch für ein Nachhaltigkeitsinvestment in Frage zu kommen. Wenn etwa ein Unternehmen aus der Ölbranche stammt, muss es besonders hohe Nachhaltigkeitsstandards erfüllen. Und weil hier die Mängel in Sachen Nachhaltigkeit vor allem in der Umweltbelastung der Ölförderung bestehen, haben Umweltaspekte hier bei der Nachhaltigkeitsanalyse eine besonders hohe Bedeutung. Ein Ölkonzern kann also nicht eine gravierende und anhaltende Umweltbelastung durch besonders gute Sozialstandards ausgleichen. Und bei einer Bank genügt es nicht, wenn sie die Umweltbelastung durch ihre Verwaltungsgebäude stark verringert. Vielmehr ist entscheidend, ob sie mit ihren Krediten Umweltbelastung finanziert oder eben nicht. Denn das ist für die Bewertung der Nachhaltigkeit ihrer Geschäfte weitaus entscheidender.


Ein wesentlicher Unterschied von Fonds, die nach dem Best-of-classes-Ansatz Titel auswählen, zu Best-in-class-Fonds besteht darin, dass sie mitunter in einige Branchen gar nicht investieren. Wenn in einer Branche kein Unternehmen existiert, das die Mindestanforderungen erfüllt, dann bleibt dieses Feld im Fondsportfolio unbesetzt. Ein Best-in-class-Fonds dagegen begnügt sich dagegen mit dem Unternehmen, das in der Nachhaltigkeitsanalyse besser abschneidet als die Konkurrenz, auch wenn selbst dieses miserable Nachhaltigkeitsleistungen vorweist. Denn es gilt das Prinzip, dass ein Best-in-classes-Fonds in alle Branchen investiert, um die Anlagen möglichst breit zu streuen.

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang