Werbung
Direktbeteiligungen 19.06.2012

ECOanlagecheck: Geschlossener Dachfonds MAP Green von Steiner + Company

Der geschlossene Dachfonds MAP Green der Anbieterin Steiner + Company GmbH & Co. KG aus Hamburg soll in Erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe, Umweltfonds und „grüne“ Immobilien investieren. Anleger können sich bereits ab 2.500 Euro plus fünf Prozent Agio an dem Fonds beteiligen. Der ECOanlagecheck analysiert das Angebot.

Der Dachfonds MAP Green soll unter anderem in Erneuerbare Energien investieren. / Quelle: Steiner + Company

 

MAP ist die Abkürzung für Multi Asset Portfolio. Und Multi Asset Portfolio Green GmbH & Co. KG (kurz: MAP Green) heißt dieser Fonds mit vollem Namen. Er soll laut Fondskonzeption „Zielfonds“ erwerben. Bei den Zielfonds soll es sich vorrangig um geschlossene Fonds handeln, die auf dem Erstmarkt angeboten werden und noch im Verkauf sind. Alternativ kann der Fonds MAP Green auch Anteile an Fonds auf dem Zweitmarkt kaufen. Maximal 50 Prozent des Fondskapitals darf in nicht öffentlich angebotene Privat-Platzierungen, so genannte Private Placements, investiert werden.


Der Investitions- und Finanzierungsplan des Prospektes unterscheidet jedoch zwischen Zielfonds und Direktinvestments. Demnach ist geplant, ca. 50 Prozent des Kommanditkapitals in Zielfonds zu investieren. Rund 50 Prozent des Kommanditkapitals sollen in Direktinvestments fließen. Auf Ebene dieser Direktinvestments wird voraussichtlich Fremdkapital in Höhe des gesamten Kommanditkapitals aufgenommen werden, so dass sich für das Gesamtkapital ein Verhältnis von Investitionen in Zielfonds/Direktinvestments von 25 zu 75 ergibt. Nach Aussage der Fondsanbieterin „will der Fonds die Marktgegebenheiten nutzen und sich auch an Photovoltaik- oder Windkraftanlagen direkt beteiligen“. So könnte der Fonds MAP Green laut Fondsanbieterin beispielsweise von einer anderen Fondsgesellschaft eine schlüsselfertige Solaranlage erwerben.


Fondsinitiatorin und Leistungsbilanz

Die Fondsanbieterin Steiner + Company GmbH & Co. KG aus Hamburg, gegründet 2004, hat drei Schiffsbeteiligungen, zwei steuerlich optimierte Dachfonds und einen Eisenbahnfonds aufgelegt. Zudem hat sie seit Mitte 2009 vier Fonds aus der Multi Asset Portfolio (MAP)-Reihe auf den Markt gebracht. Laut der Leistungsbilanz 2009/2010 – das ist die aktuellste –
lag die erste geplante Ausschüttung des ersten MAP-Fonds leicht über der Prognose. Die bisherigen drei MAP-Fonds investierten in die Bereiche Maritimes & Logistik, Private Equity (Beteiligungsfinanzierung von Unternehmen) und Leasing & Factoring (Ankauf von Geldforderungen). Das vorliegende Beteiligungsangebot MAP Green ist somit der erste Fonds der Anbieterin ausschließlichen Fokussierung auf die Bereiche Erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe (im Prospekt als „Agrarfonds“ bezeichnet), Umweltfonds und grüne Immobilien (Green Buildings).


Eigenkapitalhöhe und Platzierungsgarantie

Gesamtinvestitionsvolumen: 22,14 Millionen Euro
Eigenkapitalvolumen: 10,0 Millionen Euro (45,2 Prozent)
Platzierungsgarantie: Nein
Agio: 0,5 Millionen Euro (2,2 Prozent)
Rückvergütungen aus Zielfonds: 1,64 Millionen Euro (7,4 Prozent)
Fremdkapitalvolumen: 10,0 Millionen Euro (45,2 Prozent)

Es ist laut Prospekt nicht geplant, Fremdkapital auf der Ebene der Fondsgesellschaft aufzunehmen; das Fremdkapital soll im Rahmen der Direktinvestments z. B. von Betreibergesellschaften aufgenommen werden. Außerdem beteiligt sich der Fonds MAP Green voraussichtlich an Zielfonds, die ihre Investitionen teilweise mit Fremdkapital finanziert haben. Beim Fonds MAP Green handelt es sich um einen so genannten Blind-Pool-Fonds. Da die Investitionen somit noch nicht bekannt sind, liegen auch keine Angaben zu Konditionen möglicher Fremdfinanzierungen bei den Zielfonds vor.

Bei den oben aufgeführten Rückvergütungen aus Zielfonds handelt es sich um so bezeichnete „Anschaffungskosten-Rabattbeträge“, die der Fonds MAP Green laut Investitionsplan von den Zielfonds bzw. deren Anbietern erhalten soll.


Fondsnebenkosten
(in Prozent des Eigenkapitalvolumens ohne Agio)

Agio: 5,0 Prozent
Eigenkapitalvermittlung (ohne Agio), Projektierung und Konzeption: 14,1 Prozent
Gründungskosten: 3,0 Prozent
Gesamtweichkosten: 22,1 Prozent

Die Weichkostenquote von 22,1 Prozent bezieht sich nur auf die Nebenkosten, die auf Ebene des Fonds MAP Green entstehen. Aufgrund der Dachfondskonzeption entstehen teilweise doppelte Kostenstrukturen, da der Fonds MAP Green sich an anderen Fondsgesellschaften beteiligt, die ihrerseits auch Fondsnebenkosten aufweisen.


Laufende Kosten

Fondsverwaltung und Anlegerbetreuung (pro Jahr): 1,2 Prozent des in Zielfonds investierten Fondskapitals (120.000 Euro pro Jahr laut Prognose)
Anlegerbetreuung durch die Treuhänderin (pro Jahr): 0,3 Prozent des Kommanditkapitals (30.000 Euro pro Jahr laut Prognose)
Kostensteigerung (pro Jahr, laut Vertrag): 2,0 Prozent

Der Fonds MAP Green hatte zum Zeitpunkt der Prospekterstellung noch nicht investiert. Daher werden sowohl die laufenden Kosten auf Ebene der Zielfonds, an denen sich der Fonds beteiligt, als auch die bei den Projekt- oder Betreibergesellschaften (z. B. technische Betriebsführung, Wartung, Futtermittel) im Fondsprospekt nicht erläutert.


Laufzeit und Ausschüttungen

Laufzeit: bis Ende 2022 (Planung), erstmalige Kündigungsmöglichkeit zum 31. Dezember 2023
Gesamtausschüttungsprognose (Kalkulationsbeispiel): 191 Prozent (inkl. 105 Prozent Kapitalrückzahlung)
Ausschüttung durch Verkaufserlös (Kalkulationsbeispiel): 116 Prozent
Renditeprognose vor Steuern pro Jahr (IRR, Kalkulationsbeispiel)): 7,7 Prozent
Einkunftsart: Einkünfte aus Gewerbebetrieb


Investitionen

Die Investitionen des Fonds sind noch nicht bekannt (Stand: 30. Mai 2012). Das Fondsmanagement plant, in die Bereiche Erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe (im Prospekt als Agrarfonds bezeichnet), Umwelt und grüne Immobilien im In- und Ausland zu investieren. Nach Aussage der Fondsanbieterin soll der Fonds voraussichtlich vor allem in Deutschland investieren.

Laut Prospekt hat das Fondsmanagement aber die Möglichkeit, auch in Asset-Klassen zu investieren, die im Prospekt nicht genannt sind. Sowohl die Investitionskriterien im mittleren Teil des Prospektes als auch die im Gesellschaftsvertrag sehen keine Beschränkung auf bestimmte Asset-Klassen vor. Nach Aussage der Fondsanbieterin ist die “eher allgemein gehaltene Formulierung aus Vorsichtsgründen gewählt“ worden. Nach Aussage der Fondsanbieterin werde „ausschließlich in ethisch vertretbare, ökologisch und nachhaltige Investments“ investiert. Ein Investitionsausschuss solle das sicherstellen. Allerdings kann das Fondsmanagement laut Prospekt auch Investitionen tätigen, wenn diese vom Investitionsausschuss abgelehnt werden.

Laut den Investitionskriterien im Gesellschaftsvertrag darf bis zu 50 Prozent des Kommanditkapitals in Private Placements investiert werden. Der Fonds MAP Green darf in Fonds, die ebenfalls von Steiner + Company angeboten werden, maximal 5 Prozent des Kommanditkapitals anlegen. Im mittleren Teil des Prospektes sind auch Investitionskriterien aufgeführt, die im Gesellschaftsvertrag nicht genannt sind. Diese Investitionskriterien sind „im Grundsätzlichem auch Bestandteil des Gesellschaftsvertrages“, aber laut Prospekt nur „angedacht“, und demnach nicht verbindlich.

Laut Investitions- und Finanzierungsplans sollen 50 Prozent des Kommanditkapitals bzw. 75 Prozent des Gesamtkapitals (inkl. Fremdkapital) in Direktinvestments fließen. Nach Aussage der Fondsanbieterin will sich der Fonds z. B. direkt an Solar- und Windkraftanlagen beteiligen. Es gibt im Prospekt aber keine Investitionskriterien, die auf diese Projektebene abzielen. Marktübliche Investitionskriterien wären beispielsweise bei Solaranlagen: Genehmigungen liegen alle vor, Einspeisevergütung gesichert, Mindest-Projektrendite, zwei Ertragsgutachten usw.. Da der Fonds keine Investitionskriterien für die Projektebene hat, können die Risiken, die der Fonds MAP Green eingehen wird, nicht eingeschätzt werden.


Ökologische Wirkung

Die Investitionen des Fonds sind noch nicht bekannt, so dass die ökologische Wirkung des Fonds noch nicht beurteilt werden kann. Laut Prospekt soll ausdrücklich nicht in Solarkraftwerke auf „Nicht-Konversionsflächen“ investiert werden. Auch Agrarfonds, die Lebensmittelspekulation fördern, „Anbauflächen für z. B. Biokraftstoffe zweckentfremden und Monokulturen, z. B. Holzplantagen, fördern“, sind laut Prospekt tabu.


Risiko

Beim Fonds MAP Green handelt es sich um einen so genannten Blindpool- Fonds, da die Investitionen noch nicht feststehen. Es ist geplant, dass sich der Fonds unter anderem Anteile anderer Fonds erwirbt oder Direktinvestments eingeht. Es ist ungewiss, welche Risiken auf Ebene der erworbenen Fonds oder bei den Direktinvestments bestehen. Es können beispielsweise bei Solar- oder Windfonds Genehmigungs-, Bau-, Fremdfinanzierungs-, Stromvergütungs- und Stromertragsrisiken bestehen. Bei Immobilienfonds sind z.B. Vermietungsrisiken zu berücksichtigen, bei Agrarfonds dagegen die Wetterabhängigkeit. Zudem können die Risiken von Wechselkursschwankungen hinzukommen. Darüber hinaus können auf Ebene eines Zielfonds z. B. das Risiko für eine Rückabwicklung des Fonds bestehen.

Das Fondsmanagement will laut Investitions- und Finanzierungsplan überwiegend Direktinvestments tätigen. Es sind im Prospekt aber keine projektbezogene Investitionskriterien aufgeführt, so dass auf Basis der Prospektinformationen die Risiken, die der Fonds bei den Direktinvestments eingehen wird, derzeit noch nicht fundiert beurteilt werden können.


Stärken                

Breite Risikostreuung durch Investition in zahlreiche Zielfonds mehrerer Investitionsklassen angestrebt
    
Schwächen

Blind-Pool
Unbekannte Zielfonds- und Projektrisiken
Hohe Weichkosten


Chancen

Identifizierung von günstigen Investitionschancen
    
Risiken

Nicht ausreichend viele rentable Investitionsmöglichkeiten am Markt verfügbar


Fazit:

Finanziell


Der Fonds MAP Green ist als Blindpool konzipiert. Die Risikostruktur des Fonds kann erst nach Abschluss der Investitionsphase fundiert eingeschätzt werden. Aufgrund der nicht umfassenden Investitionskriterien bzgl. der Direktinvestments müssen die Anleger darauf vertrauen, dass das Fondsmanagement die richtige Auswahl trifft. Hinsichtlich der Multi Asset Portfolio (MAP)-Reihe verfügt der Anbieter noch über keine aussagekräftige Leistungsbilanz. Zudem ist der Fonds MAP Green der erste der Fondsanbieterin im Bereich Erneuerbare Energien, nachwachsende Rohstoffe, Umwelt und grüne Immobilien. Aufgrund der Dachfondskonzeption können teilweise doppelte Weichkostenstrukturen entstehen.

Nachhaltigkeit

Die Nachhaltigkeit des Fonds kann erst beurteilt werden, wenn die Investitionen des Fonds konkret feststehen.


ECOreporter.de-Empfehlung

Mit einem solchen Dachfonds können Anleger mit vergleichsweise geringem Kapitaleinsatz eine breite Risikostreuung erreichen. Sicherheitsorientierte und ökologisch denkende Anleger sollten einige Investitionen des Fonds abwarten, um abschätzen zu können, ob der Fonds seine Ziele und Ansprüche hinsichtlich Rentabilität und Nachhaltigkeit erreichen kann.

PerMausklick gelangen Sie zu einer PDF-Version dieses ECOanlagechecks.


Basisdaten

Anbieterin und Prospektverantwortliche: Steiner + Company GmbH & Co. KG, Hamburg
Beteiligungsgesellschaft (Emittentin): Multi Asset Portfolio Green GmbH & Co. KG, Hamburg
Komplementärin und Geschäftsführerin: MAP Steiner Verwaltung GmbH, Hamburg
Treuhänderin: S + C Treuhandgesellschaft mbH, Hamburg
Beteiligungsform: Treugeber, Umwandlung in Direktkommanditist möglich

Währung: Euro
Gesamtinvestitionsvolumen: 22,1 Millionen Euro
Eigenkapitalvolumen: 10,0 Millionen Euro
Mindestzeichnungssumme: 2.500 Euro
Agio: 5 Prozent
Laufzeit: bis Ende 2022 (Planung), erstmalige Kündigungsmöglichkeit zum 31. Dezember 2023

BaFin-Gestattung: Ja
Leistungsbilanz: Ja
IDW-Prospektprüfungsbericht: Ja
Mittelverwendungskontrolle: W&P Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft, Bremen
Sensitivitätsanalyse: Ja
Prospekthaftung: 6 Monate
Haftsumme: 10 Prozent der Kommanditeinlage (Außenverhältnis), 100 Prozent der Kommanditeinlage (Innenverhältnis)

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang