Werbung
08.01.2010

Ethosfund: Einführung der Salärabstimmung bei Zurich Financial Services und Swiss Re

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

8.1.2010 -Ethos erreicht Einführung der Salärabstimmung bei Zurich Financial Services und Swiss Re

Gemeinsam mit acht Schweizer Pensionskassen* hatte Ethos im September 2009 bei Zurich Financial Services, Swiss Re, Holcim und zum zweiten Mal bei Novartis einen sogenannten Say-on-Pay-Aktionärsantrag eingereicht. Dieser verlangt eine Konsultativabstimmung der Generalversammlung über den Bericht der Management-Vergütungen. Nach Gesprächen mit Ethos lassen nun Zurich Financial Services und Swiss Re ihre nächsten ordentlichen Generalversammlungen über das Vergütungssystem oder einen Vergütungsbericht abstimmen. Ethos und die acht Pensionskassen werden bei diesen zwei Unternehmen deshalb die Aktionärsanträge zurückziehen. Bis zum Vorliegen einer gleichlautenden Regelung bei Novartis (GV am 26. Februar 2010) und Holcim (GV am 6. Mai 2010) werden die bei diesen Gesellschaften gestellten Anträge aufrechterhalten.

"Wir begrüssen den Entscheid der ZFS und der Swiss Re, den Aktionärinnen und Aktionären das Recht einzuräumen, sich zu den Vergütungen der Führungsinstanzen zu äussern", sagt Ethos-Direktor Dominique Biedermann. "Dieser Schritt stärkt die Selbstregulierung im Bereich der Management-Vergütungen und die Aktionärsdemokratie in der Schweiz." Bis jetzt haben 8 von den 20 Unternehmen des SMI akzeptiert, über den Vergütungsbericht oder das Vergütungssystem abzustimmen (siehe untenstehende Tabelle).

Zurich Financial Services wird über das Vergütungssystem für das Jahr 2010 abstimmen lassen, während Swiss Re eine Abstimmung zum Vergütungsbericht 2009 vorschlagen wird. In allen Fällen wird die Generalversammlung konsultativ abstimmen, da das Schweizer Recht gegenwärtig keine bindende Abstimmung zulässt. Ethos ist dennoch überzeugt, dass die Konsultativabstimmung dem Management ein aussagekräftiges Signal zu den Vergütungen geben wird.

In jedem Fall werden die zwei Unternehmen im Vorfeld zu den Generalversammlungen genügend Informationen offenlegen müssen, damit sich die Aktionärinnen und Aktionäre zum Vergütungssystem oder -bericht äussern können. Ethos wird seinerseits die vorgeschlagenen Vergütungspolitiken analysieren und seinen Richtlinien (auf www.ethosfund.ch verfügbar) entsprechende Abstimmungsempfehlungen abgeben.

Unterstützungsgruppe verwaltet insgesamt über 600 Mrd. Franken

Um dem Anliegen nach einer verbesserten Aktionärsdemokratie im Vergütungsbereich mehr Nachachtung zu verschaffen, hat Ethos vor kurzem eine Unterstützungsgruppe für die "Say-on-Pay"-Aktionärsanträge gegründet. Dieser gehören bereits dreissig Schweizer und internationale Institutionen an, die zusammen ein Gesamtvermögen von 617Milliarden Franken verwalten (die Liste der Unterzeichner ist auf www.ethosfund.ch offengelegt). Unter den internationalen Institutionen der Unterstützungsgruppe findet man namentlich die öffentlich-rechtliche Pensionskasse der Niederlande (APG) und somit die grösste Pensionskasse der Welt, drei Institutionen die die erste Vorsorgesäule von Schweden repräsentieren (AP1, AP3 und AP4), sowie die Pensionskasse der britischen Eisenbahnen (Railpen).
Ethos und die acht Pensionskassen halten die Say-on-Pay-Anträge bei Novartis (26. Februar 2010) und Holcim (6. Mai 2010) aufrecht. Sie rufen alle Aktionärinnen und Aktionäre dieser Unternehmen dazu auf, für diese Anträge zu stimmen.


* Aargauische Pensionskasse, Aarau; Caisse d'assurance du personnel de la Ville de Genève et des Services industriels de Genève (CAP), Genève; Caisse de pensions de la République et Canton du Jura, Porrentruy; Caisse de prévoyance du personnel des établissements publics médicaux du canton de Genève (CEH), Genève; Caisse de prévoyance du personnel enseignant de l'instruction publique et des fonctionnaires de l'administration du canton de Genève (CIA), Genève; Luzerner Pensionskasse, Luzern; Pensionskasse Post, Bern; Pensionskasse Stadt Zürich, Zürich.

Unternehmen des SMI: Konsultativabstimmung über das Vergütungssystem oder den Vergütungsbericht an der Generalversammlung 2010 (wie per 8.1.2010 bekannt)

ABB     ja     
Actelion     nein         
Adecco     nein         
Bâloise     nein         
Credit Suisse     ja         
Holcim     nein         
Julius Bär     nein         
Nestlé     ja         
Nobel Biocare     nein         
Novartis     nein         
Richemont     nein
Roche     ja
Swatch     nein
Swiss Life     ja
Swiss Re     ja
Swisscom     nein
Syngenta     nein
Synthes     nein
UBS     ja
Zurich FS     ja


______________________________________________________________

Die Ethos Stiftung zählt ca. 80 Mitglieder, vor allem schweizerische Pensionskassen. Die Stiftung fördert die Berücksichtigung der Grundsätze einer nachhaltigen Entwicklung und der Best-Practice-Regeln für Corporate Governance bei der Anlagetätigkeit.

Die Stiftung ist Eigentümerin des Unternehmens Ethos Services. Dieses betreut Beratungs- und Vermögensverwaltungsmandate für nachhaltige Anlagen. Ethos Services bietet zudem institutionellen Investoren unter anderem Analysen von Generalversammlungen und Stimmempfehlungen, eine administrative Unterstützung bei der Ausübung der Stimmrechte sowie ein Programm für den Dialog mit Unternehmen an.

www.ethosfund.ch - info@ethosfund.ch
Place Cornavin 2 - Postfach - CH-1211 Genf 1
T +41 (0)22 716 15 55 - F +41 (0)22 716 15 56

Werbung

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang