Werbung
Aktientipps 06.02.2009

Evergreen Solar häuft Verluste an - Firmenchef will gegensteuern, Analysten reagieren unterschiedlich

Solarzellenproduktion bei Evergreen Solar. / Quelle: Unternehmen

Der US-amerikanische Solarzellenproduzentin Evergreen Solar steckt knietief in den roten Zahlen. Das geht aus den von ihr für das 4. Quartal und für das Gesamtjahr 2008 vorgelegten Geschäftszahlen hervor. Demnach wurde im Gesamtjahr zwar aufgrund der gesteigerten Produktionskapazitäten der Umsatz von knapp 70 Millionen auf 112 Millionen Dollar gesteigert. Dieser Ausbau verursachte aber Anlaufkosten, Abschreibungen für Ausrüstung und Aufwendungen für Umstrukturierungen in Höhe von fast 70 Millionen Dollar. Hinzu kam ein Preiseinbruch im weltweiten Markt für Solarmodule. Laut dem Solarunternehmen aus Marlboro, Massachusetts, schrumpfte die Marge im Gesamtjahr von 24,4 auf 16,9 Prozent. Der Nettoverlust sprang von 16,6 Millionen Dollar oder 19 Dollarcents je Aktie auf knapp 85 Millionen Dollar oder 65 Dollarcents je Aktie an.


Im 4. Quartal hat Evergreen Solar den Umsatz auf 44,2 Millionen Dollar fast verdoppelt. Im Oktober hatte das Unternehmen allerdings 45 Millionen bis 55 Millionen Dollar in Aussicht gestellt. Auch die Gewinnmarge lag mit 4,6 Prozent unter der Prognose von 5 bis 10 Prozent. Nach einem Quartalsgewinn von 788.000 Dollar oder einem Dollarcent je Aktie im Vorjahreszeitraum verbuchte die Gesellschaft im Schlussquartal 2008 einen Verlust in Höhe von 52,1 Millionen Dollar oder 32  Dollarcents je Aktie.


Wie CEO Richard M. Feldt auf der Bilanzkonferenz erläuterte, erwägt die Führung von Evergreen Solar, Teile der Produktion auszulagern, um Kosten zu sparen. Damit wolle man unter anderem den Preisverfall für Solarprodukte auffangen. Die Gesellschaft rechnet mit einem schwierigen ersten Halbjahr 2009. Die sich verdüsternde Konjunktur könne negativen Auswirkungen auf die Geschäfte der Solarbranche und von Evergreen Solar haben. Langfristig seien die Aussichten jedoch gut.


Skeptisch reagierte Al Kaschalk, Analyst von Wedbush Morgan, auf die Aussagen von Evergreen Solar. Das Unternehmen könne noch immer nicht den Nachweis erbringen, dass sein Geschäftsmodell funktioniert. Das wirke angesichts des aktuellen schwierigen Marktumfeldes schwer. Die Analysten von Janco Partners sind da zuversichtlicher. Sie haben zwar ihr Kursziel für die Aktie der Solarzellenproduzentin von 5,5 auf 4,5 Dollar gesenkt. Das sind umgerechnet rund 3,5 Euro. Sie stufen das Wertpapier aber weiterhin als „outperform“ ein. In Frankfurt wird die Aktie von Evergreen Solar am Mittag mit 1,52 Euro gehandelt.


Evergreen Solar, Inc.: ISIN US30033R1086 / WKN 578949

Werbung

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang