Werbung
Direktbeteiligungen 23.07.2012

Geschlossene Fonds sollen Anlagerisiken breiter streuen

Nachhaltige Immobilienfonds investieren in der Regel nur in ein Objekt. Das soll sich in Zukunft ändern: Bürogebäude der Handelskette HEMA, in die ein Wölbern-Immobilienfonds investiert. / Quelle: Unternehmen

Nachdem zum 1. Juni 2012 die gesetzlichen Vorgaben für die Vermittlung
geschlossener Fonds geändert wurden, kommen für die Anbieter nun weitere Gesetzesänderungen zu. So dürfte demnächst ausgeschlossen werden, dass geschlossene Fonds ihr Kapital in ein einziges Projekt investieren, also zum Beispiel in eine Immobilie, ein Wasserkraftwerk oder einen Solarpark. Das meldet die „Financial Times Deutschland“ (FTD) unter Berufung auf Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Künftig sollen sich Anleger nur noch dann an Fonds beteiligen können, die lediglich in ein Projekt investieren, wenn die Mindestbeteiligung bei 50.000 Euro liegt. Solch vermögenden Investoren traut das Ministerium offenbar eher die Kompetenz zu, die Anlagerisiken einzuschätzen.


Auslöser des Regulierungsvorhabens ist eine EU-Richtlinie für alternative Investmentfonds (AIFM), die bis zum 22. Juli 2013 in nationales Recht umgesetzt werden muss. Demnach sollen geschlossene Fonds verpflichtet werden, das ihnen anvertrautes Kapital gestreut zu investieren und so die Risiken für Anleger zu mindern.


Nachdem ursprünglich sogar geplant war, die Investition in mindestens sieben Projekt vorzuschreiben, soll die Mindestanzahl nun bei drei Objekten liegen, heißt es in dem Bericht. Starken Proteste insbesondere von Anbietern geschlossener Immobilienfonds hätten dies bewirkt, da diese enorme Summen einsammeln müssten, um mindestens sieben Objekte zu erwerben.
Zudem sieht der Entwurf des Finanzministeriums vor, dass die Fondsgesellschaften ihre Projekte nur noch zu maximal 30 Prozent über Kredite finanzieren dürfen.


Allerdings können sich die Pläne des Bundesfinanzministeriums noch ändern. So liegt noch nicht einmal ein Richtlinienentwurf vor und sind im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens noch etliche Überarbeitungen eines solchen möglich. Der Verband Geschlossene Fonds (VGF) hat den Entwurf kritisiert und will auf Änderungen drängen.

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang