Werbung
ECOanlagecheck 06.10.2017

Gutachter prüft Miller-Forest-Holzinvestment für ECOreporter

Vermessung eines Baumes in Paraguay: ECOreporter.de hat einen Forstwissenschaftler nach Lateinamerika geschickt, um ein Holzinvestment von Miller Forest zu prüfen. / Foto: Kallendrusch

Sinn, Sicherheit, ordentliche Rendite? Mit Holz-Investments ist das eine mögliche Kombination. Ehemalige Weideflächen aufzuforsten, Bäume wachsen zu lassen, später Holz und erstaunlich hohe Gelderträge ernten: Klingt vernünftig.

Nur - es sind schon etliche Anleger auf Tricks dubioser Holz-Investment-Anbieter hereingefallen.Denn über Plantagen in Südamerika kann man viel schreiben ohne Gefahr zu laufen, dass jemand die Realität in Augenschein nimmt. Da hilft nur eins, um die seriösen von den unseriösen Anbietern zu unterscheiden: scharf prüfen. Die ECOreporter-Redaktion hat daher für einen echten Test einen unabhängigen Gutachter beauftragt, sich die Miller-Forest-Anbauflächen in Paraguay anzuschauen.
Auf ECOreporter-Kosten eingeflogen, prüfte der Diplom-Forstwirt, FSC- und Rain-Forest-Alliance-Gutachter, was Miller Forest bisher erreicht hat. Er nahm die Koordinaten der Grundstücke auf, maß Stammdicken, schaute sich die Arbeitsbedingungen an, prüfte die Pflanzenaufzucht. Der Experte untersuchte die Vorkehrungen gegen Brände, die Wege, die Pflege der Bestände. Er sprach mit den Arbeitern, mit den Subunternehmern, mit den Repräsentanten vor Ort.

Ein ECOanlagecheck der besonderen Art, der ECOreporter-Leserinnen und Lesern Gewissheit geben soll: Wie gut sind die Direkt-Wald-Investments der Miller Forest Investment AG aus Schlier am Bodensee? 

Hier können Sie sich das Ergebnis des ECOanlagechecks als PDF herunterladen.



Ein sogenannter Feuerschutzstreifen in einer Anpflanzung mit Eukalyptus-Bäumen und Kiefern. Der kahle Streifen soll verhindern, dass ein eventuelles Feuer aus einer Anpflanzung in die andere übergreift. Auch solche Maßnahmen hat unser Experte in Paraguay überprüft. / Foto: Kallendrusch