Werbung
Nachhaltige Aktien 08.01.2009

KTG Agrar AG baut Geschäftsbereich Erneuerbare Energien aus

KTG Agrar Vorstandschef Siegfried Hofreiter. / Quelle: Unternehmen


Das Hamburger Agrarunternehmen KTG Agrar AG baut seinen  Geschäftsbereich  Erneuerbare Energien aus. Wie die börsennotierte Gesellschaft bekannt gab, startete sie im brandenburgischen Putlitz jetzt die elfte Biogasanlage. Die neue Anlage verfügt den Angaben zufolge über eine elektrische Anschlussleistung von 700 Kilowatt und produziert so viel Strom, dass damit der Jahresbedarf von rund 4.000 Personen gedeckt werden kann. Die entstehende Wärme nutzt KTG Agrar für eigene Bürogebäude und für die Getreidetrocknung. Außerdem baut das Unternehmen derzeit ein Nahwärmenetz.  


Die elf Biogasanlagen von KTG Agrar verfügen laut dem Unternehmen über eine elektrische Leistung von insgesamt rund 7,5 Megawatt. Mit der Produktion von Strom und Wärme aus Biogas hat es 2007 begonnen. Innerhalb eines integrierten Konzepts werden  die nachwachsenden Rohstoffe auf den eigenen Flächen und in direkter Umgebung der Biogasanlagen angebaut. Der bei der Biogasproduktion anfallende Gärrest wird als natürlicher Dünger wieder  auf die Felder gefahren.


Siegfried Hofreiter, Vorstandsvorsitzender von KTG Agrar, erklärte dazu: „Für uns ist die Biogasproduktion eine ideale Ergänzung. Neben Maissilage verwenden wir Reststoffe wie Gras oder Stroh, die wir früher nicht nutzen konnten.“ Auch Hirse, die nach der Getreideernte im Sommer ausgesät und im November geerntet wird, setzt KTG Agrar ein. Ein solcher Zweitfruchtanbau sorge in den landwirtschaftlichen Betrieben für erhebliche Synergien, so das Unternehmen. Auch auf die Qualität des Bodens wirke sich die längere Bewirtschaftung positiv aus. Dadurch werde die Auswaschung von Nährstoffen aus brach liegenden Böden reduziert.

Die KTG Agrar hebt hervor, dass die Erzeugung von Strom und Wärme neben der ökologischen und konventionellen Landwirtschaft für sie ein wichtiges Standbein geworden sei. Sie liefere „stabile Umsätze bei einer guten  EBIT-Marge“. Finanzvorstand Wolfgang Bläsi: „Der regelmäßige Kapitalfluss eröffnet uns wichtigen  Spielraum. Wir können damit die in der Landwirtschaft typische Phase nach der Ernte, mit hohem  Verkaufsdruck und niedrigem Preis, überbrücken.“ KTG Agrar will den Bereich der Energieerzeugung  ausbauen und die Kapazität von derzeit 7,5 Megawatt in den nächsten zwei Jahren verdoppeln. Schon  2009 sollen Biogasanlagen mit einer Leistung von insgesamt mindestens drei Megawatt hinzukommen.  


KTG Agrar AG: ISIN DE000A0DN1J4 / WKN A0DN1J