Werbung
Nachhaltigkeitsfonds & Zertifikate 25.11.2015

Medien: Nestlé räumt Zwangsarbeit in Thailand ein

Nicht überall in Asien sind die Arbeitsbedingungen in der Fischerei gut. / Foto: pixabay

Die Reputation des schweizerischen Nahrungsmittelriesen Nestlé hat neue Kratzer bekommen. Das Unternehmen aus Genf musste Medien gegenüber eingestehen, dass Meeresfrüchte- und Fisch-Zulieferer in Thailand ihre Arbeiter wohl systematisch ausgebeutet haben. Zugleich kündigte der Konzern an, er werde diesen Zuständen in der Zuliefererkette entschieden entgegenwirken und sie beseitigen. Der Skandal trifft auch das nachhaltige Investment: Die Nestlé-Aktie ist in zahlreichen großen nachhaltigen Aktienindizes und damit auch in vielen nachhaltigen Aktienfonds enthalten.

„Hinweise auf Zwangsarbeit, Menschenhandel und Kinderarbeit“

Der schweizerische Konzern bezieht den Berichten zufolge unter anderem für Katzenfutter, das in den USA vertrieben wird, Fisch und Meeresfrüchte aus Thailand. Mit der Ankündigung, gegen die schlechten Arbeitsbedingungen vorzugehen, reagiert Nestlé auf eine Studie der Nichtregierungsorganisation Verite, die die Arbeitsbedingungen im Auftrag von Nestlé untersucht hatte. Zuvor war Thailands Fischerei-Industrie immer stärker in den Fokus von Menschen- und Arbeitsrechtlern und kritischer Medienberichterstattung gerückt. Die Verite-Studie  fand „Hinweise auf Zwangsarbeit, Menschenhandel und Kinderarbeit sowohl bei der Arbeit auf See als auch an Land. Die Studienautoren gaben daraufhin eine „dringende“ Handlungsempfehlung „an jedes Unternehmen, das Fisch aus Thailand bezieht.“

Die ausgebeuteten Arbeiter sind der Studie zufolge meist illegale Einwanderer aus ärmeren Ländern Südostasiens, wie beispielsweise Myanmar oder Kambodscha. Die Autoren führten mehr als 100 Interviews mit Bootseignern, Fischereiaufsehern, Nestlé-Vertretern, darunter 80 Arbeiter aus Myanmar und Kambodscha.

Die Nestlé-Aktie ist in vielen nachhaltigen Aktienindizes enthalten, beispielsweise in den Indexfamilien des Dow Jones Sustainability Index (DJSI), in verschiedenen Indizes des FTSE For Good der Londoner Börse und in Nachhaltigkeitsindizes des Anbieters Stoxx. Das bringt die Aktie zugleich in viele nachhaltige Aktienfonds.

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang