Werbung
Nachhaltige Aktien 17.09.2009

Nachhaltigkeits-Studie sieht die Automobilhersteller Toyota und Peugeot vorne

Toyota hat mit dem Prius den ersten Wagen mit Hybridantrieb in Serie produziert. / Quelle: Unternehmen

Toyota aus Japan und Peugeot aus Frankreich sind aus Sicht der Schweizer Privatbank Sarasin die nachhaltigsten Automobilhersteller. Dies geht aus einer Studie hervor, die Sarasin anlässlich der 63. Internationalen Automobilausstellung IAA in Frankfurt vorgelegt hat. In Frankfurt präsentieren 62 Hersteller zahlreiche Modelle mit neuen klimafreundlicheren Antriebstechnologien.


Wie die Bank aus Basel erläutert, war die Branche auch bei Sarasin lange Zeit für nachhaltige Anlagen ausgeschlossen. In der Zwischenzeit habe sich das Umfeld jedoch deutlich verändert und fortschrittliche Hersteller würden erkennen, dass sie mit umwelteffizienten Technologien Wettbewerbsvorteile schaffen können.


Deutschen und amerikanischen Herstellern bescheinigt die Sarasin-Studie den größten Nachholbedarf bei der Nachhaltigkeit. Immerhin sind in der Europäischen Union erstmals verbindliche CO2-Grenzwerte für die Neuwagenflotten festgelegt worden. Die USA haben Zielwerte definiert und in China wird über eine Verschärfung diskutiert.


Kernkriterium bei der Bewertung der Automobilhersteller sind für Sarasin die Klimaeffizienz der Flotte und der Abstand zu den bestehenden Grenzwerten. Ihre Treibstoff- oder Klimagaseffizienz haben Toyota und Honda laut der Bank in den vergangenen Jahren am stärksten verbessert. BMW kann Fortschritte verbuchen. Szenarien rechnen bis 2030 mit bis zu 40 Prozent an Hybrid-, Plugin-Hybrid- und Elektrofahrzeugen, berichtet Sarasin.


Studienautorin Dr. Gabriella Ries Hafner spart nicht mit Kritik an der Branche: „Obwohl Daten zur Klimaeffizienz der Flotte für Anleger eine zunehmende Brisanz haben, werden sie von den Automobilherstellern kaum veröffentlicht. Diesen Umstand haben nachhaltige Anleger bereits vor Jahren beanstandet. Dabei wären einerseits die genauen Leistungsdaten erforderlich und andererseits die Grenzwerte, welche für den Hersteller in seinem Markt zur Anwendung gelangen“, so Hafner.


Neben neuen Antriebstechnologien sind insbesondere gute Lieferantenbeziehungen aus Sicht von Sarasin ein zentraler Wettbewerbsfaktor. Die Bank bewertet diese mit Hilfe von Lieferanten-Zufriedenheitsindizes. Europäische Automobilhersteller haben dabei in Fragen der Wahrung von Urheberrechten in der Vergangenheit besser abgeschnitten als die US-Hersteller. Volkswagen sei aus Sicht der Zulieferer schon seit Jahren der unbeliebteste deutsche Hersteller. Auch mit BMW seien Zulieferer zunehmend unzufriedener, heißt es.


ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang