Werbung
Gut Erklärt 17.04.2013

Palmöl – ein billiger Alleskönner

Ölmühle von Wilmar International. / Bildquelle Birgit Handke

Industrielle Palmölproduktion von Wilmar International. / Bildquelle Birgit Handke

Mit 3,5 bis 4 Tonnen Öl pro Hektar ist die Ölpalme eine der ertragreichsten und effizientesten Ölpflanzen überhaupt. Weil sie vergleichsweise leicht anzubauen, günstig und zugleich vielseitig wie kaum ein anderer Rohstoff ist, steckt Palmöl in etwa jedem zweiten Supermarkt-Produkt. Das berichten Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace und WWF.

Palmöl ist cholesterin- und gentechnikfrei und lässt sich chemisch leicht umbauen: Es macht Margarine fest und Schokolade zart. Enthalten ist es auch in Lippenstift und Cremes, Shampoos, Deodorants, Waschmitteln und Lebensmitteln wie Pizza, Speiseeis oder Fertiggerichten. Auch als Energielieferant für Bio-Diesel und Blockheizkraftwerke wird der "Alleskönner-Rohstoff" massenhaft eingesetzt.

Wer produziert? Wo und wer sind die Abnehmer?

144 Millionen Tonnen Palmöl werden weltweit produziert, die Mehrheit stammt von Plantagen in Malaysia und Indonesien. Die Anbauflächen dort haben sich seit 1990 verzehnfacht. Laut WWF plant allein Indonesien, die Plantagen bis 2025 auf 20 Millionen Hektar auszudehnen. Denn der weltweite Bedarf ist ungebrochen. Der größte Importeur ist Indien, vor der EU, China und Pakistan.

Deutschland importiert im Jahr rund 1,8 Millionen Tonnen. Ursprünglich war Palmölanbau das Geschäft von Kleinbauern. Zu den wichtigsten Produzenten der Gegenwart zählen Großkonzerne wie Wilmar International aus Singapur. Die größten Abnehmer der Palmölindustrie sind Lebensmittel- und Konsumgüterkonzerne wie Unilever, Nestlé und Henkel.

Wie nachhaltig kann Palmölproduktion sein?

Die Industrie baut Ölpalmen in riesigen Monokulturen an. Wo einmal Wälder wuchsen, stehen Ölpalmen in Reih und Glied. Das heißt, die natürliche Vielfalt wird massenhaft durch Flächen ersetzt, auf denen nur Ölpalmen stehen. Um den wachsenden Bedarf stillen zu können, werden Tropen- und Regenwälder in Asien seit Jahren systematisch in riesige Plantagen umgewandelt.

Wertvolle Torfböden und Sumpfwälder werden trocken gelegt, natürliche Wälder großflächig abgeholzt oder niedergebrannt. Die Vernichtung der natürlichen Lebensräume der heimischen Tierwelt wird billigend in Kauf genommen.

Korruption und Kinderarbeit: Menschenrechte mit Füßen getreten

Oft greifen die Palmölzulieferer zu rabiaten Methoden, darunter Bestechung lokaler Behörden- und sogar der illegale Abriss ganzer Dörfer. Besonders schwerer Kritik wegen Menschenrechtsverletzungen sieht sich der Hersteller Wilmar International ausgesetzt. In Indonesien und Malaysia sorgt der steigende Bedarf an Palmöl dafür, dass auch Kinder auf den Plantagen arbeiten. Darauf weisen unter anderem die NGO Amnesty International und die Arbeitsrechtsorganisation International Labour Organization (ILO) hin.

Die gewaltige Menge des benötigten Palmöls macht die Kontrolle in Sachen Nachhaltigkeit beinahe unmöglich. Denn Palmöl wird nicht nur in der Konsumgüter-Industrie immer wichtiger. Es wird auch als Biotreibstoff für Blockheizkraftwerke verfeuert. Für Palmöl-Gegner verschärft sich damit das Problem der massenhaften Entwaldung in den Tropen noch weiter.

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang