Werbung
Gold 21.03.2013

Recycling von Gold

Eine nachhaltige Form der Goldgewinnung ist das Recycling von Gold. Schon heute wird durch so genanntes Altgoldrecycling Gold in solch großer Menge wieder nutzbar gemacht, dass es rund ein Drittel der weltweiten Nachfrage nach Gold decken kann. Es gibt eine große Anzahl von Quellen für Altgoldrecycling. Dazu zählen alter oder defekter Schmuck, nicht mehr benötigtes Dentalgold, Produktionsrückstände aus der edelmetallverarbeitenden Industrie und verstärkt demontierter Elektronikschrott.


Computer-Leiterplatten und Steuerchips enthalten viele Metalle, darunter auch Gold. Die Ausbeute aus einer Tonne Computer-Leiterplatten beträgt mehr als 200 Gramm. Aus dem Recycling von 40 Mobiltelefonen kann man so viel Gold gewinnen wie aus einer Tonne Erz. Noch steckt das Geschäft mit dem Recycling von Altgold aus Elektrogeräten in den Kinderschuhen, zum Beispiel werden nur 10 bis 15 Prozent der Handys auf ihre Edelmetalle hin ausgeschlachtet. Aus Schmuck und Industrieanlagen werden dagegen bis zu 90 Prozent des Goldes recycelt. Doch nicht zuletzt der starke Anstieg des Goldpreises in den letzten Jahren hat das Recycling von Gold attraktiv gemacht. Hinzu kommt, dass diese Form der Goldgewinnung weder Landschaften zerstört noch soziale Missstände befördert oder gar hervorruft, wie es den Betreibern von Goldminen vorgehalten wird.


Die Besitzer von Mobiltelefonen könnten sie von einem verstärkten Recycling ihrer Geräte durchaus profitieren. Die Preise für diese Geräte steigen auch deshalb an, weil sich die Rohstoffe wie Gold verteuern. Ein Forscherteam der Technischen Universität Berlin hat berechnet, dass allein in Deutschland pro Jahr zehn Millionen Handys nicht korrekt entsorgt werden und damit 350 Kilogramm Gold mit einem Wert von neun Millionen Euro im Restmüll landen.


Auf eine andere Art des Recyclings von Gold setzt die Schweizer United Commodity AG. Das an der Stuttgarter Börse gelistete Unternehmen sucht nach Gold im Minenabraum aus Goldminen. Dafür hat sie im Januar 2013 im kanadischen Cobalt eine erste Aufbereitungsanlage in Betrieb genommen. Dem Unternehmen zufolge fallen in den Land pro Tag über zwei Millionen Tonnen Minenabraum an, der zu zwei Dritteln mit Giftstoffen durchsetzt sei. Die Anlage von United Commodity sei in der Lage, Giftstoffe wie Arsen in stabile, umweltverträgliche Verbindungen zu bringen und zugleich Edelmetalle wie Gold aus dem Minenabraum herauszufiltern.

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang