Werbung
Meldungen 12.05.2016

VTG AG: Zahlen 1. Quartal

Die VTG AG hat Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Wir veröffentlichen die Mitteilung des Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmens dazu im Wortlaut.

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet.

Hamburg, 12. Mai 2016. Die VTG Aktiengesellschaft (WKN: VTG999), eines der führenden Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmen in Europa, entwickelt ihr Geschäft im ersten Quartal 2016 solide weiter. Obwohl der Konzernumsatz mit 243,8 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 251,7 Mio. Euro) und das EBITDA mit 81,6 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 83,6 Mio. Euro) geringfügig unter dem Vorjahresniveau lagen, konnte sich das Konzernergebnis mehr als verdoppeln und erreichte 11,8 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 5,3 Mio. Euro). Der Gewinn je Aktie (EPS) verdreifachte sich sogar und stieg von 0,10 Euro im ersten Quartal 2015 auf jetzt 0,30 Euro. Diese beiden Werte spiegeln die positiven Auswirkungen der VTG-Strategie 4.0 wider, die unter anderem eine Steigerung des EPS auf 2,50 Euro bis 2018 anstrebt.

„Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis des ersten Quartals. Der überdurchschnittliche Anstieg des Konzernergebnisses und des EPS belegt, dass wir mit unserer VTG-Strategie 4.0 auf dem richtigen Weg sind“, erklärt Dr. Heiko Fischer, Vorstandsvorsitzender der VTG Aktiengesellschaft, und ergänzt: „Auch unsere Wagenflotte ist weiter gewachsen. Damit setzen wir unsere insgesamt sehr gute Geschäftsentwicklung fort. Allerdings wurde eine positivere Entwicklung von Umsatz und EBITDA in den letzten Monaten durch den niedrigen Dieselpreis, die Reduzierung der Lkw-Maut in Deutschland und einen leicht schwächeren Welthandel gedämpft.“

Umsatz der Waggonvermietung durch Sondereffekte leicht rückläufig – EBITDA-Marge gestiegen

Der Geschäftsbereich Waggonvermietung erzielte in den ersten drei Monaten 2016 einen Umsatz von 129,0 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 132,5 Mio. Euro). Das entspricht einem leichten Rückgang um 2,7 Prozent und ist im Wesentlichen auf den Verkauf eines Wagenparks zum Ende des ersten Quartals 2015 sowie auf eine ergebnisneutrale Veränderung bei der Abrechnung von Investorenpools zurückzuführen. Darüber hinaus führte der niedrige Dieselpreis zur Verlagerung von Transporten auf die Straße und damit zu einem Auslastungsrückgang bei Intermodalwagen. Die Auslastung der Gesamtflotte sank dadurch leicht auf 90,6 Prozent (Vorjahresquartal: 90,9 Prozent). Das EBITDA sank durch diese Faktoren um 1,0 Prozent auf 82,0 Mio. Euro im Vergleich zu 82,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig konnte sich aber die auf den Umsatz bezogene EBITDA-Marge mit 63,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (62,5 Prozent) um 1,1 Prozentpunkte steigern.

Die Investitionen lagen im ersten Quartal 2016 mit 51,6 Mio. Euro etwa auf dem Vorjahresniveau von 50,5 Mio. Euro. In Neubauten wurde dabei ausschließlich in Europa investiert, wo im ersten Quartal rund 400 Waggons hinzugefügt wurden.

Im Logistikbereich greifen neue Strukturen – schwacher US-Dollar beeinflusst Umsatz

Der Geschäftsbereich Schienenlogistik verzeichnete im ersten Quartal 2016 einen leichten Umsatzrückgang von 4,3 Prozent auf 74,2 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 77,5 Mio. Euro). Neben Produktionsausfällen bei Kunden und dem aktuell geringeren Transportbedarf im Agrarbereich trug besonders der milde Winter in Europa mit einer verhaltenen Nachfrage nach Transporten und Verbrauch von Heizöl und LPG zu diesem Ergebnis bei.

Trotz des rückläufigen Umsatzes verbesserte sich das EBITDA des Geschäftsbereichs im ersten Quartal 2016 deutlich auf 1,1 Mio. Euro nach 0,2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Maßgeblich hierfür sind die erfolgreich durchgeführte Reorganisation und die neuen, effizienteren Strukturen innerhalb des Bereichs. Entsprechend stieg die EBITDA-Marge der Schienenlogistik im ersten Quartal 2016 auf 16,1 Prozent im Vergleich zu 3,8 Prozent im Vorjahreszeitraum.

Die Tankcontainerlogistik verzeichnete ein gutes Transportvolumen mit steigenden Auftragszahlen in Europa und stabilen Überseeverkehren. Trotzdem sank der Umsatz auf Eurobasis aufgrund eines schwächeren US-Dollars in den ersten drei Monaten des neuen Geschäftsjahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,6 Prozent von 41,7 Mio. Euro auf 40,6 Mio. Euro. Überwiegend bedingt durch den Wegfall von Sondererträgen in Höhe von 1,5 Mio. Euro aus dem Verkauf einer Beteiligung im ersten Quartal 2015 ging das EBITDA im Berichtsquartal erwartungsgemäß um 42,3 Prozent von 4,1 Mio. Euro auf 2,3 Mio. Euro zurück. Bereinigt um den positiven Sondereffekt lag das EBITDA im ersten Quartal 2016 um 8,3 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum (adj. 2,6 Mio. Euro). Die EBITDA-Marge lag demnach bei 33,2 Prozent und damit nur leicht unter dem bereinigten Vorjahresniveau (adj. 36,1 Prozent).

VTG bestätigt Prognose für 2016

Der Vorstand der VTG AG bestätigt die im Februar aufgestellte Prognose für das Geschäftsjahr 2016. Er erwartet einen Konzernumsatz zwischen 1,03 Mrd. Euro und 1,07 Mrd. Euro und ein EBITDA von 345 Mio. Euro bis 355 Mio. Euro.

Über die VTG:

Die VTG Aktiengesellschaft zählt zu den führenden Waggonvermiet- und Schienenlogistikunternehmen in Europa. Der Waggonpark des Unternehmens umfasst rund 80.000 Eisenbahngüterwagen, darunter schwerpunktmäßig Kesselwagen, Intermodalwagen, Standardgüterwagen sowie Schiebewandwagen. Neben der Vermietung von Eisenbahngüterwagen bietet der Konzern umfassende multimodale Logistikdienstleistungen mit Schwerpunkt Verkehrsträger Schiene sowie weltweite Tankcontainertransporte an.

Ihren Kunden bietet die VTG durch die Kombination der drei vernetzten Geschäftsbereiche Waggonvermietung, Schienenlogistik und Tankcontainerlogistik eine leistungsstarke Plattform für den internationalen Transport ihrer Güter. Der Konzern verfügt über langjährige Erfahrung und spezifisches Know-how, insbesondere im Transport flüssiger und sensibler Güter. Zum Kundenkreis zählen eine Vielzahl renommierter Unternehmen aus nahezu allen Industriezweigen, wie zum Beispiel der Chemie-, Mineralöl-, Automobil-, Agrar- oder Papierindustrie.

Im Geschäftsjahr 2015 erwirtschaftete die VTG einen Umsatz von 1.027,5 Millionen Euro und ein operatives Betriebsergebnis (EBITDA) von 336,5 Millionen Euro. Über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften ist das Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg vorrangig in Europa, Nordamerika, Russland und Asien präsent. Zum 31. Dezember 2015 beschäftigte die VTG weltweit 1.445 Mitarbeiter in konsolidierten Gesellschaften. Die VTG AG ist im Regulierten Markt, Prime Standard, der Frankfurter Wertpapierbörse und zudem im Auswahlindex SDAX gelistet (WKN: VTG999).
 

Investorenkontakt:
Christoph Marx
Leiter Investor Relations
Telefon: +49 (0) 40 23 54-1351
Fax:     +49 (0) 40 23 54-1350
E-Mail:  christoph.marx@vtg.com

Informationen auch unter www.vtg.de

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang