Werbung

Gut erklärt - Best-in-class-Fonds

Sprengung

Wie gelangen Atom- oder Autoaktien in das Portfolio nachhaltiger Investmentfonds? Warum sind auch Anleihen von Kanada, das das Klimaschutzprotokoll von Kyoto gekündigt hat, nicht tabu? Steckt dahinter nur Greenwashing oder ein Konzept, für das es gute Gründe gibt? Wir erklären das Best-in-class-Verfahren, das solchen Investitionen zugrunde liegt. 

Aktien nach dem best-in-class-Ansatz auszuwählen heißt nicht, dass diese Firmen besonders nachhaltig sein müssen; es kann auch bedeuten, dass sie weniger schlecht sind als die anderen.

Stefan Schaltegger, Leuphana Universität Lüneburg

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang