Werbung
Nachhaltige Aktien 13.06.2005

13.6.2005: Wochenr?ckblick: Solarstrombranche d?mpft eigene Erwartungen - Nordex AG meldet Rekordauftr?ge - Conergy AG will Vorjahresergebnisse verdoppeln

Der Euro hat im Verlauf der vergangenen Woche weiter an Wert gegen?ber dem US-Dollar verloren; er schloss schlie?lich mit 1,2124 um 0,7 Prozent schw?cher. Der Dax-Index konnte um 1,7 Prozent zulegen (Schlussnotierung: 4.586 Punkte) der DJ EuroStoxx 50 -Index um 0,9 Prozent (Schlussnotierung: 3.144 Punkte) und der Dow-Jones-Index um 0,5 Prozent auf 10.513 Punkte. Der Nikkei-Index schloss so, wie er am Montag er?ffnet hatte: mit 11.304 Punkten. ?l der Sorte Brent Crude Oil verbilligte sich leicht auf 54,00 US-Dollar pro Barrell; das sind 0,4 Prozent weniger als zu Wochenbeginn.

 

Die deutsche Sonnenstrombranche schraubt ihre Prognosen herunter. Das geht aus einer Umfrage hervor, die der Informationsdienst "Solarthemen" aus L?hne unter Entscheidern in der Solarstrom-Industrie durchgef?hrt hat. Mehr als die H?lfte von ihnen erwarte ein j?hrliches Wachstum zwischen zehn und 20 Prozent im Mittel der kommenden f?nf Jahre, hie? es. Im letzten Jahr h?tten zwei Drittel der Experten das durchschnittliche Wachstum auf 20 bis 40 Prozent gesch?tzt. 2004 sei der Markt nach Zahlen der Branchenverb?nde um 120 bis 140 Prozent gewachsen. Inzwischen begrenze ein weltweiter Engpass beim Ausgangsprodukt Solarsilizium ein schnelleres Wachstum. Die Unternehmen gehen laut den "Solarthemen" dennoch davon aus, dass sich die Produktionskapazit?ten der deutschen Photvoltaik-Industrie 2005 verdoppeln werden. Die Zukunft liegt nach ?berzeugung der Brancheninsider im Export. Innerhalb der kommenden f?nf Jahre w?rden die Exporte der Sonnenstromunternehmen schneller wachsen als der heimische Markt, erwartet laut dem Bericht mehr als die H?lfte der befragten Manager. An der Umfrage beteiligten sich den Angaben zufolge 80 Prozent aller Unternehmen, die in Deutschland Solarzellen, -module, Siliziumscheiben und Photovoltaik-Wechselrichter herstellen.

 

Die ?kostrombranche fordert sichere Investitionsbedingungen für die Erneuerbaren-Energien. Das meldet der Berliner Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE). Die Politik solle die Rahmenbedingungen nicht antasten, die in den vergangenen Jahren zu Milliardeninvestitionen in neue, umweltfreundliche und ressourcenschonende Energieerzeugungsanlagen gef?hrt h?tten, so die Branchenvertreter. Hintergrund des Vorsto?es ist laut der Meldung ein Vorschlag des Verbandes der Elektrizit?tswirtschaft (VDEW), das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) abzuschaffen und durch ein so genanntes "Integrationskonzept Erneuerbare Energien" zu ersetzen. Die Branchenvertreter werfen dem VDEW die T?uschung der ?ffentlichkeit vor. Mit seinem "Integrationsmodell" versuche der Verband, die absolute Dominanz der gro?en Energieversorger im deutschen Strommarkt dauerhaft abzusichern, dies jedoch in der ?ffentlichkeit als effiziente Einbindung der erneuerbaren Energien in den traditionellen Strommarkt zu verkaufen.

 

Der Hamburger Windanlagenbauer REpower Systems AG hat mit der portugiesischen Martifer Energia ein Joint Venture gegr?ndet. REpower Portugal werde sich zun?chst auf Portugal, Spanien und weitere ausgew?hlte Auslandsm?rkte konzentrieren, berichtete das Unternehmen. Bei einem entsprechenden Auftragsvolumen solle eine lokale Fertigung aufgebaut werden. Wie es weiter hie?, seien beide Partner zu je 50 Prozent an der "REpower Portugal - Sistemas ?olicos, S.A." beteiligt. Pr?sident des neuen Gemeinschaftsunternehmens wird laut der Meldung Jorge Martins, der auch Mitglied des Aufsichtsrates der REpower Systems AG ist. Martifer Energia entwickelt den Angaben zufolge Energieprojekte und geh?rt zur portugiesischen Mota-Engil-Gruppe. ?ber eine weitere Tochter, das Stahl- und Metallbauunternehmen Martifer Constru??es Metalomec?nis, h?lt Mota-Engil seit M?rz 2005 ein F?nftel der Aktien von REpower.

 

Der Bremer Windenergieprojektierer Energiekontor AG will seinen Aktion?ren für das Gesch?ftsjahr 2004 eine Dividende von 0,08 Euro je Aktie zahlen. Das teilte das b?rsennotierte Unternehmen anl?sslich der Einladung der Anteilseigner zur Hauptversammlung am 14. Juli 2005 in Bremen mit. Der für 2004 ausgewiesene Bilanzgewinn in H?he von 1,25 Millionen Euro soll demnach vollst?ndig für die Aussch?ttungen verwendet werden.

 

Der Norderstedter Windanlagenbauer Nordex AG hat im zweiten Quartal 2005 so viele Auftr?ge erhalten wie noch nie in einem einzigen Quartal. Laut einer Meldung des b?rsennotierten Unternehmens kletterte der Auftragseingang auf 123 Millionen Euro, den h?chsten Wert in der zwanzigj?hrigen Firmengeschichte. Seit dem 1. April 2005 h?tten Kunden aus Frankreich, Portugal, China und Deutschland insgesamt 78 Turbinen mit einer Leistung von zusammen 143,4 Megawatt bestellt, so Nordex. Die Kursnotierung zum Wochenschluss betrug 3,33 Euro, ein Plus von 37 Prozent.

 

Die Conergy AG, Solargro?h?ndler und Projektierer von Sonnenstromkraftwerken, will 2005 mehr als eine halbe Milliarde Euro Umsatz machen - das entspr?che einer Verdoppelung der Erl?se. Wie das Unternehmen meldete, soll das Ergebnis auf mehr als 27 Millionen Euro steigen. Daf?r w?rden die Produktionskapazit?ten an den Standorten Rangsdorf bei Berlin, Landshut und Bad Vilbel bei Frankfurt massiv ausgebaut, die ausreichende Belieferungen von Vorprodukten sei vertraglich gesichert.

 

Die Sunways AG aus Konstanz teile mit, sie habe einen f?nfj?hrigen Kooperationsvertrag mit der Swiss Wafers AG aus der Schweiz abgeschlossen. Ziel der Zusammenarbeit sei es, die Versorgung mit dem Rohstoff Silizium zu sichern. Mit dieser Kooperation erweitere die Sunways AG die Anzahl ihrer Bezugsquellen für Wafer und sichere damit die Auslastung der Zellproduktionskapazit?ten für die Zukunft.

 

Der Berliner Hersteller von Solarmodulen, Solon AG, will Wandelschuldverschreibungen im Gesamtnennbetrag von bis zu 50 Millionen Euro begeben. Wie das Unternehmen mitteilte, sollen die Schuldverschreibungen f?nf Jahre laufen, einen Nennbetrag von 500 Euro oder einem Vielfachen haben und zum Bezug von 80 Aktien berechtigen.

 

Die gr??te Bank der Welt, Citigroup, interessiert sich für b?rsennotierte deutsche Solarunternehmen und ver?ffentlichte Analysen und Kaufempfehlungen dazu: Das blieb nicht ohne Folgen: S.A.G. Solarstrom AG legten am Montag auf in der Spitze 7,49 Euro zu nach 6,58 Euro am Freitag. Solon AG stiegen bis auf 28 Euro, am Freitag wurden zuletzt 24,85 Euro für die Anteile bezahlt. Sunways AG legten um fast 20 Prozent auf 13,20 Euro zu. Conergy AG verbesserten sich auf 72,80 Euro nach 70,05 Euro am Freitag. SolarWorld erreichte am Montag einen historischen H?chstkurs mit bis zu 121,45 Euro - am Freitag der Vorwoche war der Schlusskurs noch 113,79 Euro gewesen.

 

Im Wochenverlauf verloren Conergy leicht im Vergleich zum Freitag auf 69,90 Euro, S.A.G. schlossen etwas fester bei 7,10 Euro, Sunways AG legten sieben Prozent zu auf 12 Euro, Solarworld AG verbesserten sich um f?nf Prozent auf 119 Euro und Solon AG um neun Prozent auf 76,74 Euro.

 

Einen neuen Typ von Wellenkraftwerk hat die australische Seapower Pacific Pty Ltd. im Mai 300 Meter vor der K?ste von Fremantle bei Perth installiert. Das Unternehmen ist eine Tochter der b?rsennotierten britischen Renewable Energy Holdings (REH). Der mit einer Meerwasserentsalzungsanlage gekoppelte Generator "Ceto" wurde laut Seapower in 25 Jahren Forschungsarbeit entwickelt. Zur Meerwasserentsalzung eingesetzt, k?nnten damit t?glich bis zu 300.000 Liter Trinkwasser gewonnen werden.

 

Die Vorbereitungen zur R?cknahme und Verwertung von Elektroschrott laufen auf vollen Touren. Das meldete das Bundesumweltministerium (BMU). Ab dem 24. November 2005 m?ssten alle Hersteller registriert sein, hie? es, wenn sie Elektroger?te auf den Markt bringen. Verbraucher k?nnten ab dem 24. M?rz 2006 alte Radios, Computer und andere Elektro- und Elektronikger?te kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen abgeben. Die Hersteller seien dann verpflichtet, die gesammelten Ger?te zur?ckzunehmen, nach dem Stand der Technik zu behandeln und zu verwerten. Sowohl die K?lner Interseroh AG als auch die M?nchener CCR Logistics Systems AG rechnen sich Chancen auf dem neu entstehenden Markt für die Entsorgung von Elektroger?ten aus. Beide Unternehmen haben sich nach eigenen Angaben bereits auf den sofortigen Einstieg in das geordnete Recycling vorbereitet. Sie wollen den Elektroherstellern einen Service mit garantierter sachgerechter Verwertung der Altger?te anbieten. Interseroh AG schlossen mit 25,10 Euro nahezu unver?ndert, CCR AG legten sechs Prozent zu auf 4,96 Euro.

 

Der niederl?ndische Anbieter von Rundlauflogistiksystemen, Ifco Systems N.V hat sein Gesch?ft in Kanada verkauft. K?ufer ist laut der aktuellen Unternehmensmeldung die Paramount Pallet, Inc. mit Sitz in Toronto. ?ber die H?he des Kaufpreises sowie weitere Einzelheiten zu der Transaktion h?tten die Parteien Stillschweigen vereinbart, so Ifco.

 

VA Tech Hydro, ein Unternehmen der VA Technologie AG, sicherte sich zwei internationale Gro?auftr?ge im Gesamtwert von rund 84 Millionen Euro. Wie das Unternehmen mitteilte handelt es sich dabei um die Sanierung der Turbinen des Ozark Kraftwerkes in den USA und einen schweizerischen Auftrag für Speicherkraftwerke. Der Aktienkurs hatte sich bis zum Ende der Woche kaum ver?ndert und lag bei 61,23 Euro.

 

Die Precious Woods Holding AG, hat Einzelheiten zur Weiterentwicklung ihres Gesch?ftes mitgeteilt. Zur angestrebten Beteiligung an einer Gruppe kongolesischer Forstfirmen berichtete das Schweizer Unternehmen, die Forstwirtschaft in der Demokratischen Republik Kongo sei nach Jahrzehnten des Niedergangs auf einem sehr tiefen Niveau angelangt. Die W?lder w?rden so wenig genutzt wie nirgends auf der Welt. Wirtschaftlich habe die Forstwirtschaft im Kongo eine gute Ausgangslage. Die Margen seien trotz schwieriger Logistik deutlich h?her als in Brasilien. Wie das Unternehmen weiter meldete, haben die Anteilseigner auf der vergangenen Hauptversammlung allen Antr?gen des Verwaltungsrates ohne Gegenstimme zugestimmt. Die Holzverk?ufe seien im ersten Quartal 2005 um 26 Prozent gegen?ber dem Vorjahr gestiegen.

 

Conergy AG: ISIN DE0006040025 / WKN 604002

Energiekontor AG: ISIN DE0005313506 / WKN 531350

Ifco Systems N.V.: WKN 157670 / ISIN NL0000268456

Nordex AG: DE000A0D6554 / WKN A0D655

Precious Woods Holding AG: ISIN CH0013283368

Renewable Energy Holdings: ISIN GB00B063PD00 / WKN B063PD0

CCR Logistics Systems AG: ISIN DE0007627200 / WKN 762720

Interseroh AG: ISIN DE 0006209901 / WKN 620990

REpower Systems AG: ISIN DE0006177033 / WKN 617703

S.A.G. Solarstrom AG: ISIN DE0007021008 / WKN 702100

SolarWorld AG: ISIN DE0005108401 / WKN 510840

Solon AG: ISIN DE0007246308 / WKN 747119

Sunways AG: ISIN DE0007332207 / WKN 733220

VA Technologie AG: ISIN AT0000937453 / WKN 890774

 

 

Bild: Windturbine der Nordex AG im norwegischen Windpark Havoygavlen / Quelle: Unternehmen

 

 

Dieser Umweltaktien-Wochenr?ckblick erscheint mit freundlicher Unterst?tzung der UmweltBank.

Werbung

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ecoanlageberater - deutschlandweit

ecoanlageberater - deutschlandweit

Wo finde ich eine/n Fachberater/in für Nachhaltiges Investment?
Absolvent/inn/en des Fernlehrgangs ecoanlageberater ganz in Ihrer Nähe

weiterlesen

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang