ECOreporter Magazin 2011 / 1

JETZT BESTELLEN

 

Unter anderem in dieser Ausgabe des ECOreporter-Magazins:

Musterdepots: Das raten Ihnen die Profis, S.6
Über 300 nachhaltige Fonds, über 200 Umweltaktien, zahlreiche grüne Festgeldangebote, dazu Anleihen, Optionen, Genussrechte, Solar- und  Windfonds – die Auswahl an nachhaltigen Geldanlageprodukten ist mittlerweile riesig. Gut so! Aber welche Kombination ist die richtige? Was erfahrene  Finanzberater vorschlagen, lesen Sie hier – und regelmäßig in ECOreporter.de.

Aktientipp: 2G Bio-Energietechnik AG – mit Kraft-Wärme-Kopplung auf der Erfolgsspur, S.10
Es gibt sie noch, die guten Wachstums-Geschichten in der Branche der  Erneuerbaren Energie – auch außerhalb der Solar-Unternehmen. Ein Beispiel dafür ist die 2G Bio-Energietechnik AG. Sie stellt Blockheizkraftwerke her – und sie wächst. Nicht sprunghaft, aber stetig. Bietet die Aktie Chancen?

Aktientipp: Bio-Riese Whole Foods Market als Börsenstar?, S.14
Ja, auch das gab es: Ein amerikanisches Bio-Lebensmittelunternehmen, das von der Finanzkrise fast zermatscht worden wäre. Nun hat es wieder guten Nährboden gefunden. Auch für den Aktienkurs?

Grünes Betongold, S.16
Erst haben die Konjunkturpakete der Bundesregierung den Absturz der Bauindustrie in der Finanzkrise verhindert. Nun bekommt die Bauindustrie noch mehr Rückenwind – es wird mehr gebaut und verstärkt in Steine und Holz investiert. Von diesem Trend profitiert auch die ökologische Baubranche. An den Finanzmärkten wird „Green Building“ mehr und mehr zum Thema.

Solarmodul-Hersteller: China-Schrott oder fernöstliche Umwelt-Champions?, S.19
Dass Solaranlagen Erneuerbare Energie nutzen und damit umweltfreundlich sind, galt lange Zeit als grünes Grundgesetz. Bis Zweifel darüber laut wurden, ob vor allem chinesische Produkte nicht eher Umweltsauereien sind. Eine neue Untersuchung räumt mit einigen Vorurteilen auf. Doch Zweifel an chinesischen „No-Name“-Produkten bleiben.

Lohnt sich die Sonnenstrom-Anlage auf dem Hausdach auch 2011 noch?, S.22
Wer 2011 in eine private Solarstromanlage auf dem eigenen Dach investieren möchte, sollte einiges berücksichtigen. Unter welchen Umständen sind die kleinen Kraftwerke auch dieses Jahr noch ökologisch und ökonomisch attraktiv?

So finanzieren die Banken Ihre Photovoltaik-Anlage, S.23
Sie wollen künftig selbst Sonnenstrom auf dem eigenen Hausdach produzieren? Finanzieren können Sie das auch mit einem Solarkredit. Unser Überblick über das Angebot zehn deutscher Banken zeigt, mit welchen Konditionen zu kalkulieren ist.

Einspeisevergütungen für Solaranlagen, S.27
Nach der Kürzung ist vor der Kürzung: Seit dem 1. Januar 2011 gelten neue Tarife für Solarstrom aus Photovoltaikanlagen. Betreiber bekommen seither durchschnittlich 4 Cent pro Kilowattstunde (kWh) weniger als bis Ende 2010. Bis 1. Juli 2011 werden die Tarife gelten, die Sie hier in der Tabelle finden.  Danach werden sich die Preise wieder ändern. Wie sie sich ändern werden –  das wiederum steht noch nicht fest.

Nachhaltige Fonds: Die besten der letzten drei Jahre, S.28
Die besten nachhaltigen und Erneuerbare-Energie-Fonds der letzten drei Jahre haben sich für Anleger gelohnt: Sie verzeichneten mittelprächtige bis sehr gute Kurszuwächse. Welche Fonds auf mittlere Sicht bewiesen haben, dass sie erfolgreich sind, zeigen Ihnen die folgenden Abschnitte und Tabellen –  geordnet nach Fondsarten. Die Daten beruhen auf den Marktuntersuchungen,  die ECOreporter.de kontinuierlich durchführt – seit 1998.

Kontroverse Unternehmen entdecken und eliminieren, S.34
Unternehmen, die gegen soziale Regeln und Umweltvorschriften verstoßen, sind riskant. Nicht nur für Mensch und Umwelt, sondern auch für Anleger und Kreditgeber. Das junge schweizer Unternehmen RepRisk aus Zürich deckt  solche Risiken nun mit einer weltweit einzigartigen Datenbank auf. Immer mehr Finanzunternehmen nutzen diese Informationsquelle für Ihre Entscheidungen.

Deutsche Bank-Aktie fliegt aus Nachhaltigkeitsfonds, S.35
Anfang Dezember letzten Jahres hatte ECOreporter.de in einem Bericht auf die Verbindung der Deutschen Bank mit dem Glücksspiel-Geschäft in Las Vegas hingewiesen und Konsequenzen für die Aktie vorausgesagt – denn etliche Nachhaltigkeitsfonds und -indices schließen Investments in Glücksspiel- Geschäfte aus. Nun haben die ersten Fonds und Indices reagiert.

Die Bank der guten Hoffnung für Kontolose, S.36
Ohne Bankkonto hat der Mensch kein gesellschaftliches Leben, wenig Chancen am Arbeitsmarkt und noch weniger Aussicht auf Einnahmen. Wer kein Geld hat, bekommt oft auch kein Girokonto – ein Teufelskreis. In Österreich fängt die „Zweite Sparkasse“ diese „Kontolosen“ auf und verhilft ihnen damit zum Wiedereinstieg in ein menschenwürdiges Leben.

Nachhaltige Banken: bitte ganz anders und doch ganz normal, S.40

ECOanlagechecks: Daumen rauf oder runter?, S.42
Sonnige Geldanlage oder windiges Geschäft? Ob Solarfonds, Wind-Anleihe oder Bio-Investment: Der unabhängige, regelmäßige und ausführliche  ECOanlagecheck im Internet (www.ecoreporter.de, Rubrik „ECOanlagecheck“) zeigt Chancen und Risiken geschlossener nachhaltiger Fonds und Anleihen. Die
ECOreporter.de-Redaktion, die unter anderem schon vor zehn Jahren den  ersten großen Vergleichstest für Windfonds konzipierte und durchführte,  bewertet auch, wie ökologisch, ethisch und nachhaltig eine Anlage ist. Hier finden Sie eine kleine Auswahl aktueller ECOanlagechecks in Kurzfassung.

Interview: Die richtige Verpackung für nachhaltige Finanzprodukte, S.54
Zertifikate bieten viele Vorteile, und deshalb waren sie beliebt, auch bei  nachhaltigen Kunden. Durch die Lehmann-Pleite verloren viele Zertifikate- Anleger ihr Geld. Luxemburger Zertifikate können die Vorteile des Produkts bewahren und das Anlagekapital sichern. Der Bankbetriebswirt Benjamin Linn erläutert, wie das Unternehmen Alceda Fund Management dabei vorgeht.

Interview: Schiffsfonds und Nachhaltigkeit – schwierige Navigation, S.55
Schiffstransporte gelten als umweltschonend – sie belasten weder die Straßen noch die Wohnviertel. Schiffsfonds dagegen haben bisher kein grünes Image. Im Interview erläutert Hermann Klughardt, geschäftsführender Gesellschafter der Düsseldorfer Solarfonds-Spezialisten Voigt&Coll., warum sein Unternehmen die Sustainable (sustainable=nachhaltig) Ship Invest GmbH mitgegründet hat, die einen Schiffsfonds anbietet.

Schiffsinvestments: Umweltengel oder Klimasau?, S.57
Sie sind dickbäuchig, langsam, brauchen weder Auto- noch Startbahn und schlucken riesige Mengen an Ladung – auch ganze Lastwagen und Züge: Schiffe könnten also als das umweltschonende Transportmittel schlechthin gelten. Und Schiffsfonds als ökologisches Investment. Wenn da nicht die dunkle Seite wäre: Schiffsmotoren sind schwimmende Müllverbrennungsanlagen, die bisher kaum erahnte Schäden für Menschen und Klima verursachen.

Nachhaltige Lektüre – die Buchtipps, S.62


JETZT BESTELLEN

ECOreporter.de-Abonnement

Als Abonnent haben Sie Zugriff auf alle Exklusivinformationen von ECOreporter.de.

Ein umfassender Service für alle, denen nachhaltige Investments etwas wert sind!

Abonnent werden

ECOreporter - Artikel kaufen

PayPal

Sie möchten einen bestimmten Bericht in ECOreporter.de lesen? Sie können auch einzelne Artikel kaufen - vom Aktientipp bis zum ausführlichen Testbericht.
Schon ab 2,40 Euro!

Sie wollen alles in ECOreporter.de lesen? Dann abonnieren Sie! Ab 99,60 Euro pro Jahr, das sind pro Monat nur 8,30 Euro.
Die umfangreichste deutsche Seite zu nachhaltigen, ethischen Geldanlagen steht Ihnen dann komplett offen!
Abonnent werden

Einloggen schließen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Zum Seitenanfang Zum Seitenanfang