Die Helma Eigenheimbau AG bietet Häuser mit nachhaltigen Energiekonzepten an. Im Bild das Einsetzen eines Wärmespeichers. Der starke Kurszuwachs der Helma-Aktie spiegelt das starke Wachstum der Gesellschaft. / Foto: Unternehmen

19.04.16 Aktientipps

Aktie der Helma Eigenheimbau AG kletterte nach ECOreporter-Aktientipp um 53 Prozent – Analysten erwarten weitere Kurszuwächse

Seit ECOreporter.de vor neun Monaten über eine Kaufempfehlung für die Aktie der Helma Eigenheimbau AG berichtete, hat sie sich um 53 Prozent verteuert. Analysten sagen weitere Kurszuwächse voraus.  

Die Helma Eigenheimbau AG aus Lehrte in Niedersachsen bietet im Kerngeschäft individuelle Fertighäuser an, die mit nachhaltigen Energiekonzepten versehen sind. Das Researchhaus GBC hatte im Juli 2015 eine Kaufempfehlung für die Helma-Aktie veröffentlicht (wir berichteten darüber in einem  Aktientipp). Damals wurde der Anteilsschein der Helma Eigenheimbau AG im Xetra mit 38,3 Euro gehandelt. Die Analysten von GBC nannten vor neun Monaten als Kursziel 47,50 Euro. Seither hat sich die Aktie im Xetra auf 58,72 Euro (19. April, 12 Uhr). Auf Jahressicht liegt sie damit fast 50 Prozent im Plus. Die Analysten erwarten weitere Wertzuwächse und raten mit Kursziel 70,5 weiter zum Kauf.

Analysten sehen „hohe Wachstumsdynamik“

Die Analysten Cosmin Filker und Felix Gode beobachten für GBC die Aktie der Helma Eigenheimbau AG. Sie weisen daraufhin, dass das Unternehmen stark in das laufende Geschäftsjahr gestartet ist. Vor wenigen Tagen hatte es abermals einen starken Auftragseingang im ersten Quartal gemeldet. Mit 58,8 Millionen Euro lag er um  22,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Gode dazu: „Es ist bemerkenswert, dass es damit der Gesellschaft erneut gelingt, die hohe Wachstumsdynamik, allerdings ausgehend von einer deutlich höheren Basis, aufrecht zu halten.“ Das Auftragswachstum sei vor allem auf die beiden im margenstärkeren Bauträgergeschäft tätigen Tochtergesellschaften Helma Wohnungsbau GmbH und Helma Ferienimmobilien GmbH entfallen. Die Helma Eigenheimbau AG ist ein Baudienstleister, der Ein- und Zweifamilienhäuser entwickelt, plant umsetzt und verkauft. Ein großes Plus des Unternehmens ist laut Gode „das ausgeprägte Know-how im Bereich energieeffizienter Bauweise“.

Im Geschäftsjahr 2015 hatte Helma den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 23,5 Prozent auf 210,6 Millionen Euro verbessert und das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) um 25,5 Prozent auf 17,8 Millionen Euro. Entsprechend soll die Dividende um rund 25 Prozent auf 0,79 Euro je Aktie steigen. Die Analysten Cosmin Filker und Felix Gode rechnen mit weiterem Wachstum. Für 2016 erwarten sie einen Umsatzsprung auf 266,4 Millionen Euro und ein EBIT von 22,5 Millionen Euro. Nach ihren Schätzungen dürfte es für das Unternehmen auch in den folgenden Jahren stark aufwärts gehen. Bis 2018 kalkulieren sie mit einem Wachstum auf 421,3 Millionen Euro Umsatz und 39,5 Millionen Euro EBIT. Die Dividende soll nach ihren Berechnungen auf 1,10 Euro für 2016 klettern und sich danach auf 2,20 Euro für 2018 verdoppeln.

Helma dürfte eine hoch verzinste Unternehmensanleihe vorzeitig bedienen

Die Experten von GBC weisen darauf hin, dass Helma wohl die Unternehmensanleihe mit 5,9 Prozent Verzinsung und einer Laufzeit bis zum 19.09.2018 wohl vorzeitig kündigen aund zurückzahlen wird. Darauf weise der Umstand hin, dass die Gesellschaft diese Anleihe im Geschäftsbericht 2015 in den kurzfristigen Bereich umgegliedert habe. Helma könne ab dem 19.09.2016 ein vorzeitiges Kündigungsrecht nutzen. „Bei der künftigen Finanzierung dürfte der Schwerpunkt auf Schuldscheindarlehen liegen“, schlussfolgern die Analysten. Schließlich sei hier die Zinslast „signifikant niedriger als der Kupon der 5,875%-Unternehmensanleihe“. Helma werde sich also künftig günstiger finanzieren. Das sei ein weiteres Plus der Aktie von Helma Eigenheimbau AG.

Helma Eigenheimbau AG: ISIN DE000A0EQ578 / WKN A0EQ57
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x