Canadian Solar startete als Hersteller von Solarmodulen und zählt hier weiter zu den Marktführern. Der Konzern kann aber auch immer mehr Solarmodule in eigenen Photovoltaikprojekten verbauen. / Quelle: Unternehmen

03.02.15 Aktientipps

Aktie von Canadian Solar auf der Überholspur

Einen Meilenstein im Geschäft als Photovoltaikprojektierer hat Canadian Solar erreicht. Der Konzern mit Hauptsitz in Guelph in der kanadischen Provinz Ontario hat jetzt nach eigenen Angaben die Übernahme des US-Projektierers Recurrent Energy unter Dach und Fach gebracht. Damit steigt das Unternehmen, weltweit einer der größten Hersteller von Solartechnik, auch zu einem der führenden Solarprojektierer auf. Die Börsianer reagierten begeistert auf diese Nachricht. An der Nasdaq kletterte die Aktie um fünf Prozent, in Frankfurt sprang sie heute bis 12 Uhr um knapp zehn Prozent auf 20,2 Euro.

Verkäufer von Recurrent Energy ist der japanische Großkonzern Sharp. Der zählte über viele Jahre auch zu den größten Solarunternehmen der Welt, zieht sich aufgrund finanzeiller Probleme immer stärker aus diesem Geschäft zurück. ECOreporter.de hatte bereits vor Monaten darüber und über den geplanten Verkauf von Recurrent Energy  berichtet. Recurrent Energy setzt in den USA Photovoltaikprojekte um. Davon sind rund 700 Megawatt (MW) bereits am Netz. Die Projektpipeline umfasst über 4.000 MW – oder vier Gigawatt (GW), von denen ein GW noch bis 2016 umgesetzt sein soll, dem Jahr, nach dem in den USA ein wichtiges Förderinstrument für Solarprojekte ausläuft. Dieses GW entspricht nach Unternehmensangaben einem Verkaufswert von mindestens 2,3 Milliarden US-Dollar. Zudem bestehe die Pipeline aus mindestens einem weiteren GW langfristig geplanter Solarfarmen.

Die Übernahme schafft neue Spielräume

Canadian Solar zahlt nach eigener Darstellung für Recurrent Energy rund 265 Millionen US-Dollar. Es gleicht damit seine bisherige Schwäche im US-Geschäft mehr als aus. Bislang verfügte der Konzern, dessen Projektpipeline im benachbarten Kanada sich auf 4,5 GW summiert. Davon befinden sich 3,1 GW in einem frühen Entwicklungsstadium, während 1,4 GW kurz vor dem Netzanschluss stehen (in diesem  Artikel  erfahren Sie mehr über die regionalen Schwerpunkte im Projektgeschäft des Konzerns). Damit dominiert jetzt in diesem Konzernsegment das Nordamerika-Geschäft, nachdem Canadian Solar sich zuletzt verstärkt auf den japanischen Solarmarkt ausgerichtet hatte. Doch weil dort angesichts des dortigen Photovoltaikbooms zunehmend Probleme beim Netzausbau auftreten und eine Kürzung der attraktiven Solarstromtarife zu erwarten ist, erscheint der Zukauf in den USA als kluger Schachzug.

Zumal die Übernahme von Recurrent Energy Canadian Solar auch finanziell neue Spielräume eröffnet. Darauf wies Shawn Qu hin, Chairman und Chief Executive Officer (CEO) des Solarkonzerns. Mit dem Zuwachs an Größe werde es Canadian Solar leichter fallen, Photovoltaikprojekte zu finanzieren. So erreiche das Projektgeschäft jetzt eine ausreichende Größe, um es als eigenständige Gesellschaft auszulagern und an die Börse zu bringen. Über die Gründung und Aktienemission einer solchen YieldCo haben zuletzt etliche US-Energieunternehmen viele Millionen Dollar eingenommen, um sie für günstige Finanzierung neuer Projekte zu nutzen. Zudem wird das Projektrisiko an diese Tochtergesellschaften ausgelagert. Shawn Qu führte ferner an, dass Canadian Solar sich in Zukunft nicht mehr wie bisher darauf beschränken werde, Solarprojekte für Investoren zu entwicklen und dann an sie zu verkaufen. Man könne vestärkt auch Projekte selbst betreiben und erst dann verkaufen, wenn ein attraktives Angebot vorliege. Oder sie behalten, um über den Eigenbetrieb stabile Einnahmen zu erzielen.

Kaufempfehlung für risikobereiter Anleger

Diese neuen guten Aussichten haben die Börsianer offenbar überzeugt. Mit dem heutigen Kurssprung glich die Aktie einen großen Teil der Kursverluste aus dem vergangenen Jahr wieder aus. Der Anteilsschein notiert aber immer noch etwa ein Drittel unter dem Vorjahreskurs. Sie ist mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) in Bezug auf den für 2014 zu erwartenden Gewinn von unter 7 noch immer sehr günstig bewertet. ECOreporter.de sieht weiter gute Wachstumschancen für Canadian Solar und rät risikobereiten Anlegern zum Kauf der Aktie. Das Unternehmen ist in allen großen Solarmärkten aussichtsreich aufgestellt und hat bereits große Fortschritte beim Umbau zu Solarkonzern gemacht, der die gesamte Wertschöpfungkette abbildet und Schwächen in einem Segment durch Erfolge im anderen ausgleichen kann, etwa sinkende Modulpreise durch mehr Einnahmen im Projektgeschäft. Allerdings neigen Solaraktien zu großen Kursschwankungen, weshalb man nur mit einem längeren Anlagehorizont von mehreren Jahren das Investment wagen sollte, so dass niedrige Kurse ausgesessen werden können.

Canadian Solar Inc.: ISIN CA1366351098 / WKN A0LCUY
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x