Eine Dachsolaranlage von REC Solar. Das Unternehmen gehört in Zukunft zu einer chinesischen Firmegruppe. / Foto: Unternehmen

19.01.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Bahn frei für Übernahme von REC-Solar durch Eklem

Bei der Übernahme des norwegischen Photovoltaikherstellers REC Solar AS hat die Elkem-Group eine entscheidende Hürde genommen: Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung stimmten die REC-Aktionäre den Plänen zu. Damit sei der Weg frei, die Transaktion voraussichtlich bis Ende März 2015 abzuschließen, teilten die Norweger mit.
Das bedeutet, dass REC Solar Teil einer chinesischen Unternehmensgruppe wird. Der Käufer, Bluestar Elkem Investment, gehört nämlich ebenfalls vollständig zum chinesischen Konzern Bluestar. Allerdings kommt die Eklem Group wie REC ursprünglich aus Norwegen.  Der Kauf ist eine sogenannte freundliche Übernahme.

Die REC-Solar-Führung hatte sich im Vorfeld für die Transaktion ausgesprochen und den Anteilseignern für die Versammlung eine entsprechende Empfehlung gegeben. „Wir sind zufrieden, dass die Aktionäre für den Verkauf gestimmt haben und damit der Empfehlung von Vorstand und Aufsichtsrat gefolgt sind“, sagte REC-Vorstandschef Martin Cooper.

Dreistelliger Millionenbetrag wird fällig

Für die Übernahme werden laut Vereinbarung nun 485 Millionen Euro fällig. Dafür soll REC Solar als Ganzes in den Besitz von Elkem Bluestar übergehen. Die REC-Führung baut auf Ankündigungen des neuen Eigentümers, er werde weiter in REC Solar investieren. Zudem könne REC Solar davon profitieren, dass die Elkem Group ein führender Siliziumhersteller sei. Dies berge Potenzial für neue Synergien, hieß es.

Aktie wohl vor dem Abschied von der Börse


Die Aktie von REC Solar wird mit der Übernahme mit großer Wahrscheinlichkeit vom Markt verschwinden. Der Hersteller wird danach auf ein vergleichsweise kurzes Gastspiel an der Börse zurückblicken. Das Unternehmen war erst im Oktober 2013 als eines von zwei Unternehmen aus dem norwegischen Konzern Renewable Energy Corp. mit Sitz in Sandvika hervorgegangen. REC war infolge der Krise in der Photovoltaikbranche in Schieflage geraten. Neben der vormaligen Modulherstellersparte ist seither auch die ehemalige Siliziumsparte des Konzern, REC Silicon ASA, eigenständig börsennotiert.

REC Solar ASA: ISIN NO0010686934 / WKN A1W42Y
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x