Pilotanlage mit bifazialen Solarmodulen in Losheim. / Foto: Ökostrom Saar

15.03.19 Meldungen , Anleihen / AIF

Genossenschaft Solverde will innovativen Solarpark bauen

In den meisten Solarparks werden Solarmodule mit einem Neigungswinkel um die 30 Prozent nach Süden ausgerichtet. Beim Solarpark Donaueschingen Aasen ist das anders: Die Solarmodule werden senkrecht aufgestellt, nach Osten bzw. Westen ausgerichtet und können nicht nur auf einer, sondern auf beiden Modulseiten Strom produzieren. Zur Finanzierung des Solarprojektes bietet die Solverde Bürgerkraftwerke Energiegenossenschaft eG Nachrangdarlehen ab 1.000 Euro an.

Der folgende Premium-Inhalt ist aufgrund des Artikelalters nun frei verfügbar.

Das Nachrangdarlehen bietet einen Zinssatz von 2,5 bis 4,1 Prozent pro Jahr bei einer Laufzeit von 4 bis 20 Jahren. Bedeutet: Der Anleger kann die Vertragslaufzeit des Nachrangdarlehens wählen. Je länger die vorab gewählte Laufzeit, umso höher ist der Zinssatz. Das Angebot richtet sich an Mitglieder der Solverde Bürgerkraftwerke Energiegenossenschaft eG (solverde-buergerkraftwerke.de). Daher müssen Anleger, die das Nachrangdarlehen zeichnen wollen, vorher Mitglied der Genossenschaft werden. Die Genossenschaft strebt ein Verhältnis zwischen genossenschaftlichem Geschäftsguthaben und Nachrangdarlehen von eins zu drei an. Beispiel: Wer 6.000 Euro Nachrangdarlehen zeichnen möchte, muss auch 2.000 Euro genossenschaftliches Geschäftsguthaben zeichnen.

Solarprojekt erhält Zuschlag bei Ausschreibung

Die Genossenschaft hat für das Projekt Donaueschingen Aasen in Baden-Württemberg einen Zuschlag bei der Ausschreibung für Solaranlagen im November 2018 erhalten. Mit dem Zuschlagswert von 5,35 Cent pro Kilowattstunde (kWh) ist das Projekt nach Einschätzung der Genossenschaft mit Sitz in Berlin wirtschaftlich realisierbar.

Das Investitionsvolumen für das Solarprojekt mit einer Modulleistung von ca. 4 Megawattpeak (MWp) gibt die Genossenschaft mit 3,0 bis 3,2 Millionen Euro an. Entwickelt hat das Konzept zur senkrechten Aufstellung von bifazialen (beidseitig Strom erzeugenden) Solarmodulen das Start-up Next2Sun GmbH, eine Tochtergesellschaft der Genossenschaft.

IMG_20180922_800.jpg
Bifazialer Solarpark in Dirmingen. / Foto: Next2Sun GmbH

Vor- und Nachteile von beidseitig aktiven Solarmodulen

Die wesentlichen Vorteile des Anlagenkonzeptes sind nach Angaben des Unternehmens, dass ein technischer Mehrertrag von ca. 10 Prozent pro Kilowatt Anlagenleistung gegenüber herkömmlichen Anlagen möglich sei und die größten Strommengen vormittags und abends erzeugt werden. Konventionelle Solaranlagen erzeugen ihren meisten Strom mittags und nachmittags. Solaranlagen mit bifazialen Solarmodulen haben insofern das Potenzial, die Einspeisung von Solarstrom in die Stromnetze gleichmäßiger über den Tag zu verteilen. Dadurch, dass vormittags und abends konventionelle Solaranlagen wenig einspeisen, sind nach Angaben der Genossenschaft für ihr Solarprojekt höhere Stromverkaufserlöse je kWh durch Zusatzerlöse bei der Direktvermarktung möglich.

Ein Nachteil ist, dass bislang erst wenige Erfahrungswerte für Solaranlagen mit bifazialen Solarmodulen vorliegen. Auch der Aufwand für die Errichtung der Solaranlagen und die Kaufpreise für die Module sind teilweise höher als bei konventionellen Solarparks. Senkrecht aufgeständerte Solarmodule brauchen konstruktionsmäßig weniger Platz als geneigte Solarmodule. Der Abstand zwischen den Modulreihen muss bei senkrechten Modulen aber größer sein, damit die Modulreihen sich nicht selbst verschatten, weil die Sonne vormittags und abends tiefer steht. Grundsätzlich ist es aufgrund der größeren Abstände möglich, dass zwischen den senkrechten Modulreihen Landwirtschaft betrieben wird. Langjährige praktische Erfahrungswerte liegen aber hier auch noch nicht vor. Insgesamt handelt es sich um ein Solarprojekt, das erhöhte Risiken aufweisen kann, da bislang wenige Erfahrungswerte mit vergleichbaren Anlagen in Deutschland vorliegen.

Wirtschaftliche Entwicklung der Genossenschaft ausschlaggebend

Darlehensnehmerin des Nachrangdarlehens zur Finanzierung des Solarprojekts Donaueschingen Aasen ist die Genossenschaft. Es handelt sich nicht um ein projektbezogenes Nachrangdarlehen, sondern um ein Darlehen, das direkt an die Genossenschaft gegeben wird. Das bedeutet: Die Verzinsung und die Rückzahlung des Nachrangdarlehens sind nicht direkt vom wirtschaftlichen Erfolg des Solarprojektes Donaueschingen Aasen abhängig, sondern vom wirtschaftlichen Erfolg der Genossenschaft. Die Genossenschaft Solverde Bürgerkraftwerke Energiegenossenschaft eG betreibt mittelbar mehrere Solaranlagen. Zudem ist sie an einem Start-up (Next2Sun) beteiligt, sodass hier erhöhte Risiken bestehen können.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x