Deutscher Chorus-Solarpark. Die Capital Stage AG will mit der Chorus-Übernahme zu einem der größten Betreiber von Photovoltaik- und Windkraftprojekten in Europa aufsteigen. Das gemeinsame Portfolio soll zu rund 75 Prozent aus Solarparks bestehen. / Foto: Unternehmen

30.05.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Dicke Spendierhosen? Will Capital Stage AG einen überteuerten Preis für die Chorus Clean Energy AG bezahlen?

Die Capital Stage AG will die Chorus Clean Energy AG übernehmen. Die Chefetagen sind sich einig (lesen Sie  hier  die Unternehmensmeldung dazu). Eine feine Sache für die Chorus-Aktionäre, allen voran für diejenigen, die die dicksten Pakete Aktien haben – da wird das Vermögen in die Höhe schießen. Doch warum bietet Capital Stage derart viel Geld für Chorus – ein Unternehmen, das nicht immer überzeugte und vor dem Börsengang vielen Anlegern große Sorgen bereitete?

In Neubiberg bei München dürfte die Freude am Montag am größten gewesen sein: Die Chorus-Aktionäre, unter ihnen auch der Aufsichtsratsvorsitzende und frühere Vorstand Peter Heidecker, konnten einen Sprung des Aktienkurses nach oben beobachten. Lag die Chorus-Aktie am Freitag noch bei gut 8 Euro, schoss sie am Montag auf etwa 9,40 Euro. Der Grund: Capital Stage meldete, Chorus übernehmen zu wollen. Oberflächlich gesehen eine passende Hochzeit zweier Erneuerbare –Energie-Unternehmen aus Deutschland. Schließlich ist das S-Dax-Unternehmen Capital Stage aus Hamburg seit einigen Jahren erfolgreich. Richtig erfolgreich sogar. 64 Mitarbeiter, im letzten Jahr 113 Millionen Umsatz. Dazu ein EBIT von gut 55 Millionen Euro. Und das alles mit einem Geschäftsmodell, das so konstant, sicher und sinnvoll erscheint: Solar- und Windkraftwerke betreiben. Und nun das: Capital Stage will die Braut Chorus übernehmen und 10,65 Euro je Aktie bezahlen. Das sind sogar rund zehn Prozent mehr als die Chorus-Aktie zum Börsendebut kostete. Ein sehr ordentlicher Aufschlag auf den Börsenkurs vom letzten Freitag. Zudem will Capital Stage AG eine Dividende in Höhe von 18 Cent pro Aktie zahlen.

Nicht in jeden überzeugten die Hochzeitspläne: Die Aktie der Capital Stage AG verbilligte sich heute, 30.5.2016, um drei Prozent auf 6,2 Euro.

Capital Stage betreibt Kraftwerke mit insgesamt knapp 600 Megawatt (MW) Leistungskapazität. Die Marktkapitalisierung lag Ende letzter Woche bei 500 Millionen Euro. Wer das Unternehmen ganz simpel berechnet, kommt auf 833.000 Euro pro MW Leistungskapazität. Und die Chorus Clean Energy AG? Sie hat einen Kraftwerksbestand von nur 240 MW. Capital Stage will aber dafür rund 300 Millionen Euro bezahlen. Das sind stolze 1,250 Millionen Euro pro MW Kraftwerkskapazität. Anders ausgedrückt: Capital Stage will für das MW Kraftwerkskapazität von Chorus im Vergleich zu den 833.000 Euro/MW des eigenen Kraftwerksportfolios rund 50 Prozent mehr überweisen. Natürlich, eine stark vereinfachte Rechnung, die wesentliche Faktoren wie Verschuldung, Kreditkonditionen und anderes außer Acht lässt. Dennoch: Hat es Capital Stage nötig, auf diese Art zu wachsen?

Änderung beim Geschäftsmodell

Dr. Christoph Husmann, Finanzvorstand (CFO) von Capital Stage AG, begründete das hohe Gebot auf Nachfrage von ECOreporter.de insbesondere damit, dass Capital Stage mit der Übernahme auch das Asset Management der Chorus Clean Energy AG einkaufe. Dieses Geschäft mit Großinvestoren, für die Chorus Clean Energy AG Erneuerbare-Energie-Kraftwerke betreibe, eröffne der Capital Stage AG neue Möglichkeiten. Allerdings räumte Husmann ein, dass das Asset Management von Chorus vorerst nur einen geringen Beitrag zu den Einnahmen von Capital Stage beisteuern dürfte. Somit bleibt offen, warum Capital Stage AG so viel Geld für die Übernahme einsetzen will. 

Verwunderlich erscheint insbesondere, wie Capital Stage die Chorus-Kraftwerke bewertet. Denn bei einigen italienischen Solarkraftwerken der Chorus Clean Energy AG waren in der Vergangenheit ernsthafte Probleme aufgetreten (wir haben darüber  berichtet). Das war auch ein wesentlicher Grund dafür, dass 2014 Kommanditgesellschafts-Beteiligungen an Chorus CleanTech Fonds in Aktien der Chorus Clean Energy AG umgewandelt wurden. Noch vor dem Börsengang hatte es auch Fragen dazu gegeben, warum der gesamte Chorus-Unternehmenswert deutlich höher sein sollte als der summierte Wert aller Kraftwerke. Marke und Geschäft der Chorus – rechtfertigen sie diesen Aufschlag?

Wie auch immer: Für Chorus-Aktionäre sind es Freudentage, wenn sich die Pläne der Capital Stage realisieren. Für die Aktionäre von Capital Stage sieht es angesichts des sinkenden Aktienkurses nach einem sehr sauren Apfel aus, in den sie da beißen sollen.

Capital Stage AG: ISIN DE0006095003 / WKN 609500
Chorus Clean Energy AG: ISIN DE000A12UL56 / WKN A12UL5
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x