Bauarbeiten an einem Photovoltaikprojekt von First Solar. Der Konzern verbaut in seinen Solarparks Module aus eigener Produktion, die er so leichter auslasten kann. / Foto: Unternehmen

02.12.15 Aktientipps

First-Solar-Aktie: Analyst sieht Kurspotential

In den letzten zwei Monaten hat die Aktie von First Solar kräftig zugelegt, allein in den letzten zwei Wochen rund zehn Prozent. An der Nasdaq notiert der Anteilsschein inzwischen rund 16 Prozent über dem Vorjahreskurs. Was spricht für die Aktie des Solarkonzerns aus dem US-Bundesstaat Arizona?

First Solar ist der weltweit größte Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen und zudem im großen Stil als Solarprojektierer aktiv. Im Frühjahr hatte er etliche Solarkraftwerke an das gemeinsam mit der Konkurrentin SunPower gegründete Gemeinschaftsunternehmen 8point3 Energy Partners ausgelagert. Deshalb entgingen dem Solarkonzern kurzfristig Einnahmen und er legte im Jahresverlauf zunächst enttäuschende Zahlen vor. Die Aktie des Unternehmens aus Tempe geriet unter Druck, büßte in wenigen Monaten zwei Drittel ihres Wertes ein. Doch inzwischen geht es für First Solar wieder aufwärts. Der Solarkonzern hat im dritten Quartal den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 43 Prozent auf 1,27 Milliarden Dollar verbessert und in den ersten neun Monaten um 10,6 Prozent auf 2,63 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn des Quartals lag mit 346,2 Millionen Dollar viermal so hoch, wie im Vorjahreszeitraum. Der Nettogewinn der ersten neun Monate stieg um 84,6 Prozent auf 378,4 Millionen Euro.

First Solar ist sogar auf gutem Weg, das Jahr 2015 besser abzuschließen als ursprünglich angekündigt. Firmenchef Jim Hughes erhöhte Ende Oktober die Umsatzprognose für das Gesamtjahr auf 3,5 bis 3,6 Milliarden Dollar, bei einem angestrebten Absatz von Solarmodulen mit Kapazitäten von 2,8 bis 2,9 Gigawatt (GW). 2014 hatte der Jahresumsatz sich auf 3,4 Milliarden Dollar summiert bei einem Modulabsatz von insgesamt 1,5 GW. Der Solarkonzern peilt nach einem operativen Ergebnis von 424 Millionen Dollar in 2014 für 2015 in dieser Bilanzposition zwischen 450 Millionen und 490 Millionen Dollar an. Der Gewinn je Aktie soll von 3,91 Dollar auf 4,30 Dollar bis 4,50 Dollar klettern.

Analyst hebt Daumen für die Aktie

In den aktuellen Aktienkurs ist diese erwartete Entwicklung im Gesamtjahr bereits eingepreist. Doch Gurpreet Gujral von Macquarie sieht weiteres Kurspotential. Der US-Analyst sagt eine starke Entwicklung von First Solar auch im kommenden Jahr voraus. Er argumentiert, dass der Solarkonzern davon profitieren dürfte, dass Ende 2016 in den USA das wichtigste Förderinstrument für Photovoltaikinvestitionen, der Investment Tax Credit (ITC), ausläuft. Danach würden die Steuerermäßigungen für Solarinvestments von 30 auf nur noch zehn Prozent gekappt, weshalb viele Investoren sich darum bemühen würden, möglichst viele Projekte innerhalb des kommenden Jahres ans Netz zu bringen. Dies werde die Geschäfte von First Solar, einem der führenden Akteure im Solarmarkt der Vereinigten Staaten, beflügeln. Firmenchef Jim Hughes hatte schon Ende Oktober erklärt, dass First Solar die eigene Solarmodulproduktion von zuletzt rund 2,7 GW im kommenden Jahr vorausichtlich komplett auslasten kann.

Gurpreet Gujral erwartet aber auch nach 2016 eine guten Entwicklung von First Solar. Ihm zufolge rechnen sich dann neue Solarprojekte des Konzerns auch ohne staatliche Förderung. Dessen Solarmodule würden immer billiger produziert, was die Kosten der großen Solarparks verringere, die First Solar selbst betreibe oder an Investoren verkaufe. Der Experte von Macquarie rät dazu, die Beteiligung an First Solar überzugewichten. Als Kursziel nennt er 63,4 Dollar. Die Aktie ging gestern Abend mit 58,2 Dollar aus dem Handel an der Nasdaq.

First Solar Inc: ISIN US3364331070 / WKN A0LEKM
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x