18.09.15 Aktientipps , Nachhaltige Aktien , Meldungen

First Solar und SunPower im Kurskeller - nicht mehr lange?

SunPower plant ein weiteres großes Photovoltaikprojekt im Heimatmarkt USA. Davon könnte auch First Solar profitieren, die mit SunPower das Gemeinschaftsunternehmen 8point3 Energy Partners unterhält. Denn in diese ebenfalls börsennotierte Betreibergesellschaft will SunPower den neuen Solarpark einbringen. Die Aktien dieser drei Unternehmen haben zuletzt deutlich an Wert verloren. Lohnt sich nun der Einstieg?

Im Süden des US-Bundesstaates Arizona will die kalifornische SunPower eine große Solarfarm errichten. Wie der Solarkonzern mitteilt, plant er den Baubeginn des Projektes im Landkreise Cochise für den Anfang kommenden Jahres. Der Solarpark soll dann bis Ende 2016 ans Netz gehen.

Die Energiekooperative Sulphur Springs Valley Electric Cooperative (SSVEC) hat sich laut SunPower bereits verpflichtet, den Solarstrom aus dem Projekt für 20 Jahre abzunehmen. Der Solarkonzern will die Solarfarm in das Portfolio des Gemeinschaftsunternehmens 8point3 Energy Partners LP einbringen, das er in diesem Jahr mit First Solar gegründet hat. Dieses Joint Venture ist seit knapp drei Monaten börsennotiert. Nach einem Ausgabepreis von 21 Dollar hat sich dessen Anteilsschein seither an der Nasdaq auf 13,4 Dollar verbilligt.

In das Joint Venture haben First Solar und SunPower die meisten ihrer Solarprojekte eingebracht. Auch deren Aktien sind in den letzten Wochen stark unter Druck geraten, unter anderem infolge des geringen Ölpreises. Denn weil der Preis für Gas an ihn gekoppelt ist führt der niedrige Ölpreis unter anderem dazu, dass Gaskraftwerke lukrativer werden und es sich im Vergleich weniger lohnt, in große Photovoltaikanlagen zu investieren. Bei First Solar und SunPower kam hinzu, dass sich bei diesen Konzernen die für das erste Halbjahr eingeplanten Einnahmen nach hinten verschoben haben, weil sie viele Projekte ausgelagert und in 8point3 Energy Partners eingegliedert haben. Daher mussten sie schwächere Zwischenbilanzen vorlegen als erwartet.

Unterschiedliche Kurschancen von 8point3 Energy Partners, First Solar und SunPower

Für risikobereite Anleger ergibt sich durch die aktuelle Kursschwäche von First Solar und SunPower eine Gelegenheit zum günstigen Einstieg. Für das Gesamtjahr und für 2016 hat Tom Werner, Firmenchef von SunPower, bei Bekanntgabe der Zahlen für das erste Halbjahr ein deutliches Wachstum gegenüber 2014 angekündigt. Die Prognose für das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) in 2015 erhöhte Tom Werner von 400 Millionen bis 450 Millionen Dollar auf 425 Millionen bis 475 Millionen Dollar. In 2016 soll das EBITDA um weitere 20 Prozent ansteigen. Angesichts der gut gefüllten Projektpipeline und der hohen Nachfrage im boomenden Solarmarkt der USA spricht vieles dafür, dass SunPower die Prognose erfüllen kann. Die Aktie notiert an der Nasdaq heute früh mit 24 Dollar um 36 Prozent unter dem Vorjahreskurs. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) beträgt 14 bezogen auf den letzten Jahresgewinn. Sie ist damit unterbewertet.

Auch First Solar peilt für das Gesamtjahr ein deutliches Wachstum an. Wie SunPower gehört der Konzern zu den größten Herstellern von Solarmodulen weltweit und verbaut einen großen Teil davon in selbst entwickelten Solarparks. Beide Geschäfte brummen. Doch das Unternehmen aus Arizona hatte für 2014 die Prognose zu hoch angesetzt. Im Jahresverlauf musste sie dann zum einen verringert werden. Zum anderen hat First Solar im vergangenen Jahr dann selbst die gekürzte Prognose nicht erfüllt. Börsianer reagieren sehr nachtragend auf solche Enttäuschungen. Zumal Solaraktien nach den massiven Kurseinbrüchen infolge der Branchenkrise von 2011 bis 2013 ohnhin an den Börsen viel Vertrauen verspielt haben. Daher sind hier die Aussichten auf eine deutliche Kurserholung trotz ebenfalls guter Wachstumschancen bei First Solar eher gering. Hier muss sich erst bestätigen, dass First Solar die eigenen Erwartungen für 2015 auch wirklich erfüllen kann. Die Aktie notiert an der Nasdaq heute früh mit 46,9 Dollar um 34,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau, bei einem KGV von 16.

Erst recht sollten Anleger Vorsicht walten lassen bei der Aktie von 8point3 Energy Partners. Diese ganz auf den Betrieb von Solarkraftwerken angelegte Gesellschaft ist noch zu jung, um deren Potential einzuschätzen.

8point3 Energy Partners: ISIN US2825391053
First Solar: ISIN US3364331070
SunPower: ISIN US8676524064
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x