Gamesa plant den Bau einer neuen Windradproduktion in Mexiko. / Foto: Unternehmen

02.12.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Gamesa startet Offensive am mexikanischen Windmarkt

Eine neue Tür zur weiteren Erschließung des lateinamerikanischen Windmarkts hat der der spanische Windkraftkonzern Gamesa Corp. Tecnologica aufgestoßen: Bei der Planung und Errichtung von Windparks in Mexiko wollen die Spanier künftig mit einem großen Staatsunternehmen kooperieren. Außerdem plant Gamesa den Bau einer neuen Windradproduktion in Mexiko.

Mit der Unterzeichnung einer Absichtserklärung hat Gamesa den Grundstein für eine Kooperation mit dem mexikanischen Energieriesen Comisión Federal de Electricidad (CFE) gelegt. In der Vereinbarung sei festgeschrieben, dass Gamesa und CFE künftig zusammen in Mexiko Windparks realisieren. Bei der Zusammenarbeit gehe es unter anderem darum die Zulieferketten beider Unternehmen zum Vorteil beider Partner zu nutzen. Außerdem interessiere sich CFE für den Kauf von Windparks in Lateinamerika und den USA, an denen Gamesa Anteile halte, erklärt das Unternehmen aus Zamudio im Baskenland. Jenseits der neuen Absichtserklärung prüfen die beiden Konzerne auch, wie sie die Zusammenarbeit im Bereich Betriebsführung, Service und Wartung intensivieren und verbessern können, so Gamesa weiter.

Zudem will Gamesa in absehbarer Zeit Türme für Windkraftanlagen in Mexiko fertigen. Der Bau einer Fabrik in Puerto Altamira im Bundesstaat Tamaulipas sei bereits beauftragt. Voll ausgebaut soll die Anlage auf 75.000 Quadratmetern jährlich Türme für Windräder mit 500 Megawatt (MW) Leistungskapazität produzieren. Die Inbetriebnahme sei für Ende 2016 vorgesehen, erklärt das Gamesa-Management. Gamesa ist bereits seit 1999 am mexikanischen Windmarkt aktiv. Seither hat das Unternehmen dort nach eigenen Angaben Windkraftanlagen mit 1.700 MW aufgestellt. Zudem arbeite der Konzern als Projektierer an Windfarmen mit 700 MW Kapazität in verschiedenen Entwicklungsstadien.

Gamesa Corp. Tecnologica SA: ISIN ES0143416115 / WKN A0B5Z8
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x