23.01.15

Hanwha Q Cells: Stopp der Solarproduktion in Deutschland

Hanwha Q Cells will in wenigen Wochen die Solarproduktion in Deutschland einstellen. Das kündigte das Unternehmen aus Thalheim an, das aus der Pleite von Q-Cells hervorgegangen ist, einstmals einer der größten Solarhersteller in Deutschland und weltweit. Damit erreicht der Niedergang der deutschen Solarbranche einen weiteren Tiefpunkt. Die chinesisch-koreanische Hanwha-Gruppe  hatte im Dezember 2014 den Zusammenschluss der beiden Tochterunternehmen Hanwha Solarone und Hanwha Q-Cells beschlossen, wobei die deutsche Tochter von Hanwha Solarone übernommen wird. Wir veröffentlichen die Mitteilung von Hanwha Q Cells zum Aus für die Produktion in Deutschland im Wortlaut.

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Thalheim - Hanwha Q CELLS startet ein Programm zur Schärfung des Unternehmensprofils in Forschung & Entwicklung (F&E) sowie Produktion, um so die Kosteneffizienz zu verbessern und die Wettbewerbsfähigkeit von Hanwha Q CELLS insgesamt zu steigern. Das gab das Unternehmen heute bekannt. Als Teil des Programms wird Hanwha Q CELLS' deutsche Fertigungsstätte (230 MW Zell- und 130 MW Modulproduktion) die Produktion zum 1. März 2015 einstellen. Es ist geplant, die Produktionsanlagen an kostenseitig wettbewerbsfähigere Standorte zu verlagern. Während die Anlagen zur Herstellung von Solarzellen an den Hauptproduktionsstandort des Unternehmens in Cyberjaya, Malaysia, verlegt werden sollen, steht der Standort zur Verlagerung der Modulproduktions-Anlagen noch nicht fest. Die Organisation in Deutschland wird entsprechend umgebaut und auf ihre Hauptaufgaben hin fokussiert: Technologie, Forschung & Entwicklung und Qualitätsmanagement für führende PV Prod
ukte "Engineered in Germany" sowie Komponenten-Vertrieb und Kraftwerkslösungen. Das Unternehmen wird umgehend die Verhandlungen mit dem Betriebsrat aufnehmen, um eine Einigung über die Bedingungen des Restrukturierungsprogramms zu erreichen. Im Rahmen der Produktionsverlagerung und des damit einhergehenden Organisationsumbaus erwartet das Unternehmen einen Abbau von rund 550 Stellen an seinen deutschen Standorten. Etwa 350 Stellen bleiben bei Hanwha Q CELLS in Deutschland erhalten.

Kostenwettbewerbsfähigkeit in der Solarindustrie zwingend erforderlich

Hanwha Q CELLS reagiert mit dem Umbauprogramm auf den steigenden Kostenwettbewerb in der globalen Solarindustrie. Seit der Übernahme von Q CELLS durch Hanwha im Oktober 2012 sind die Verkaufspreise sowie die Einspeisevergütungen in den internationalen Photovoltaik-Märkten stetig gesunken. Um diesem Abwärtstrend zu begegnen, lässt die gesamte PV-Branche nichts unversucht, um die wichtigste Voraussetzung für Erfolg in der Solarindustrie zu erfüllen - wettbewerbsfähige Kosten. Kasey Son, CFO von Hanwha Q CELLS, erläutert: "Vor dem Hintergrund des scharfen Wettbewerbs in der weltweiten PV-Industrie hat das Management von Hanwha Q CELLS beschlossen, die deutsche Produktion von Solarzellen und -modulen an kostenseitig wettbewerbsfähigere Standorte zu verlagern, insbesondere an unseren Standort in Malaysia. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen - gerade mit Blick auf die Auswirkungen für unsere Mitarbeiter in Deutschland - jedoch ist sie notwendig, um die Wettbewerbsfähigkeit vo
n Hanwha Q CELLS insgesamt zu sichern. Ich möchte betonen, dass die Entscheidung unabhängig von der jüngsten Ankündigung des Zusammenschlusses von Hanwha Q CELLS mit Hanwha SolarOne getroffen wurde."

Geschärftes Profil in Deutschland sichert führende Technologie und Qualität "Engineered in Germany"

Mit dem Umbauprogramm schärft Hanwha Q CELLS sein internationales Profil in Forschung & Entwicklung sowie Produktion. Während die Produktion künftig an hoch kosteneffizienten Standorten fokussiert wird, werden die Standorte in Deutschland die herausragende Stellung des Unternehmens in Technologie und Qualität sowie auf den internationalen Photovoltaik-Märkten sichern und weiter-entwickeln. So wird in Thalheim das volle Leistungsvermögen der Forschung & Entwicklung sowie des Qualitätsmanagements aufrechterhalten werden, und damit die Fähigkeit, neue Technologien zu entwickeln und zur Massenproduktionsreife zu führen. Dazu wird auch die Aufrechterhaltung einer kleinen Produktion auf F&E-Niveau gehören, um das Testen und Verifizieren neuer Technologien und Produkte am Standort weiterhin sicherzustellen.

Hanwha Q CELLS' CCO Justin Lee kommentiert: "Auf unsere Kunden wird das aktuelle Umbauprogramm keinerlei Auswirkungen haben. Sie können sich weiterhin und uneingeschränkt auf die herausragende Leistung von Q CELLS' Produkten - "Engineered in Germany" - verlassen. Letztlich werden unsere Kunden von diesem Schritt profitieren, den wir gehen, um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern und die internationalen Märkte mit hochqualitativen Produkten und Lösungen für optimierte Stromgestehungskosten zu bedienen."


Über Hanwha Q CELLS
Hanwha Q CELLS steht für weltweit äußerst erfolgreiche und technologisch führende PV-Lösungen. Basierend auf einer starken Finanzposition und langjährigen Erfahrungen in der PV-Industrie vertreibt das Unternehmen Solarprodukte, Anwendungen und komplette Solarparks und bietet langfristige Partnerschaften und Serviceleistungen für sämtliche PV-Segmente an. Dank einer breiten internationalen Aufstellung deckt der Hersteller erfolgreich die weltgrößten und wachstumsstarken Solarmärkte ab und vermarktet seine Produkte über ein internationales Vertriebsnetzwerk mit Niederlassungen in Nord- und Südamerika, Asien, Europa und Australien. Kunden in der ganzen Welt vertrauen auf die Marke Q CELLS, die berühmt ist für ihre herausragende Technologie, Innovation und Qualität - "Engineered in Germany". Die neueste Innovation von Q CELLS ist das einzigartige Zellkonzept Q.ANTUM, entwickelt um den Energieertrag zu maximieren und somit niedrige Stromgestehungskosten (LCOE) zu garantieren. Q CELLS füh
rt derzeit die Fusion mit seinem Schwesterunternehmen durch. Hanwha gab die Fusion von Hanwha Q CELLS und Hanwha SolarOne am 8. Dezember 2014 mit der Absicht bekannt, ein weltweit führendes Solarunternehmen zu schaffen. Die Fusion wird voraussichtlich im ersten Quartal 2015 abgeschlossen sein. Q CELLS erwartet, zusammen mit SolarOne seine führende Position weiter auszubauen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.q-cells.com.

Über die Hanwha Gruppe
Die 1952 gegründete Hanwha Gruppe ist einer der zehn größten Konzerne in Südkorea und ist als "FORTUNE Global 500" Unternehmen gelistet. Zu der Gruppe gehören 52 südkoreanische und 126 internationale Gesellschaften aus den drei Hauptgeschäftsfeldern Produktion & Bauwesen, Finanzen sowie Dienstleistungen & Freizeit. Die Produktions- und Bausparte von Hanwha blickt auf über 60 Jahre Erfahrung als führender Industriekonzern zurück und umfasst ein breites Tätigkeitsfeld, wie die Herstellung von chemischen Grundstoffen und Hochleistungsmaterialien bis hin zu Projektentwicklung und Gesamtlösungen in der Solarenergie. Die Finanzsparte umfasst Leistungen wie Banking, Versicherungen und Vermögensverwaltung und ist darin die zweitgrößte Gruppe außerhalb des Banken- und Finanzsektors in Südkorea. Der Bereich Dienstleistungen und Freizeit bietet erstklassige Lifestyle-Services einschließlich Einzelhandel und Erholungsangeboten. Weitere Informationen finden Sie unter: www.hanwha.com.


Hanwha Q CELLS GmbH
Sonnenallee 17-21
06766 Bitterfeld-Wolfen (OT Thalheim), Germany

Corporate Communications Hanwha Q CELLS
Jochen Endle, Robert Reinsch
TEL +49 (0)3494 6699 10121
EMAIL presse@q-cells.com
WEB www.q-cells.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x