Test von Solarwafern bei SolarWorld: Der Vorstand muss nun auf einer Versammlung der Aktionäre erläutern, wie es mit dem Solarkonzern weitergehen soll. / Foto: SolarWorld AG

22.03.17 Nachhaltige Aktien , Meldungen

Hiobsbotschaft von SolarWorld – Solar-Aktie auf Rekordtief

Déjà-vu! Erst vier Jahre ist es her, dass die SolarWorld AG einräumte, dass sie mehr als die Hälfte des Grundkapitals verloren hat und daher gesetzlich zur Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung gezwungen sei (wir hatten darüber berichtet). Es folgte eine für Mitarbeiter und Aktionäre harte Restrukturierung. Nun, am Nachmittag des 21. März 2017, zeigte der Bonner Solarkonzern abermals "einen Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals an". Und wieder kündigte der Vorstand an, eine Hauptversammlung einzuberufen.


Das ist für die Aktionäre der SolarWorld AG kein gutes Omen, drängen sich doch die Parallelen zu 2013 auf. Damals führte die Existenzkrise des Solarkonzerns zu einer finanziellen Sanierung, die letztlich für die Aktionäre nahezu einen Totalverlust bedeutete (mehr darüber erfahren Sie hier). Am Ende der Sanierung wollte SolarWorld neu durchstarten, was aber misslang. Das Unternehmen hat hohe Jahresverluste angehäuft. Und die Solar-Aktie hat seit der 2013 eingeleiteten Sanierung über 90 Prozent an Wert verloren. ECOreporter.de hatte in den vergangenen Jahren wiederholt von dem Investment abgeraten.

Die Nachricht vom 21. März setzte die Aktie der SolarWorld AG weiter unter Druck. Im Xetra stürzte sie nach der Meldung unter die Marke von 4 Euro und damit auf ein neues Rekordtief. Bis zum Börsenschluss fiel sie im Xetra gegenüber dem Vortag um 15 Prozent auf 3,4 Euro.

Der Solarkonzern hatte vor wenigen Wochen schwache vorläufige Zahlen für 2016 gemeldet und Umstrukturierungsmaßnahmen angekündigt, um effizienter und kostengünstiger zu produzieren (lesen Sie mehr darüber in unserem  Aktientipp vom 10. Februar). Nun bestätigte der Vorstand die vorab gemeldeten Geschäftszahlen 2016. Und den Verlust in Höhe der Hälfte des Grundkapitals erklärte er mit "Rückstellungen und Wertberichtigungen in Verbindung mit den eingeleiteten Fokussierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen".

Laut dem SolarWorld-Vorstand verringerte sich "das Eigenkapital im HGB-Einzelabschluss für das Geschäftsjahr 2016" gegenüber dem Vorjahr von 30,8 Millionen auf nur noch 2,6 Millionen Euro. Er schreibt weiter: "Für den Gesamtkonzern belief sich das Eigenkapital inklusive aller Einzelgesellschaften zum 31. Dezember 2016 auf 120,5 Millionen Euro. Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 18 Prozent." Die offizielle Jahresbilanz will der Vorstand am 29. März 2017 veröffentlichen.

SolarWorld AG: ISIN DE000A1YCMM2 / WKN A1YCMM
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x