Wasserstofftankstelle von Hydrogenics: Das kanadische Unternehmen konnte seinen Umsatz im ersten Quartal deutlich steigern. / Foto: Hydrogenics

  Nachhaltige Aktien, Meldungen

Hydrogenics startet stark ins neue Geschäftsjahr: Auftrieb für die Aktie

Hydrogenics, Spezialistin für Wasserstofftechnologie aus Kanada, hat den Umsatz im ersten Quartal 2017 mehr als verdoppelt. Auch konnte das Unternehmen seine Verluste senken und erwartet ein kräftiges Umsatzplus für das Gesamtjahr. Das sorgt auch bei der Umwelt-Aktie für leichten Aufwind.

Von Januar bis März erwirtschaftete Hydrogenics einen Umsatz von 8,8 Millionen US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 4,3 Millionen). Als Grund für das Plus nannten die Kanadier wachsende Auftragszahlen aus China und Europa sowie höhere Einnahmen aus langfristigen Verträgen für Antriebslösungen. Der Verlust beim bereinigten Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich um 63 Prozent auf minus 0,7 Millionen US-Dollar, gegenüber minus 1,9 Millionen US-Dollar in der Vorjahresperiode. Somit sank der Verlust je Aktie auf minus 18 US-Cents (Vorjahr: minus 19 US-Cents).

Die Bruttomarge, also die Differenz zwischen Umsatzerlösen und Waren- bzw. Materialeinsatz, erhöhte sich auf nun 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (28 Prozent). Außerdem hatte das Unternehmen zum Quartalsende ein Rekord-Auftragsbuch mit einem Umfang von 109,8 Millionen US-Dollar, darunter Order für Power-to-Gas-Systeme und Wasserstofftankstellen in Höhe von 11,0 Millionen.

Im Gesamtjahr 2017 erwartet Hydrogenics einen Umsatz von 44,1 Millionen US-Dollar, ein deutliches Wachstum gegenüber 2016:  Vergangenes Jahr hatte die Wasserstoff-Expertin einen Umsatz von nur 29 Millionen Dollar erlöst.
 Eine Ergebnisprognose machte das Unternehmen nicht. Aufgrund der positiven Entwicklung kletterte der Kurs der Umwelt-Aktie um 2 Prozent auf 7,1 US-Dollar (Nasdaq-Kurs, 15.5). Auf Jahressicht notiert sie damit nur noch knapp über 5 Prozent im Minus.

Hydrogenics Corp: ISIN CA4488832078 / WKN A1SCSG9
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x