16.01.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

MIFA-Aktie vor dem Aus - auch Handel mit Anleihe eingeschränkt

Die Aktie und die Anleihe des insolventen Fahrradherstellers MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG werden aus dem Handel genommen. Wie das Unternehmen bekannt gab, hat der Insolvenzverwalter die Teilnahme der Anleihe am Handel im Marktsegment "Entry Standard" im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse mit Wirkung zum 26. Februar 2015 gekündigt. Es sei aber geplant, die Schuldverschreibungen der MIFA-Anleihe ab dem 27. Februar 2015 im "Quotation Board" des Freiverkehrs der Frankfurter Wertpapierbörse zum Handel einzubeziehen.

Dagegen soll die Aktie von MIFA ganz aus dem Handel genommen werden. Das vollständige Delisting der Aktien der MIFA werde voraussichtlich am 29. Juli 2015 wirksam, hieß es dazu. Erst dann können des Fahrradherstellers nicht mehr über die Börse gehandelt werden.

Im Dezember hatte sich der Automobilzulieferer IFA Rotorion-Holding GmbH aus Haldensleben in Sachsen-Anhalt verpflichtet, MIFA zu übernehmen. Noch ist offen, welche Auswirkungen das für die Anleihe-Anleger hat, die 2013 insgesamt 25 Millionen Euro in Schuldverschreibungen des Unternehmens investiert haben. Die MIFA-Aktionäre stehen dagegen vor einem Debakel. Die Aktie des Fahrradherstellers notiert heute früh im Xetra nur noch bei 0,5 Euro und hat damit auf Jahressicht über 90 Prozent an Wert verloren. 2012 war der Anteilsschein noch mit über zehn Euro gehandelt worden.

MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG: ISIN DE000A0B95Y8 / WKN A0B95Y
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x