Dieser Händler in Tadschikistan hat seinen Laden mit einem Mikrokredit finanziert. / Quelle: Invest in Visions GmbH

12.10.15 Fonds / ETF

Positive Zwischenbilanz des IIV Mikrofinanzfonds

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat der IIV Mikrofinanzfonds eine Rendite von rund zwei Prozent erwirtschaftet. Das geht aus der Zwischenbilanz des Fonds von der Invest in Visions GmbH aus Frankfurt für den September hervor. Demnach legte die Tranche für Privatanleger im vergangenen Monat um 0,2 Prozent zu. Damit hat sich die Wertentwicklung des IIV Mikrofinanzfonds verstetigt. Er hat nun vier Monate in Folge an Wert gewonnen. Der Fonds hatte in diesem Jahr erstmals leichte Monatsverluste verzeichnet, im März und im Mai 2015.

Seit dem Fondsstart im Herbst 2011 hat der IIV Mikrofinanzfonds jedes Jahr im Schnitt 2,43 Prozent an Wert gewonnen. Das höchste Jahresplus erreichte er in 2014 mit einem Plus von 3,65 Prozent. Zudem werden anfallende Gewinne an die Investoren ausgeschüttet. Pro Jahr fällt eine Verwaltungsgebühr von 1,4 Prozent an. Die Gesamtkostenquote (englisch Total Expense Ratio, Abkürzung TER) beträgt 2,1 Prozent.

Der IIV Mikrofinanzfonds verfügte zum Monatsende über ein Gesamtvolumen von 186,6 Millionen Euro. Davon entfielen rund 75,1 Millionen Euro auf die die Tranche für Privatanleger. Der Fonds hat im vergangenen Monat in Mikrofinanzinstitute in Kambodscha, Nicaragua, Armenien, Georgien und Kasachstan über insgesamt 14,25 Millionen US-Dollar neu investiert. Er ermöglichte laut der Invest in Visions GmbH bislang die Vergabe von Mikrokrediten an 68.504 Kleinunternehmer, die sich mit solchen Darlehen eine wirtschaftliche Existenz aufbauen oder diese ausbauen können. Dabei umfasste das durchschnittliche Kreditvolumen knapp 2.000 US-Dollar. Die Mittel des Fonds sind derzeit zu 38 Prozent in Asien investiert, zu 20 Prozent in Lateinamerika und zu rund elf Prozent in der Kaukasus-Region. 31 Prozent des Fondsvermögens entfallen auf Liquidität.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x