Wechselrichter aus der Produktion von SMA Solar Technology: Das Geschäft für solare Großkraftwerke in Nordamerika lief nach Angaben der Hersteller schwach. / Foto: Unternehmen

09.11.17 Nachhaltige Aktien , Meldungen

SMA Solar: Absatz und Auftragsbestand steigen - Aktie fällt

Die Aktie der SMA Solar Technology AG ist heute unter Druck geraten. Sie verlor an der Frankfurter Börse bis 11 Uhr rund 16 Prozent an Wert, nachdem das Unternehmen aus Niestetal bei Kassel am Morgen die Geschäftszahlen für die ersten neun Monate 2017 veröffentlicht und dabei die Umsatzprognose angepasst hatte.

SMA Solar ist ein Anbieter von Wechselrichtern, die Solarstrom in netzfähigen Wechselstrom umwandeln. Das Unternehmen hängt damit wesentlich von der Entwicklung des globalen Solarmarktes ab.

Wie bei Solarmodulen besteht auch bei Wechselrichtern ein intensiver Wettbewerb mit hohem Preisdruck. Das hat dazu geführt, dass der Umsatz von SMA Solar in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 16 Prozent auf 592,5 Millionen Euro gesunken ist, obwohl sich die Gesamtleistung der von SMA Solar verkauften Wechselrichter im selben Zeitraum um rund 4 Prozent auf 5,9 Gigawatt (GW) erhöhte.

Gewinnrückgang hat mehrere Gründe

Das Geschäft mit Zentral-Wechselrichtern für solare Großkraftwerke in Nordamerika lief nach Angaben des Unternehmens schwach. Ein Umsatzplus von 43 Prozent verzeichnete SMA Solar dagegen auf den asiatischen Märkten. Wesentliche Wachstumsimpulse gingen zudem vom Speicher- und vom Servicegeschäft aus. Den produktbezogenen Auftragsbestand konnte das Unternehmen im Vergleich zu Ende Juni 2017 um 25 Prozent auf 350 Millionen Euro steigern.

SMA Solar investiert stark in künftiges Wachstum, will so von der Digitalisierung der Energiewirtschaft profitieren und neue Geschäftsmodelle erschließen. Dies und der Rückgang beim Umsatz belasten jedoch das Ergebnis. In den ersten neun Monaten 2017 verringerte sich das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) von 107,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf nun 55,3 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) verringerte sich von 59,4 Millionen auf 15,6 Millionen Euro In den ersten neun Monaten 2017.

Umsatzprognose angepasst

Aufgrund des starken Auftragseingangs im ersten Halbjahr hatte der SMA-Vorstand   im August die Umsatzerwartung für 2017 auf 900 Millionen bis 950 Millionen Euro erhöht. Nun hat der SMA Vorstand die Prognose für das Geschäftsjahr 2017 aktualisiert und geht von einem Umsatz von mehr als 900 Millionen Euro aus. Laut SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon wird aufgrund von Lieferengpässen bei Bauteilen der Umsatz voraussichtlich am unteren Ende der Prognose liegen.

Die reduzierte Umsatzprognose wurde von den Börsianern entsprechend negativ aufgenommen. Hierbei ist aber zu berücksichtigen, dass das Minus von rund 16 Prozent am heutigen Tag (11 Uhr) bedeutet, dass die Aktie der SMA Solar auf Halbjahressicht immer noch rund 38 Prozent im Plus ist.

SMA Solar Technology AG: ISIN DE000A0DJ6J9 / WKN A0DJ6J
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x