Einblick in die Produktion der SolarWorld AG in Deutschland. In den USA will der Konzern seine Kapazitäten deutlich erweitern. / Foto: Unternehmen

31.10.14 Nachhaltige Aktien , Meldungen

SolarWorld erweitert US-Produktionskapazitäten

Die US-Sparte des Bonner Konzerns SolarWorld AG will ihre Produktionskapazitäten deutlich aufstocken: „Geplant ist die Erweiterung der US-Modulkapazitäten in einem ersten Schritt von 380 auf 530 Megawatt (MW) mit Erweiterungsoption auf 630 Megawatt“, erklärte die Unternehmensführung. „Zusammen mit den Fertigungen des Solarkonzerns in Deutschland steige die konzernweite Produktionskapazität für Solarmodule damit auf über 1.300 MW. Erweitert werden soll die Fabrik am Hauptsitz der US-Sparte in Hillsboro, Oregon.

Photovoltaik boomt derzeit in den USA. Der Ausbau der US-Fabrik ist eine direkte Reaktion darauf. „2014 beträgt das Wachstum des US-Marktes mehr als 30 Prozent und wird in gleicher Höhe auch für 2015 erwartet“, so die SolarWorld AG. Der Konzern hatte jüngst starke vorläufige Zahlen für die ersten neun Monate 2014 veröffentlicht und damit auch Aktien-Analysten positiv überrascht (ECOreporter.de   berichtete). Treiber der guten Entwicklung sei vor allem das US-Geschäft, das sich zum wichtigsten Einzelmarkt der SolarWorld AG entwickelt habe, hatte der Solarkonzern dazu erklärt.
Ob der Solarboom in den USA in  seiner aktuellen Form noch lange anhält, ist allerdings fraglich. 2016 läuft nämlich das wichtigste Förderinstrument für Photovoltaikprojekte in den USA aus. Ein Fakt, der mitverantwortlich für den aktuellen Boom sein dürfte. Inwiefern die Förderung danach weiter fortgeführt wird, ist offen bis fraglich.

SolarWorld AG: ISIN DE000A1YCMM2 / A1YCMM
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x