Beim Thema grüne Geldanlage gibt es offenbar ein großes Wissensgefälle. / Foto: Pixabay

27.08.20 Meldungen , Finanzdienstleister

Studie: Deutsche haben wenig Ahnung von nachhaltigen Geldanlagen

Deutsche Privatanleger kennen sich nur unzureichend mit nachhaltigen Investments aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) in Auftrag gegebene repräsentative Studie.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt in der Finanzbranche eine immer größere Rolle. Auch immer mehr Anleger geben an, ihnen seien nachhaltige Aspekte bei der Geldanlage wichtig. Was genau unter Nachhaltigkeit zu verstehen ist, wissen aber offensichtlich nur die wenigsten. In der DIA-Studie konnten lediglich 14 Prozent der Befragten den Begriff „nachhaltige Kapitalanlage“ inhaltlich korrekt definieren. 48 Prozent kannten den Begriff nicht einmal.

Laut DIA steigt das Wissen um nachhaltige Investments mit dem Vermögen: Rund 37 Prozent der Befragten mit einem Vermögen von mindestens 150.000 Euro konnten den Begriff „nachhaltige Kapitalanlage“ richtig definieren. Von den Menschen mit einem Vermögen von weniger als 5.000 Euro bezeichneten 51 Prozent ihren Kenntnisstand beim Thema nachhaltige Geldanlage als schlecht – deutlich mehr als in vermögenderen Bevölkerungsgruppen.

 „Es besteht die Gefahr, dass die unterste Vermögensklasse vom Wissenstransfer abgekoppelt bleibt“, kommentiert das DIA die Umfrageergebnisse. Das Institut nennt als einen möglichen Grund für den besseren Wissensstand von Vermögenden die Beratung durch Banken und Vermögensverwalter.

Sie möchten Ihr Geld nachhaltig anlegen, wissen aber nicht wie? Dann lesen Sie hier weiter.

Was nachhaltige Anleger in der Corona-Krise beachten sollten, erfahren Sie hier.

Verwandte Artikel

25.08.20
Nachhaltige Banken, ethische Finanzhäuser: Zinsen und Festgeld im Vergleich
 >
11.08.20
Robust durch die Krise: Sechs Wind- und Solaranleihen
 >
07.08.20
10 nachhaltige Aktien: Wie kommen sie durch die Corona-Krise?
 >
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x