Die Deutsche Edelfisch plant, ab 2020 jährlich 700 Tonnen Zander zu produzieren. Anleger können mit Beträgen ab 1.000 Euro in die Aquakultur-Anlage investieren. / Foto: Pixabay

26.04.18 ECOanlagecheck

Unabhängige Analyse: Genussrechte der Deutsche Edelfisch im ECOanlagecheck

Die Genussrechte der Deutsche Edelfisch versprechen einen Basiszins von 8,0 Prozent. Wie risikoreich ist das Angebot? Wir haben es für Sie analysiert.

Das Anlegerkapital soll die Errichtung einer Kreislaufanlage an Land für die Fischzucht finanzieren. In der in Mecklenburg-Vorpommern geplanten Aquakultur-Anlage soll der Speisefisch Zander produziert werden. Anleger können ab 1.000 Euro investieren. Das Agio beträgt 5 Prozent. Die Genussrechte bieten einen Basiszins von bis zu 8,0 Prozent bei einer Mindestlaufzeit von rund 8 Jahren. Der ECOanlagecheck analysiert das Angebot.

Die Emittentin Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG plant, die Kreislaufanlage nach der Errichtung selbst zu betreiben und die produzierten Fische zu verkaufen. Geschlossene Kreislaufanlagen bestehen laut Prospekt aus einer Kombination von Becken und Filtersystemen, in denen das Abwasser ständig wiederaufbereitet und in die Zuchtbecken zurückgeführt wird. Die Kreislaufanlagen haben nach Angaben der Emittentin mehrere biologische und ökologische Vorteile. Beispielsweise ist demnach in den Anlagen der Einsatz von Antibiotika systembedingt ausgeschlossen.

Die Emittentin beabsichtigt, die Kreislaufanlage in einer bestehenden Halle von 6.000 m² Fläche auf einem Industriegelände in Ludwigslust zu errichten. Die Kosten für den Kauf und die Errichtung der Anlage sind im Prospekt auf 7 Millionen Euro beziffert. Davon entfallen laut Prospekt ca. 2 Millionen Euro auf den Umbau der Halle, den Einbau der Becken und die Elektroarbeiten. Ca. 1 Million Euro sind für Einrichtungsgegenstände, die keinen elektrischen Antrieb haben, eingeplant.

Weitere ca. 3 Millionen Euro sind für die Geräte vorgesehen, die einen elektrischen Antrieb haben, wie zum Beispiel Umwälzpumpen und automatische Fütterungsanlagen.  In den 3 Millionen Euro sind auch eine Dach-Solaranlage und eine Erdwärme-Anlage (Geothermie) eingerechnet. Mit diesen Anlagen will die Emittentin die für die Fischproduktion erforderliche Wärme- und Strommengen selbst gewinnen. Ca. 1 Million Euro sind für die Detailplanung (Architekturbüro, Anlagenplanung, Wärmemanagement) berücksichtigt.

Es ist laut Prospekt beabsichtigt, ab dem Geschäftsjahr 2020 in der Kreislaufanlage ca. 700 Tonnen schlachtreifen Fisch pro Jahr zu produzieren. Die Fische (Zander) sollen in Norddeutschland, einschließlich der Großräume Hamburg und Berlin, an Endverbraucher, Restaurants, Hotels und Großabnehmer vertrieben werden.

Die weiteren wichtigen Informationen lesen Sie als ECOreporter-Premium-Leser/-in. Einloggen oder Premium-Leser/-in werden.

...

Basisdaten             

Emittentin und Anbieterin: Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG, Berlin

Komplementärin und Geschäftsführerin der Emittentin: Deutsche Edelfisch DEG Capital GmbH, Berlin

Anlageform: Genussrechte
Nachrangdarlehensvolumen: 8,9 Millionen Euro
Mindestzeichnungssumme: 1.000 Euro

Agio: 5 Prozent

Laufzeit: Kündigung erstmals zum 31. Dezember 2025 möglich

Basiszinssatz: 3,0 Prozent pro Jahr (Geschäftsjahr 2018), 6,0 Prozent (2019), 7,0 Prozent (2020), 7,5 Prozent (2021), 8,0 Prozent pro Jahr (ab 2022)

Gewinnbeteiligung: 3,0 Prozent pro Jahr

Einkunftsart: Einkünfte aus Kapitalvermögen

BaFin-Billigung: Ja

Handelbarkeit: eingeschränkt, kein organisierter Markt oder Handel für die Genussrechte

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x