Solarpark von SunPower. / Quelle: Unternehmen

17.04.15 Nachhaltige Aktien , Meldungen

US-Konzern SunPower treibt Solargeschäft in China voran

Der US-amerikanische Solarkonzern SunPower meldet einen weiteren großen Erfolg in China. Demnach kann das Unternehmen mit Hauptsitz in Kalifornien, das aber vor allem in Asien Solartechnik produziert, in der Volksrepublik zwei Solarparks mit jeweils 20 Megawatt (MW) Leistungskapazität umsetzen.

Dabei ist es bislang kaum einem westlichen Solarunternehmen gelungen, im boomenden Photovoltaikmarkt Chinas Fuß zu fassen. Selbst First Solar aus dem US-Bundesstaat Arizona, einer der weltgrößten Solarkonzerne, hat sich dort eine blutige Nase geholt und musste trotz Verträgen mit einheimischen Partnern ein geplantes Großprojekt in der Volksrepublik aufgeben.

Dagegen hat SunPower seine Marktposition in China Schritt für Schritt ausbauen können. Am Anfang stand die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens (joint venture) mit einem einheimischen Partner Ende 2012. Das Gemeinschaftsunternehmen Huaxia CPV Power Co., Ltd. hat in der Inneren Mongolei eine Solarfabrik gebaut, die nach Angaben von SunPower inzwischen über eine Produktionskapazität von 50 MW pro Jahr verfügt und in der strukturschwachen Region viele Arbeitsplätze bietet.

Seither ist SunPower in China auch als Solarprojektierer aktiv geworden, über die einheimische Sichuan Shengtian New Energy Development, einem weiteren joint venture mit einem chinesischen Unternehmen. Mit dieser will das US-Unternehmen jetzt die beiden Solarfarmen mit zusammen 40 MW umsetzen. Sie sollen in der Provinz Sezuan entstehen. Als Partner ist dabei laut SunPower neben der Sichuan Shengtian New Energy Development auch der US-Konzern Apple mit von der Partie. SunPower und Apple hatten bislang bereits bei sechs Solarfarmen in den USA mit zusammen 90 MW kooperiert. Hier wie bei den Solarfarmen in China tritt Apple als Investor und Miteigentümer der Projekte in Erscheinung.

Mit dem Bau der beiden Solarparks in der Provinz Sezuan wurde laut SunPower bereits begonnen. Er soll im vierten Quartal 2015 abgeschlossen werden. Die benötigten Solarkomponenten liefere das Gemeinschaftsunternehmen Huaxia CPV Power, hieß es weiter. Diese werde zudem zwei weitere Photovoltaikprojekte von SunPower ausrüsten, die in der Inneren Mongolei errichtet würden: eine Solarfarm mit ebenfalls 20 MW in Saihan und ein Großprojekt mit 100 MW in Wuchuan.

SunPower Corp: ISIN US8676524064 / WKN A1JNM7
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x