Monteure von SunEdison im Einsatz. Der US-Konzern beantragte wenig überraschend Insolvenz und hofft auf Sanierung. / Foto: Unternehmen

22.04.16 Nachhaltige Aktien , Meldungen

US-Ökostromriese SunEdison Inc. schlittert in die Insolvenz

Nun also doch: Der US-Grünstromriese SunEdison Inc. ist offiziell zahlungsunfähig. Das Unternehmen beantragte vor einem Gericht im US-Bundesstaat New York Insolvenz nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts. Die SunEdison-Führung hofft darauf, den Konzern im Verlauf des Verfahrens sanieren zu können. Die Kraftwerkssparten TerraForm Power und TerraForm Global seien nicht Teil des Insolvenzantrags, hieß es. Die SunEdison-Aktie wurde vom Handel ausgesetzt.
Die kurze und rasante Expansionsgeschichte von SunEdison hat einen absoluten Tiefpunkt erreicht, den Marktbeobachter schon seit Wochen früher oder später erwartet hatten. Nachdem das Unternehmen aus Belmont in Kalifornien erst kürzlich einräumen musste, dass es eine Ausschüttung an Anleihegläubiger nicht fristgerecht zahlen konnte (ECOreporter.de  berichtete), folgt nun der Antrag auf Gläubigerschutz. Bereits vor Wochen hatte SunEdison die Veröffentlichung seiner Bilanz für 2015 verschoben (mehr lesen Sie  hier). Und kurz zuvor war die milliardenschwere Übernahme von Vivint Solar durch SunEdison geplatzt (wir  berichteten).

Milliardenschwerer Schuldenberg drückt SunEdison
Ein erheblicher Teil der Sachwerte der SunEdison-Gruppe ist der Besitz der beiden Tochtergesellschaften TerraForm Power und TerraForm Global. Sie betreiben weltweit große Solarparks und Windfarmen. Diese Kraftwerke hat entweder SunEdison errichtet, oder sie wurden direkt zugekauft. Beide unabhängig an der Nasdaq börsennotierten Unternehmen seien nicht Teil des Insolvenzantrags, so SunEdison. Damit fallen die Ökokraftwerke dieser Firmen nicht der Insolvenzmasse zu. Einem Bericht des Informationsdienstes Bloomberg zufolge hat der Konzern einen Schuldenberg in Höhe von 11,7 Milliarden Dollar angehäuft.
Der Antrag auf Gläubigerschutz sei „schwierig aber wichtig“ gewesen, kommentierte SunEdison-Vorstand Ahmad Chatila. Nun gehe es darum, im Verfahren die Bilanz zu ordnen, das Unternehmen auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren und so die Fortführung zu sichern. Dazu habe SunEdison bereits 300 Millionen Dollar von Geldgebern zugesagt bekommen, so Chatila. Es dürfte sich um eine der größten Insolvenzen der US-Ökostrombranche handeln.

SunEdison Inc.: ISIN US86732Y1091 / WKN: A1WZU6
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x