Windrad der Aquila WindpowerInvest II: Die Aquila Capital erweitert ihr Portfolio in Skandinavien. / Foto: Unternehmen

  Anleihen / AIF

Windprojekt mit Google und OX2: Aquila Capital baut Portfolio in Skandinavien aus

Das Hamburger Emissionshaus Aquila Capital erwirbt ein großes Windenergieprojekt in Nordschweden. Der Windpark Lehtirova wird 41 Anlagen vom Typ Vestas V 126 3.6 MW mit einer Kapazität von rund 150 Megawatt (MW) umfassen. Ab dem Netzanschluss 2018 soll die jährliche Produktion bei etwa 490 Gigawatt liegen. Mit einer Tochtergesellschaft von Google konnte bereits ein langfristiger Stromabnahmevertrag (PPA) geschlossen werden, teilte das Unternehmen mit. Aquila Capital ist Teil der eigentümergeführten Aquila Gruppe.


Projektierer und Verkäufer ist die schwedische OX2, einer der größten Windentwickler Skandinaviens. OX2 wird den Windpark als Generalunternehmer schlüsselfertig errichten und auch die technische Betriebsführung vor Ort übernehmen. Zur Realisierung des Windprojekts habe der Stromabnahmevertrag mit Google maßgeblich beigetragen, hieß es. Dieser fixiere langfristig einen festen Verkaufspreis für einen großen Teil des im Windpark zukünftig produzierten Stroms.

Das Investment sei nach der Akquisition von Midtfjellet Vindkraft, Norwegens größtem operativen Windpark, die zweite wesentliche Windenergie-Transaktion für Aquila Capital in Skandinavien innerhalb von 8 Monaten. Mit dem Kauf erhöht sich das Investment des Unternehmens im Bereich Windenergie auf fast 900 MW. Zusätzlich betreibt Aquila Capital Wasserkraftwerke mit einer jährlichen Produktionsmenge von über 1.400 Gigawatt, unter anderem die beiden größten Portfolios kleiner Laufwasserkraftwerke in Norwegen.

Im Bereich Photovoltaik managt Aquila Capital ein Portfolio von über 350 MW. Anleger konnten unter anderem in den geschlossenen Solarfonds Aquila SolarINVEST III investieren und beteiligten sich damit an zwei Solarparks in Frankreich.  Nach technischen Problemen waren die Ausschüttungen 2015 gestoppt worden, nun dürfen Investoren wieder auf Zahlungen hoffen.
Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x