ECOreporter Newsletter 2005 / 2022 (ISSN: 1620-1294)
 

Liebe ECOreporter-Leserinnen und -Leser,

um Investments in Kohle, Öl, Waffen und anderes auszuschließen, müssen ETFs konsequente Ausschlusskriterien haben. Doch daran hapert es. ECOreporter zeigt in der heutigen Titelgeschichte, wie Ausschlüsse funktionieren, wo die Fehler liegen und wo es Hoffnung gibt. In einer weiteren Analyse zieht die Redaktion ein Zwischenfazit: Wie grün sind die vielen ETFs wirklich, die sich nachhaltig nennen?

Und noch ein Überblick, erschienen am 19. Januar: Die Welt der grünen Aktien. Wir weisen Sie auf unsere letzten Aktienporträts hin, auf aktuelle ECOreporter-Favoriten und Neuerungen etwa in der Solar- oder Wasserstoffbranche. Einschließlich Kaufempfehlungen und Risikoeinschätzungen. Auf geht's!

Das ECOreporter-Team wünscht Ihnen erfolgreiche nachhaltige Investments - und bleiben Sie gesund!

Viele Schlupflöcher: ETFs und ihr Problem mit Ausschlusskriterien

ECOreporter hat schon oft die mangelnde Nachhaltigkeit angeblich grüner ETFs kritisiert – und das liegt in der Regel an deren Ausschlusskriterien. Bei diesen lohnt zudem der Blick ins Kleingedruckte. Denn: Bloß weil auf einem ETF „keine Kohle“ draufsteht, heißt das noch lange nicht, dass auch tatsächlich keine Kohle drin ist. Die Redaktion stellt darum ETFs mit unterschiedlich strengen Ausschlüssen gegenüber und erklärt die Kriterien im Detail.

Schon mehr als 60 ETFs im Test: Wie grün sind die neuen Lieblinge der Finanzbranche wirklich?

Mehr als 60 ETFs hat ECOreporter bereits für Sie getestet – eine komplette Übersicht finden Sie unter diesem Artikel. Meist fiel das Ergebnis ernüchternd aus. Denn in angeblich grünen ETFs stecken oft Aktien von Unternehmen, die nachhaltigen Anlegerinnen und Anlegern Bauchschmerzen bereiten dürften. Einige zumindest eingeschränkt empfehlenswerte Kandidaten gibt es aber. Ein Überblick.

Das nachhaltige ECOreporter-Aktienuniversum

Wie entwickeln sich die Kurse nachhaltiger Aktien? Wer steht in seiner Branche am besten da? Welche Aktien empfiehlt die Redaktion? Ein Überblick über das ECOreporter-Aktienuniversum.


Anzeige

Fernlehrgang ECOanlageberater: Jetzt noch für den Frühjahrskurs 2022 anmelden!

Als zertifizierte/r „Fachberater/in für Nachhaltiges Investment“ profitieren Sie vom deutlichen Trend zur grünen Geldanlage und machen sich fit für die geplante gesetzliche Pflicht, Nachhaltigkeitspräferenzen abzufragen. Der einzige von der Zentralstelle für Fernunterricht zugelassene Kurs für nachhaltige Geldanlageberatung startet auch 2022 wieder. Beginn am 9.3.2022. Ein Online-Fernlehrgang plus drei Online-Workshops. Fast 700 Absolventen/-innen der Marktführer haben in 16 Jahren bereits teilgenommen. Kursleitung: Prof. Dr. Thomas Meuser.

Mehr Infos unter www.ecoanlageberater.de, per E-Mail an lehrgang@ecoreporter.de oder telefonisch unter 0231 / 477 359 60. Wir freuen uns auf Sie!

AKTIENTIPPS
20.01.22 Abo Procter & Gamble erhöht Prognose

19.01.22 Abo Novo Nordisk legt Milliarden-Streit mit Aktionären bei

19.01.22 Das nachhaltige ECOreporter-Aktienuniversum
NACHHALTIGE AKTIEN
20.01.22 Abo Ballard Power und Canadian Pacific: Brennstoffzellen für mehr Wasserstoff-Züge

20.01.22 Abo 2G Energy mit deutlich mehr Aufträgen – Prognose für 2022 erhöht

19.01.22 Abo BYD: Rechtsstreit in Chile über Lithiumförderung

19.01.22 Vermögensverwalter erwartet Verluste bei US-Aktien

19.01.22 Abo Mayr-Melnhof erhöht Preise deutlich
AKTIEN-FAVORITEN
19.01.22 Abo Hain Celestial rechnet mit weniger Gewinn – Aktienkurs sinkt um 9 %

19.01.22 Abo Warum verliert die Coloplast-Aktie an Wert?
ANLEIHEN / AIF
19.01.22 Zuschläge für Luana bei Ausschreibung für Biomethananlagen
CROWD-INVESTMENT
20.01.22 Abo Selbstlernende Thermostate: Crowdinvesting von vilisto mit 6 % Zins auf GLS Crowd
FINANZDIENSTLEISTER
20.01.22 Bank für Kirche und Caritas will 5 % Dividende zahlen
FONDS / ETF
20.01.22 Schon mehr als 60 ETFs im Test: Wie grün sind die neuen Lieblinge der Finanzbranche wirklich?

20.01.22 Abo Viele Schlupflöcher: ETFs und ihr Problem mit Ausschlusskriterien

Nachhaltigen Erfolg wünscht Ihnen

Ihre ECOreporter-Redaktion


 

Herausgeber:
ECOreporter GmbH
Anschrift der Redaktion:
Semerteichstr. 60
44141 Dortmund
Telefon: 0231/477359-60
E-Mail: reporter@ecoreporter.de

Chefredakteur:
Jörg Weber (Verantwortlich)
Geschäftsführer
Jörg Weber
Handelsregister:
Dortmund (HRB 29588)
Möchten Sie den Newsletter nicht mehr erhalten? Sie können sich hier vom Newsletter abmelden.