Aixtron SE: Jahresergebnis 2013 und Prognose

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Aixtron: Ergebnis weiter stabilisiert

Kosten- und Prozessoptimierungen durch 5-Punkte-Programm
Investitionsnachfrage weiter verhalten

Aachen - Aixtron SE (ISIN DE000A0WMPJ6), ein weltweit führender Hersteller von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie, hat im Geschäftsjahr 2013 Umsatzerlöse von EUR 182,9 Mio. (2012: EUR 227,8 Mio.) und ein EBIT von EUR -95,7 Mio. (2012: EUR -132,3 Mio.) erzielt. Im vierten Quartal 2013 konnte der Umsatz gegenüber dem Vorquartal (Q3/2013: EUR 46,2 Mio.) auf EUR 51,1 Mio. gesteigert werden. Das um Sondereffekte bereinigte EBIT lag mit EUR -8,3 Mio. (Q3/2013 bereinigt: EUR -9,2 Mio.) in Q4 leicht über dem entsprechenden Vergleichswert. Trotz des 20%igen Umsatzrückgangs im Gesamtjahr profitierte das Ergebnis von positiven Kosteneffekten und Effizienzgewinnen durch das in Q1/2013 gestartete 5-Punkte-Programm. Dabei konnten die um Sondereffekte bereinigten Betriebsaufwendungen des Jahres 2013 auf unter die ursprünglich anvisierten EUR 100 Mio. gesenkt werden (um Sondereffekte bereinigte Betriebsaufwendungen 2012: EUR 124,9 Mio.).

Eckdaten Finanzlage
      2013     2012     +/-     2013     2012     +/-
(in Millionen EUR)     GJ     GJ           Q4     Q4     
Umsatzerlöse     182,9     227,8     -20%     51,1     77,5     -34%
Bruttoergebnis     -7,4     0,4     n. a.     17,4     17,7     -2%
Bruttomarge     -4%     0%     -4 pp     34%     23%     11 pp
Betriebsergebnis (EBIT)     -95,7     -132,3     28%     -12,6     -19,3     35%
EBIT-Marge     -52%     -58%     6 pp     -25%     -25%     0 pp
Nettoergebnis     -101,0     -145,4     30%     -14,8     -43,2     66%
Nettoergebnis-Marge     -55%     -64%     9 pp     -29%     -56%     27 pp
Ergebnis je Aktie - unverwässert (EUR)     -0,98     -1,44     32%     -0,13     -0,43     70%
Ergebnis je Aktie - verwässert (EUR)     -0,98     -1,44     32%     -0,13     -0,43     70%
Free Cash Flow FCF*     -1.1     -61.6     +60,5     -0,2     1,8     -2,0
Dividendenvorschlag/ Dividende pro Aktie (EUR)     0     0     0%                 
Anlagen-Auftragseingang     133,2     131,4     1%     37,1     35,5     5%
Anlagen-Auftragsbestand (Periodenende)     59,6     79,4     -25%     59,6     79,4     -25%
 *CF laufende Geschäftstätigkeit + CF Investitionstätigkeit + Veränderung der kurzfristigen Finanzanlagen

Obwohl die Kapazitätsauslastungen in den Zielmärkten, z. B. bei führenden taiwanesischen und koreanischen LED-Herstellern, deutlich gestiegen sind, verharrte die Nachfrage nach AIXTRON Produktionsanlagen während des gesamten Geschäftsjahres 2013 weiterhin auf einem niedrigen Niveau. Dementsprechend war der Anlagen-Auftragseingang im Geschäftsjahr 2013 mit EUR 133,2 Mio. nahezu unverändert gegenüber dem Vorjahreswert von EUR 131,4 Mio. Der Anlagen-Auftragsbestand zum 31. Dezember 2013 lag mit EUR 59,6 Mio. um 25% unter dem Vorjahresbestand von EUR 79,4 Mio. Diese anhaltende Nachfrageschwäche spiegelte sich auch in den rückläufigen Umsatzerlösen wider.

Geprägt von Sondereffekten verringerte sich das Bruttoergebnis der Gesellschaft im Geschäftsjahr 2013 von EUR 0,4 Mio. in 2012 auf EUR -7,4 Mio. in 2013, was in einer negativen Bruttomarge von -4% resultierte (2012: 0%). Geringere umsatzabhängige Kosten wurden durch niedrigere Verkaufspreise für MOCVD-Anlagen und die Auswirkungen eines Brandes in einem Lager in Großbritannien in Höhe von EUR -5,1 Mio. überkompensiert.

Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich im Jahresvergleich um EUR 36,6 Mio. von EUR -132,3 Mio. und belief sich im Geschäftsjahr 2013 auf EUR -95,7 Mio. Hier wurden Wertberichtigungen und Restrukturierungsaufwendungen durch Einsparungen aufgrund einer Reihe von Kostensenkungsmaßnahmen im Rahmen des 5-Punkte-Programms und Versicherungserträge mehr als ausgeglichen.

Das Nettoergebnis des AIXTRON Konzerns im Geschäftsjahr 2013 betrug EUR -101,0 Mio. gegenüber EUR -145,4 Mio. im Geschäftsjahr 2012.

Der Vorstand hat im Geschäftsjahr 2013 ein besonderes Augenmerk auf die Liquidität des Konzerns gelegt. Obwohl restrukturierungsbedingte Zahlungen zu einem erhöhten Mittelabfluss führten, unterstreicht der gegenüber dem Vorjahr deutlich verbesserte Free Cashflow von EUR -1,1 Mio. (2012: EUR -61,6 Mio.) das erfolgreiche Liquiditätsmanagement. Durch die im Oktober 2013 durchgeführte Kapitalerhöhung konnte AIXTRON seine Finanzlage weiter stärken und verfügt zum Jahresende mit einem Bestand an liquiden Mitteln (inklusive kurzfristiger Finanzanlagen) in Höhe von EUR 306,3 Mio. über eine solide Kapitalbasis für die zukünftige Unternehmensentwicklung.

Ergebnisverwendung

Vorstand und Aufsichtsrat der AIXTRON SE werden der Hauptversammlung vorschlagen, auch für das Geschäftsjahr 2013 keine Dividende zu zahlen und den Bilanzverlust des Geschäftsjahres 2013 in Höhe von EUR -1,1 Mio. auf neue Rechnung vorzutragen.

5-Punkte-Programm

Im Rahmen der AIXTRON Hauptversammlung am 23. Mai 2013 präsentierte der seit dem 1. März 2013 amtierende Vorstandsvorsitzende Martin Goetzeler ein 5-Punkte-Programm zur Wiederherstellung der nachhaltigen Profitabilität des Unternehmens auch unter schwierigen Marktbedingungen. Anhand von gezielten Einzelprojekten sollen folgende fünf Themenkomplexe adressiert werden: 1) der Fokus auf den Kundennutzen, 2) die Nutzung des Technologie- und Produktportfolios, 3) die Prozessabläufe, 4) die Orientierung an Finanzzielen und 5) die Stärkung der Führungs- und Unternehmenskultur. Ein zentraler Punkt dieses Programms ist die Steigerung der Kosteneffizienz sowie ein proaktives Vermögensmanagement.

Bericht des Vorstands

"Die strukturelle Verbesserung unseres Ergebnisses insbesondere im zweiten Halbjahr 2013 bestärkt uns darin, dass der eingeschlagene Weg zur Konsolidierung und Neuausrichtung von AIXTRON richtig ist", so Martin Goetzeler, Vorstandsvorsitzender der AIXTRON SE. "Wir konnten 2013 wie geplant nicht nur die um Sondereffekte bereinigten Betriebsaufwendungen im Rahmen des 5-Punkte-Programms um mehr als 20 Prozent auf unter EUR 100 Mio. senken, sondern auch einen nahezu ausgeglichenen Free Cash Flow erzielen, der dazu beigetragen hat, unsere finanzielle Lage zu stabilisieren. Daneben haben wir trotz aller Maßnahmen zur Kostensenkung und Prozessoptimierung weiterhin gezielt in die Forschung & Entwicklung unserer wichtigsten Technologien investiert, um die künftige Produktbasis von AIXTRON weiter zu stärken und zu diversifizieren", erklärt Goetzeler weiter.

Für Umsatzerlöse und Ertrag im Jahr 2014 kann der Vorstand aufgrund der immer noch geringen Auftragsvisibilität keine genaue Umsatz- und Ergebnisprognose abgeben. Als Folge der fortgeschrittenen Kostenreduktion und Restrukturierung des Unternehmens erwartet der Vorstand jedoch eine weitere Verbesserung des Ergebnisses in 2014 gegenüber dem Vorjahr. Unter Zugrundelegung einer Betrachtung der aktuellen Nachfragesituation geht der Vorstand davon aus, im Geschäftsjahr 2014 Umsatzerlöse in Höhe der Vorjahresumsätze bei einem weiterhin negativen aber deutlich verbesserten Betriebsergebnis zu erzielen. Die EBIT-Gewinnschwelle soll nun unter der Voraussetzung einer zu erzielenden Bruttomarge von 40 Prozent und betrieblichen Aufwendungen in Höhe von ca. EUR 100 Mio. bereits ab Umsatzerlösen von rund EUR 250 Mio. erreicht werden.

Finanzinformationen

Die Präsentation zu den Ergebnissen des Gesamtjahres 2013 sowie die vollständigen Finanztabellen des Konzerns (Gewinn- und Verlustrechnung, Sonstiges Ergebnis der Periode, Bilanz, Kapitalflussrechnung sowie Entwicklung des Eigenkapitals) sind als Teil des Geschäftsberichts 2013 unter http://www.aixtron.com/investoren/ir-praesentationen/ verfügbar. AIXTRONs interaktiver Online-Geschäftsbericht 2013 kann unter http://geschaeftsbericht2013.aixtron.com aufgerufen werden.

Telefonkonferenz für Investoren

Im Rahmen der Veröffentlichung der Gesamtjahresergebnisse 2013 wird AIXTRON am Dienstag, dem 25. Februar 2013, um 15:00 Uhr MEZ (06:00 a.m. PST, 09:00 a.m. EST) eine Telefonkonferenz (in englischer Sprache) für Analysten und Investoren abhalten. Sie können sich ab 14:45 Uhr MEZ (05:45 a.m. PST, 08:45 a.m. EST) unter folgender Telefonnummer in die Konferenz einwählen: +49 (69) 247501-899 oder +1 (212) 444-0297. Einen Audiomitschnitt oder eine Abschrift finden Sie nach der Konferenz unter http://www.aixtron.com/investoren/termine/telefonkonferenz/.

Kontakt:

Guido Pickert
Investor Relations und Konzernkommunikation
T: +49 (241) 8909-444
F: +49 (241) 8909-445
invest@aixtron.com

Weitere Informationen über AIXTRON (FWB: AIXA, ISIN DE000A0WMPJ6; NASDAQ: AIXG, ISIN US0096061041) sind im Internet unter http://www.aixtron.com verfügbar.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen über das Geschäft, die Finanz- und Ertragslage und Gewinnprognosen von AIXTRON im Sinne der "Safe Harbor"-Bestimmungen des US-amerikanischen Private Securities Litigation Reform Act von 1995 enthalten. Begriffe wie "können", "werden", "erwarten", "rechnen mit", "erwägen", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "fortdauern" und "schätzen", Abwandlungen solcher Begriffe oder ähnliche Ausdrücke kennzeichnen diese zukunftsgerichteten Aussagen. Solche zukunftsgerichteten Aussagen geben unsere gegenwärtigen Beurteilungen und Annahmen wieder und gelten vorbehaltlich bestehender Risiken und Unsicherheiten. Sie sollten kein unangemessenes Vertrauen in die zukunftsgerichteten Aussagen setzen. Die tatsächlichen Ergebnisse und Trends können wesentlich von unseren zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Dies kann durch Faktoren verursacht werden, wie zum Beispiel die tatsächlich von AIXTRON erhaltenen Kundenaufträge, den Umfang der Marktnachfrage nach Depositionstechnologie, den Zeitpunkt der endgültigen Abnahme von Erzeugnissen durch die Kunden, das Finanzmarktklima und die Finanzierungsmöglichkeiten von AIXTRON, die allgemeinen Marktbedingungen für Depositionsanlagen, und das makroökonomische Umfeld, Stornierungen, Änderungen oder Verzögerungen bei Produktlieferungen, Beschränkungen der Produktionskapazität, lange Verkaufs- und Qualifizierungszyklen, Schwierigkeiten im Produktionsprozess, die allgemeine Entwicklung der Halbleiterindustrie, eine Verschärfung des Wettbewerbs, Wechselkursschwankungen, die Verfügbarkeit öffentlicher Mittel, Zinsschwankungen bzw. Änderung verfügbarer Zinskonditionen, Verzögerungen bei der Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte, eine Verschlechterung der allgemeinen Wirtschaftslage sowie durch alle anderen Faktoren, die AIXTRON in öffentlichen Berichten und Meldungen aufgeführt und bei der U.S. Securities and Exchange Commission eingereicht hat. In dieser Mitteilung enthaltene zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den gegenwärtigen Einschätzungen und Prognosen des Vorstands sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen und haben Gültigkeit zum Zeitpunkt dieser Mitteilung. AIXTRON übernimmt keine Verpflichtung zur Aktualisierung oder Überprüfung zukunftsgerichteter Aussagen wegen neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder aus sonstigen Gründen, soweit keine ausdrückliche rechtliche Verpflichtung besteht.

Aktuell, seriös und kostenlos: Der ECOreporter-Newsletter. Seit 1999.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x