05.07.12 Erneuerbare Energie

CSP-Großkraftwerk von Areva Solar verliert Millionen-Subvention

Kostspielige Verzögerung: Weil die Solarsparte des französischen Atomkonzerns einen Teilabschnitt eines solarthermischen Großkraftwerkes in Australien nicht wie geplant zum 30. Juni 2012 fertiggestellt hat, entgeht dem Projekt eine 77 Millionen US-Dollar schwere bundesstaatliche Förderung. Areva Solar versucht den Ausfall mit einem Stromabnahmevertrag abzumildern. Ein passender Abnehmer müsse so schnell wie möglich gefunden werden, sonst stehe das auf eine Milliarde Dollar Gesamtwert geschätzte Vorhaben möglicherweise vor dem Aus, hieß es.

Die Technologie solarthermischer Großkraftwerke setzt nicht auf Photovoltaikmoduke sondern auf Parabolrinnenspiegel, die das Sonnenlicht auffangen und bündeln, um eine Flüssigkeit zu erhitzen, die wiederum eine Turbine antreibt. Auf diese Weise sind so genannte CSP-Kraftwerke (kurz für Concentrated Solar Power) wesentlch leistungsstärker als Photovoltaikanlagen. Das solarthermische Großkraftwerksprojekt Solar Dawn wird derzeit in Chinchilla 290 Kilometer nordwestlich von Brisbane im australischen Bundesstaat Queensland errichtet. Laut Plan soll die Anlage mit 250 Megawatt (MW) geplanter Leistungskapazität  2015 vollständig fertig sein.


Dies sei weiterhin möglich betonte der verantwortliche Projektleiter Anthony Wiseman. Weil das Projekt aktuell jedoch nicht im Zeitplan ist, hat der Bundesstaat Queensland seine Zusage für 77 Millionen Dollar Unterstützung zurückgezogen. Die australische Regierung fördert Solar Dawn mir rund 476 Millionen Dollar. Dennoch fürchten die in das Projekt involvierten Akteure, Solar Dawn könnte ohne die Finanzspritze von Queensland komplett scheitern.  

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x