Der Wechselrichter steuert die Stromproduktion und die Einspeisung ins Stromnetz. / Quelle: ECOreporter.de

16.04.13

Der Wechselrichter – das Gehirn der Solaranlage

Der Wechselrichter gilt als das Hirn der Solaranlage. Er wandelt den in der Anlage produzierten Gleichstrom in Wechselstrom um und speist ihn ins Stromnetz ein. Gleichzeitig kontrolliert und optimiert das Gerät die Stromeinspeisung. Es besteht aus vielen Elektronikbauteilen, zum Beispiel Halbleitern. Deshalb gilt es als vergleichsweise störungsanfällige Anlagenkomponente. Im Schnitt läuft ein Wechselrichter zehn Jahre lang störungsfrei. Rechnet man damit, dass eine Photovoltaikanlage 20 bis 25 Jahre läuft, muss der Wechselrichter mindestens einmal in dieser Zeit erneuert werden. Eine Standard-Herstellergarantie ist in der Regel auf fünf Jahre begrenzt. Manche Hersteller, beispielsweise die österreichische Fronius International GmbH, bieten allerdings Garantieverlängerungen auf bis zu 20 Jahre an. Um bis zum Austausch des Geräts Sicherheit zu haben, empfehlen Experten, mit dem Hersteller über eine Garantieverlängerung auf mindestens zehn Jahre zu verhandeln.
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x