01.02.12

Dyesol Limited: OTCQX-Notierung in den USA

Queanbeyan, Australien, 31. Januar 2012 - In Antwort auf zunehmende Anfragen von US-Investoren und als Teil einer entschiedenen Bemühung, seine Aktionärsbasis zu diversifizieren und die Liquidität zu steigern, ist der Spitzenreiter in Sachen farbstoffsensibilisierte Solarzelle, Dyesol Limited (ASX: DYE, FWB: D5I, OTCQX: DYSOY), von der Pink-Plattform des US-amerikanischen Freiverkehrsmarktes (OTC) auf das höchste Band des OTC-Marktes - die OTCQX - übergegangen.

Durch diese Umnotierung wird die Informationstransparenz für US-Investoren beträchtlich gesteigert, indem sie ein umfassendes Archiv aller Firmenbekanntmachungen, Bilanzen und Aktionärsanzeigen für die vorhergehenden 24 Monate verfügbar macht und einen problemlosen Echtzeitzugang zu Notierungen, Firmenmitteilungen und sonstigen Berichten ermöglicht.

Der OTCQX-Markt ist Unternehmen vorbehalten, die die höchsten finanziellen Standards erfüllen und sich einer qualitativen Revision unterziehen.

Die Bank of New York Mellon ist die vorrangige amerikanische Verbindung der Dyesol Ltd. und das Unternehmen hat sein Level 1 American Depositary Receipt Programm (ADR-Programm) Anfang 2011 im Verhältnis von 1 Hinterlegungsschein zu 20 australischen Aktien aufgelegt.

'Das zunehmende Interesse der Investoren in den Vereinigten Staaten wird von der amerikanischen Tochtergesellschaft der Dyesol Ltd., Dyesol Inc., dem Joint Venture mit Pilkington North America unter dem Namen DyeTec Solar, sowie dem Mandat angetrieben, ,Nachhaltigkeits-' und ,grüne Investitions'-Optionen in eine steigende Anzahl von Investment Portfolios zu integrieren', sagte Dyesols Chairman Richard Caldwell.


'Dyesol nimmt als der Lieferant von Werkstoffen, Technologie und Know-how für Farbstoffsolarzellen (DSC) an multinationale Produktionspartner weltweit eine Spitzenstellung in der Photovoltaikbranche ein. Unsere photovoltaische DSC-Technologie ermöglicht es Produkten auf Metall-, Glas- und Polymerbasis in den Bereichen Bau, Transport und Elektronik, Energie zu erzeugen und die Energieeffizienz zu verbessern', fuhr Herr Caldwell fort.


'Bei der Integration in Gebäude- und Automobilprodukte besitzt DSC die Fähigkeit, Bauten und Fahrzeuge in effiziente, ästhetische und preiswerte Stromerzeuger zu verwandeln. Angesichts einer Reihe bereits erfolgreich abgeschlossener Pilotprogramme, sind Dyesol, ein Unternehmen mit Firmensitz in Australien, und seine Joint Venture (JV) Partner auf der ganzen Welt auf Kurs, um DSC innerhalb der nächsten paar Jahre als groß angelegtes kommerzielles Produkt anbieten zu können', erklärte Mitbegründerin und Vorstandsmitglied Sylvia Tulloch.


Auf Privatkunden ausgerichtete US-Broker sowie Institutionen, die verpflichtet sind, nur in Wertpapiere zu investieren, die in den USA gehandelt werden, können ihre Portfolios mit Dyesol-Aktien um 'grüne Investments' erweitern.


Die Begründung von Dyesols ADR-Programm - und nun der erfolgreiche Handel im OTCQX - schafft einen breiteren Sekundärmarkt für Dyesols Wertpapiere und ermöglicht es US-Anlegern, mit den Effekten des Unternehmens zu handeln, ohne sich Sorgen um währungsübergreifende Transaktionen machen zu müssen.

Das Unternehmen - DYESOL Limited
Dyesol ist weltweiter Lieferant von Werkstoffen, Technologie und Know-how für Farbstoffsolarzellen (DSC). Unter DSC versteht man eine photovoltaische Technologie, die es Produkten auf Metall-, Glas- und Polymerbasis in den Bereichen Bau, Transport und Elektronik ermöglicht, Energie zu erzeugen und die Energieeffizienz zu verbessern. Dyesol unterhält Partnerschaften mit führenden multinationalen Unternehmen, die beträchtliche Marktanteile und etablierten Zugang zum Markt besitzen. Das Unternehmen ist an der australischen Börse (DYE) und im deutschen Open Market (D5I) gelistet und wird über seine Depotbank BNY Mellon am OTCBB (DYSOY) gehandelt. Weitere Einzelheiten finden Sie unter http://www.dyesol.com. Zum Eintrag auf der Mailingliste und Abonnement des e-Newsletters bitte hier klicken.

Die Technologie - FARBSTOFFSOLARZELLEN
Die DSC-Technologie lässt sich am besten als 'künstliche Photosynthese' beschreiben, bei der ein Elektrolyt, eine Schicht Titandioxid (ein in weißer Farbe und Zahnpasta verwendetes Pigment) und ein Rutheniumfarbstoff auf Trägermaterialien aus Glas, Metal oder Polymeren aufgebracht werden. Durch Lichteinfall in den Farbstoff werden Elektronen angeregt, die vom Titandioxid absorbiert werden. Dabei entsteht ein elektrischer Stromkreislauf, der um ein Vielfaches stärker ist als der, der sich bei der natürlichen Photosynthese in Pflanzen findet. Im Vergleich zu herkömmlicher photovoltaischer Technik auf Siliziumbasis sind bei Dyesols Technologie die durch die Herstellung entstehenden Kosten und die graue Energie niedriger, und selbst bei schwachen Lichtverhältnissen wird Elektrizität effektiver produziert. Außerdem kann sie durch das Auswechseln konventioneller Verglasung oder Metallbleche direkt in Gebäude integriert werden, anstatt Dachflächen oder zusätzliche Grundstücksareale erforderlich zu machen.

Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x