30.11.11

KTG Agrar AG: Ernte 2011 erfolgreich eingefahren

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Hamburg, den 30. November 2011 – „Wir sind mit unserer Ernte 2011 zufrieden.“ Ulf Hammerich, Agrarvorstand der KTG Agrar AG [ISIN: DE000A0DN1J4], blickt auf ein gutes Erntejahr zurück. Das Landwirtschaftsunternehmen hat in den vergangenen Sommer- und Herbstmonaten in Ostdeutschland und Litauen mehr als 35.000 Hektar abgeerntet. Insgesamt wurden rund 150.000 Tonnen konventionelles und ökologisches Getreide sowie Mais und Raps eingefahren. Damit zählt KTG Agrar zu den größten Produzenten von Agrarrohstoffen in Westeuropa. Zudem hat das Unternehmen mehr als 450.000 Tonnen Silage für die eigene erneuerbare Energieproduktion eingelagert. Davon stammt mehr als die Hälfte von Zweitfrüchten wie Hirse und Gräser. Ulf Hammerich: „Wir haben bereits im vergangenen Jahr begonnen unsere aktuelle Ernte zu verkaufen und uns so das hohe Preisniveau gesichert.“
 
Die Entwicklung der Winter- und Sommerkulturen verlief in diesem Jahr sehr unterschiedlich. Wintergetreide und Raps wurden von dem trockenen Frühjahr und dem Regen in der Ernteperiode beeinflusst. Daher liegen die Ernteerträge leicht unter dem Vorjahresniveau. Dies hat KTG Agrar jedoch durch höhere Verkaufspreise überkompensiert. Von dem Regen im Sommer haben der Mais und die Zweitfrüchte stark profitiert. Bei Körnermais, Maissilage und den Zweitfrüchten wurden sehr große Mengen eingefahren.
 
KTG Agrar bewirtschaftet derzeit 35.000 Hektar Ackerland in Ostdeutschland und Litauen und ist damit in Gunstregionen aktiv. Zum einen sorgen gute Böden und ausreichende Niederschläge für stabile Ernten. Zum anderen sind die Wege zu den Weiterverarbeitern kurz und damit die Transportkosten niedrig. Das hervorragende Umfeld für die Landwirtschaft bestätigte erst kürzlich auch der Agrarexperte Harald von Witzke, Professor an der Humboldt Universität zu Berlin. Für ihn ist Deutschland „ein außergewöhnlich günstiger Standort“. Was in Zeiten des Klimawandels künftig ein noch größerer Vorteil sein wird. Weltweit steigt der Bedarf an Lebensmitteln und Energie. Die Ursachen: Wachstum der Weltbevölkerung, Urbanisation, Änderung der Ernährungsgewohnheiten. KTG Agrar profitiert von diesen Megatrends und wird auch in den kommenden Jahren – unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung – weiter profitabel wachsen.
 
Dass Deutschland und Litauen im Herzen Europas über hervorragende Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft verfügen, zeigt auch die Entwicklung der Ackerlandpreise. Gemäß dem Statischen Bundesamt ist der Preis je Hektar in Ostdeutschland im Jahr 2010 um mehr als 20 Prozent gestiegen. Ähnlich dynamisch ist die Entwicklung in Litauen. Mit rund 7.300 Hektar befinden sich rund 21 Prozent der Gesamtfläche im Eigentum von KTG Agrar. KTG-Vorstandsvorsitzender Siegfried Hofreiter: „Das Interesse an Ackerland als Sachinvestition nimmt in der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Situation weiter zu. Als Landwirt ist Ackerland für uns weit mehr als eine Geldanlage, es ist unsere Geschäftsgrundlage. Dennoch ist es beruhigend zu wissen, dass wir inzwischen erhebliche stille Reserven gebildet haben.“ Das Unternehmen wird auch weiterhin in Ackerland, eine der wertstabilsten Sachanlagen, investieren.
 
Nach der guten Ernte steht einem erfolgreichen Abschluss des Geschäftsjahres 2011 nichts mehr im Weg. Zu der erfolgreichen Entwicklung wird auch erneut der Biogasbereich beitragen. Inzwischen produziert KTG Agrar mehr als 20 Megawatt (MW) saubere Energie. Darüber hinaus befinden sich bereits zahlreiche weitere Anlagen mit einer Kapazität von insgesamt mehr als 10 MW im Bau. Damit wird das Unternehmen die Produktionskapazität von erneuerbarer Energie bis 2012 innerhalb von nur zwei Jahren auf über 30 Megawatt verdreifacht haben.
 
Über KTG Agrar:
Die KTG Agrar AG gehört mit Anbauflächen von mehr als 35.000 Hektar zu den führenden Produzenten von Agrarrohstoffen in Europa. Als integrierter Anbieter erzeugt das Unternehmen Agrarrohstoffe, erneuerbare Energie und Lebensmittel. Die Kernkompetenz des Hamburger Unternehmens ist der ökologische und konventionelle Anbau von Marktfrüchten wie Getreide, Mais und Raps. Bei ökologischen Marktfrüchten ist KTG Agrar – gemessen an der Anbaufläche – europäischer Marktführer. Die Anbauflächen befinden sich hauptsächlich in Deutschland, seit 2005 zusätzlich auch im EU-Vollmitgliedstaat Litauen. Das dritte Standbein der Gesellschaft ist die Erzeugung von Bioenergie. Derzeit betreibt KTG Agrar Biogasanlagen mit einer elektrischen Anschlussleistung von insgesamt rund 20 Megawatt. Im Jahr 2011 durch die Übernahme von Frenzel Tiefkühlkost die Wertschöpfungskette um die Lebensmittelproduktion verlängert. Im Geschäftsjahr 2010 hat KTG eine Gesamtleistung von 70,8 Mio. Euro und ein EBIT von 13,4 Millionen Euro erzielt. Das Unternehmen ist seit November 2007 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und beschäftigt derzeit etwa 400 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.ktg.ag.
 
Kontakt:
Investor Relations / Presse
Fabian Lorenz
IR.on AG
Tel: +49 221 914097 - 6
E-Mail: fabian.lorenz@ir-on.com
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x