07.02.13

Manz AG: Großaufträge im Geschäftsbereich Display

Die untenstehende Meldung ist eine Original-Meldung des Unternehmens. Sie ist nicht von der ECOreporter.de-Redaktion bearbeitet. Die presserechtliche Verantwortlichkeit liegt bei dem meldenden Unternehmen.

Reutlingen, 7. Februar 2013 - Die Manz AG, einer der weltweit führenden Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio für die drei strategischen Geschäftsbereiche "Display", "Solar" und "Battery", hat für den Geschäftsbereich Display zwei Folgeaufträge im Volumen von über 56 Mio. Euro gewonnen. Damit setzt sich bei Manz die dynamische Auftragsentwicklung des vergangenen Jahres aus der Display-Industrie weiter fort. Zu großen Teilen werden die Aufträge bereits im ersten Halbjahr 2013 umsatz- und ertragswirksam. 

Die Bestellungen etablierter asiatischer Zulieferer der Elektronik-Industrie umfassen Equipment zur Herstellung von Touchpanel-Displays und Komponenten für Smartphones und Tablet-Computer. Die Folgeaufträge unterstreichen die erfolgreiche Entwicklung der Manz AG der vergangenen Jahre. Dank des branchenübergreifenden Technologietransfers und des umfassenden technologischen Know-hows hat sich der Maschinenbauer zum gefragten Anbieter für Hightech-Produktionsanlagen in der Display-Industrie entwickelt. Insbesondere profitiert das Unternehmen dabei von seiner Strategie "Follow the Market". Durch die regionale Präsenz auf asiatischen Märkten kann die Manz AG ihren Kunden in Fernost deutsche Ingenieurskunst zu lokalen Preisen bieten. Mit  Produktions-, Forschungs- und Entwicklungsstandorten in Taiwan und China ist Manz in den Ländern mit den größten Produktionsstandorten der Display-Industrie hervorragend positioniert.
 
Der Geschäftsbereich Display hat sich in den vergangenen Jahren als sehr profitable und wachstumsstarke Säule im Geschäftsmodell der Manz AG etabliert. Mit dem nun erhaltenen Großauftrag setzt Manz auch 2013 diese positive Entwicklung fort: Für den Zeitraum November 2012 bis Januar 2013 summierten sich damit die Auftragseingänge in diesem Bereich auf ein Gesamtvolumen von mehr als 80 Mio. Euro. Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender der Manz AG, sieht in den derzeitigen Rahmenbedingungen sehr gute Chancen auf eine weitere positive Entwicklung im Display-Segment: "Weltweit beobachten wir eine rasch steigende Nachfrage auf dem Endkundenmarkt für touchfähige, mobile Endgeräte wie beispielsweise Smartphones oder Tablet-Computer. Zudem geht auch der aktuelle Trend auf dem Markt für Notebooks hin zu Geräten mit Touchpanelfunktion. Die zunehmende Integration von Touchpanel-Displays in mehr und mehr Produkte bietet für die Manz AG exzellente Chancen. Bei der Herstellung der Touch-Sensoren - dem elektronischen Bauelement, das aus einem "normalen" Display erst ein Touchpanel-Display macht - sind wir mit unseren innovativen Produktionslösungen für nasschemische Prozessschritte weltweiter Marktführer. Insgesamt sehen wir für unsere Maschinen deshalb auch in Zukunft deutliches Absatzpotenzial und sehr gute Aussichten auf weitere Großaufträge im ersten Halbjahr - und damit ausgezeichnete Chancen auf eine positive Unternehmensentwicklung im aktuellen Geschäftsjahr."

Unternehmensprofil:

Manz AG - passion for efficiency

Die Manz AG in Reutlingen/Deutschland ist ein weltweit führender Hightech-Maschinenbauer. Das 1987 gegründete Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren vom Automatisierungsspezialisten zum Anbieter integrierter Produktionslinien entwickelt. Manz verfügt über Kompetenz in sechs Technologiefeldern: Automation, Laserprozesse, Vakuumbeschichtung, Siebdrucken, Messtechnik und nasschemische Prozesse. Diese Technologien werden von Manz in den drei strategischen Geschäftsbereichen "Display", "Solar" und "Battery" eingesetzt und weiterentwickelt.

Die von Gründer Dieter Manz geführte und seit 2006 in Deutschland börsennotierte Firmengruppe entwickelt und produziert derzeit in Deutschland, China, Taiwan, Israel, der Slowakei und Ungarn. Vertriebs- und Service-Niederlassungen gibt es darüber hinaus in den USA, Südkorea und Indien. Die Manz AG beschäftigte zum Anfang des Jahres 2012 rund 2.000 Mitarbeiter, davon 900 in Asien. Mit dem Claim "passion for efficiency - Effizienz durch Leidenschaft" geben die Manz-Ingenieure das Leistungsversprechen, ihren in wichtigen Zukunftsbranchen tätigen Kunden immer effizientere Produktionsanlagen anzubieten. Das Unternehmen trägt als Maschinenbauer wesentlich dazu bei, die Produktionskosten der Endprodukte zu senken und diese großen Käuferschichten weltweit zugänglich zu machen.

Kontakt:
Ulrich Wiehle / Claudius Krause
cometis AG
Unter den Eichen 7
65195 Wiesbaden
Tel: +49 (0)611 / 20 58 55-28
Fax: +49 (0)611 / 20 58 55-66
E-Mail: krause@cometis.de
Web: www.cometis.de
Nach oben scrollen
ECOreporter Journalistenpreise
Anmelden
x